http://www.faz.net/-gtm-74gc3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.11.2012, 12:33 Uhr

Eichlers Eurogoals Tretende Torjäger

Durch sein Fallrückziehertor hat Zlatan Ibrahimovic den Fokus auf seine Körperbeherrschung gelegt. Diese durch Kampfkunst erlernte Kunstfertigkeit nutzt er gelegentlich aber auch zum Schaden anderer. Damit steht er unter Torjägern nicht allein.

von
© Reuters Wenn der Torjäger in den Zweikampf geht, kann es weh tun: Emanuel Adebayor

Hoch das Bein – von allen Arten, einen Ball zu bewegen, gilt der Schuss mit dem Rücken zum Tor und dem Fuß über Kopf als die komplizierteste und kunstvollste. Und Zlatan Ibrahimovic gilt, seit er mit dem 4:2 gegen England ungeahnte Lufträume eroberte, als ihr Meister, als Vater aller Fallrückzieher. Ohne Zweifel ist er der gelenkigste Stürmer, den es je im Längenmaß von über 1,90 Metern gab. Das hat auch mit seiner Vorliebe für asiatische Kampfkünste zu tut. Doch nicht immer setzt er diese Fähigkeiten nur gegen den Ball ein. Zwischen Kunst, Kung-fu und Krawall sind die Unterschiede bei Ibrahimovic fließend.

Christian Eichler Folgen:

Bekannt sind diverse Vorfälle vom Training etwa beim AC Mailand oder bei Paris St-Germain, in denen das schwedische Alphatier unterrangige Mitspieler einschüchtert oder umtritt, drangsaliert oder provoziert – was soll ihm schon passieren, er ist der große Ibra, und auf dem Trainingsplatz gelten nicht die Regeln des Fußballs, sondern der Macht.

Mehr zum Thema

Auf dem Fußballplatz aber wird das Spiel „durch die Anwesenheit der anderen Mannschaft verkompliziert“, wie schon der Philosoph Jean-Paul Sartre bemerkte; noch mehr aber durch die Anwesenheit des Schiedsrichters. Deshalb ist Ibrahimovic derzeit in der französischen Liga nur Zuschauer.

Rot für versuchte Rippenperforation

Vor zwei Wochen trat er dem Torwart von AS St-Etienne, Stephane Ruffier, die Fußsohle mit gestrecktem Bein in den Brustkorb. Eine artistische Aktion fast in Fallrückzieherhöhe - nur dass er diesmal nicht Gelb für Trikotausziehen bekam wie nach seinem Jahrhunderttor, sondern Rot für versuchte Rippenperforation. Der Flugkünstler flog.

Bild Fußtritt © AFP Vergrößern Ambitionierter Fußtritt: Der Ball ist längst weg, doch das stört einen Ibrahimovic nicht

Der nölende PSG-Trainer Carlo Ancelotti forderte danach „mehr Respekt“ für seine reich geölte Millionentruppe und erklärte allen Ernstes, eine Gelbe Karte hätte es auch getan. Als Chelsea-Trainer lernte der Italiener einst, wie schnell reiche Spender, ob aus Russland oder Arabien, nervös werden. Nun erlebt er einen ungemütlichen November. Ohne seinen zehnmaligen Torschützen verlor PSG in der französischen Liga 1:2 gegen St-Etienne, erreichte in Montpellier nur ein 1:1 und blamierte sich zuletzt beim 1:2 gegen Stade Rennes – einen Gegner, der nach 25 Minuten nur noch zu zehnt und nach 50 nur noch zu neunt auf dem Platz gestanden hatte. (siehe auch: Ergebnisse aus den europäischen Ligen im Überblick) Ohne Ibrahimovic, der den Kopf verlor und den Fuß zur Waffe machte, ist der große Titelfavorit hinter Lyon und Bordeaux auf Platz drei zurückgefallen.

Der Togolese sah Rot, sein Team schwarz

Auch andere sind schwer berechenbar, was die Schwankung ihrer Tritte zwischen hübsch und hässlich angeht. Emanuel Adebayor, einst von Arsenal an Manchester City verkaufter Torjäger, dann auf die Ersatzbänke von Real Madrid und Tottenham Hotspur weitergereicht, durfte am Samstag im Nord-Londoner Derby zwischen Arsenal und den Spurs wieder einmal in die Startformation. Er traf nach 10 Minuten auch prompt das Tor. Dann aber nach 18 Minuten auch, im sensenartigen Tiefflug mit gestrecktem Bein voran, den Knöchel von Santi Cazorla. Der Togolese sah Rot, sein Team sah schwarz.

Gegen die dezimierten Spurs machten zwei Qualitätsprodukte des Exportweltmeisters Deutschland aus dem 0:1 ein 2:1 - erst Per Mertesacker mit einem turmhohen Kopfball, dann Lukas Podolski mit einem krummen Schuss. Und Arsenal gewann ohne Mühe 5:2. Spurs-Trainer Andre Villas-Boas gab danach, ähnlich wie Bayern-Kapitän Philipp Lahm im Mai nach dem Dortmunder 5:2-Sieg im Pokalfinale, die originelle Einschätzung ab, sein Team habe „das Spiel im Griff gehabt“.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankreich-Rundfahrt Hauptsache, die Tour hat sich herausgeputzt

Ein Kontrollfreak in Gelb, eine Macht in Orange und ein blasser Schimmer aus deutschen Landen. Die Tour de France ist sehr auf ihr Image bedacht. Doch bei der diesjährigen Rundfahrt werden längst nicht alle Träume erfüllt. Mehr Von Rainer Seele, Saint-Gervais Mont Blanc

23.07.2016, 17:29 Uhr | Sport
Kammerphilharmonie Bremen Rebellen im Kulturbetrieb

In Bremen spielt eines der besten Orchester der Welt. Dahinter steckt ein besonderes Gesellschaftermodell mit Musikern in Doppelfunktion. Mehr

25.07.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Fußball-Bundesliga Darmstadt wartet auf die gebratenen Tauben

Darmstadt 98 bereitet sich derzeit mit zu wenigen Feldspielern auf die neue Bundesliga-Saison vor. Der Klub muss sich dringend verstärken – doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Mehr Von Alex Westhoff, Darmstadt

24.07.2016, 08:27 Uhr | Rhein-Main
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Quidditch in Deutschland Nicht mal Fliegen wär’ schöner

Quidditch wird auch außerhalb der Harry-Potter-Romane immer populärer. Am heutigen Samstag beginnt die Weltmeisterschaft in Frankfurt. Zeit für eine Annäherung an eine skurrile Sportart. Mehr Von Julian Dorn, Frankfurt

23.07.2016, 10:05 Uhr | Gesellschaft

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 43 69