http://www.faz.net/-gtm-77ea4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.03.2013, 15:40 Uhr

Eichlers Eurogoals Glück ist die Fähigkeit, Unglück zu ignorieren

Im Schrebergarten-Duell geht es ruhig zu. Auf der Insel der Blutrache gibt es dagegen fünf Rote Karten. Und „Totteringham’s Day“ dürfte diesmal ausfallen. Derby-Time bei Eichlers Eurogoals.

von
© AP/dpa Sieht so aus, als würde der „Totteringham’s Day“ ausfallen: Tottenham steht diesmal vor Arsenal

Die Chancen stehen gut, dass die Fans der Tottenham Hotspurs demnächst ein komplettes Fußballspiel auf DVD sehen können. Vor einem Jahr führten ihr Verein nach 39 Minuten 2:0 beim FC Arsenal, im Derby der Nord-Londoner Nachbarn, dem hitzigsten des englischen Fußballs. Die Spurs-Fans feierten im Stadion des Rivalen. Aber eben nur 39 Minuten lang. Die zweiten 51 Minuten hatten aus ihrer Sicht das Ergebnis 0:5. Im Endergebnis verloren die Spurs also 2:5. Aber sie machten das Beste daraus. Glück ist ja nichts anderes als die Fähigkeit, Unglück zu ignorieren. Wenig später gab es die Partie im Fanshop von Tottenham als DVD zu kaufen. Laufzeit: 39 Minuten.

Christian Eichler Folgen:

Dieselbe Fähigkeit zur selektiven Wahrnehmung, zum Finden von positiven Aspekten negativer Resultate, wird derzeit von Arsène Wenger verlangt, jenem Trainer, der seit seinem Dienstbeginn bei Arsenal 1996 eine Plage war für die Spurs. In jedem Jahr konnten seitdem die Arsenal-Fans den sogenannten „Totteringham’s Day“ begehen. Dieser bewegliche Feiertag fällt auf jenen Spieltag der Premier League, an dem Arsenal von Tottenham rechnerisch nicht mehr einzuholen ist. In diesem Jahr aber sieht es aber seit dem Derby vom Sonntag so aus, als fiele er erstmals in der Ära Wenger aus, der „Totteringham’s Day“. 

Mehr zum Thema

Einer der Schwachköpfe, die es in jedem Fanblock jedes Fußballvereins gibt, hatte in der ersten Halbzeit an der White Hart Lane eine affenartige Idee. Er bewarf Gareth Bale, als der vor dem Arsenal-Block eine Ecke für die Spurs ausführen wollte, mit einer Banane. Eine Beleidigung, die normalerweise rassistisch gemeint und auf dunkelhäutige Spieler gemünzt ist. Aber manchmal eben auch auf Hellhäutige, die von Primaten-Fans mit Affen verglichen werden.

Tottenham Hotspur's Bale celebrates after defeating Arsenal in their English Premier League soccer match at White Hart Lane in London © REUTERS Vergrößern Er schält Bananen mit den Füßen - oder zumindest kann er Bananenflanken schlagen: Gareth Bale

So wie einst Oliver Kahn bekam nun auch Bale Futter, verschmähte es aber. Und zeigte wenige Minuten später, warum die Spurs-Fans zur Melodie von „Yellow Submarine“ gern singen: „Gareth Bale peels bananas with his feet“. Zwar schälte er die Banane dann doch nicht mit dem Fuß, gab aber nach 37 Minuten mit dem Außenrist der Flugbahn des Balles eine leichte Bananenkrümmung, die zum 1:0 führte. Es war der neunte Treffer binnen sieben Spielen des aktuell besten Spielers der Premier League.

Lebt Fußball von Ideen, oder von Investoren?

Zwei Minuten später traf auch Aaron Lennon. Nach 39 Minuten also stand es schon wieder 2:0 für die Spurs. Aber diesmal ging der Film weiter, und Arsenal konnte durch Per Mertesackers Kopf nur noch zum Endstand von 2:1 verkürzen. Zugleich gab es am selben Tag eine weitere Demütigung für Wenger: Zeitungsberichte über ein angebliches Angebot durch Geldgeber aus Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Arsenal für unglaubliche 1,7 Milliarden Euro zu kaufen.

Es wäre ein Fest für die Fans, die dann endlich die teuren Stars bekämen, die der sparsame Wenger ihnen in den letzten Jahren vorenthielt. Es wäre aber auch der Ausverkauf dessen, wofür Arsenal unter Wenger stand - für einen Fußball, der von Ideen lebte, nicht von Investoren. Die Araber sollen auch eine Senkung der Eintrittspreise versprechen, als Bonbon für die Fans, von denen sich zuletzt, nach acht Jahren ohne Titelgewinn, ohnehin schon viele gegen Wenger richteten. Das dürfte nun noch zunehmen, denn nur eins ist noch schlimmer als eine Niederlage im Derby: am Ende hinter Tottenham zu liegen. Derzeit ist Arsenal Fünfter, sieben Punkte hinter dem Nachbarn.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:1 gegen Wales Happy End für England

Mit einem Treffer in der Nachspielzeit entscheidet Sturridge den Battle of Britain für England gegen Wales. Vorher hatte Vardy die walisische Führung durch Bale egalisiert. Mehr Von Christian Eichler, Lens

16.06.2016, 16:57 Uhr | Sport
Champions League Mehr als Fußball: Real-Fans im Irak

Real Madrid hat das Champions-League-Finale gegen den Erzrivalen Atlético Madrid gewonnen. Fans der Mannschaft haben das Spiel in der ganzen Welt verfolgt und mit ihrem Verein bis zur letzten Minute mitgefiebert - auch Real-Fans im Irak. Mehr

30.05.2016, 11:23 Uhr | Gesellschaft
England gegen Wales Bruderduell mit etwas Schärfe

Der Waliser Bale würde niemals für England spielen. Dennoch kostet es Mühe, dem Bruderduell zwischen England und Wales an diesem Donnerstag (15 Uhr) ein bisschen Schärfe zu geben. Mehr Von Christian Eichler, Lens

16.06.2016, 13:13 Uhr | Sport
Im Wald ausgesetzt Vermisster Junge in Japan nach einer Woche wiedergefunden

Ein vermisster Junge ist in Japan nach fast einer Woche wiedergefunden worden. Die Eltern hatten ihren siebenjährigen Sohn zur Strafe in einem Waldstück zurückgelassen, weil er mit Steinen auf Autos geworfen hatte. Besonders pikant: in dem Wald leben auch wilde Bären. Die Eltern kehrten zwar fünf Minuten später zurück, der Junge war aber verschwunden. Mehr

03.06.2016, 12:10 Uhr | Gesellschaft
Frankreichs Giroud Der Ungeliebte

Olivier Giroud ist ein guter Stürmer, aber er findet zumindest vor dem Achtelfinale gegen die Iren (15 Uhr) nicht den Weg in die Herzen der Franzosen. Ein Titel und die angedachten Bartfarben könnten das ändern. Mehr Von Christian Eichler, Paris

26.06.2016, 11:44 Uhr | Sport

Das Team bleibt der Star

Von Christian Eichler, Paris

Messi? Zurückgetreten! Ibrahimovic? Auch. Ronaldo? Vielleicht bald. Island, Deutschland und Italien beweisen, dass ein erfolgreiches Nationalteam keine Superstars benötigt. Anderswo werden sie aber mehr denn je gebraucht. Ein Kommentar. Mehr 4 9