Home
http://www.faz.net/-gu2-73a12
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Eichlers Eurogoals Ein Mann sieht Rot

 ·  Fußballer jenseits der 40 sind manchmal unberechenbar. Jenseits der 40 Jahre, jenseits der 40 Meter - oder jenseits von 40 Roten Karten. Mit Ellenbogenschlägen und Fußtritten - in Bogota stellt ein Abwehrspieler diesen Weltrekord auf.

Kolumne Bilder (3) Lesermeinungen (0)
© picture alliance / dpa Vergrößern Sieht öfters mal rot: Gerardo Bedoya kassierte jüngst seinen 41. Platzverweis

Es gibt ein Leben jenseits der 40 im Profifußball. Das muss nicht einmal das Alter sein. Im Falle von Brad Friedel allerdings doch. Der glatzköpfige Amerikaner mit der basstiefen Stimme eines Bären aus den Wäldern seiner nordamerikanischen Heimat liefert allen Kollegen das seit Jahren erstaunlichste Vorbild an Altersbeständigkeit und Konstanz im Profifußball. In der englischen Premier League hält er einen Rekord, der ihn turmhoch über alle anderen aktuellen Kicker stellt. Friedel hat seit dem 15. Mai 2004 kein Punktspiel in der besten Liga der Welt verpasst.

Acht komplette Spielzeiten für Blackburn, Aston Villa und Tottenham Hotspur, 320 Einsätze hintereinander ohne einen einzigen Ausfall. Sollte er noch dreieinhalb Jahre durchhalten, könnte er sogar Sepp Maier überholen, der von 1966 bis 1979 im Tor des FC Bayern München 442 Bundesligaspiele am Stück machte. Ausgeschlossen scheint das nicht.

Als Tottenham vor einem Monat Hugo Lloris für 12,6 Millionen Euro von Olympique Lyon holte, den französischen Nationaltorwart, der als einer der besten jungen Keeper Europas gilt, schien die Uhr abgelaufen für den 41-jährigen Amerikaner. Doch er überzeugte Trainer Andre Villas-Boas, ihn im Tor zu lassen. So spielt er weiter, Woche für Woche. Am Samstag trug Friedel so in seinem 320. Premier-League-Spiel am Stück zu einem historischen Tag bei. Den Spurs gelang mit einem 3:2 im Old Trafford der erste Sieg bei Manchester United seit 1989.

Allerdings arbeitet der rüstige Friedel vielleicht nicht ganz freiwillig über das Renteneintrittsalter hinaus. Vor zwei Jahren wurde er wegen Überschuldung seiner Fußballakademie in Großbritannien für bankrott erklärt. Inzwischen hat er sich dank eines Jahreseinkommens von rund drei Millionen Euro davon wohl wieder ein wenig erholt. Mit Rente wäre das nicht so rasch gegangen. Jenseits der 40 werden auch Tore erst richtig schön – wenn man sie in Metern zählt.

Maradona-Moment seines Fußballerlebens

Der Trend der Woche im europäischen Fußball ist der Treffer vom Mittelkreis. Tore des Monats, wenn nicht des Jahres, wohin man schaut - sofern man eben dorthin schaut, wo allerdings nicht viele hinsehen. In die zweite französische Liga zum Beispiel. Dort hatte ein gewisser Mustapha Durak den Maradona-Moment seines Fußballerlebens, als er aus dem Mittelkreis den Ball mit der Brust annahm und aus der Luft ins Netz hämmerte – eines von drei Toren des 24-jährigen Franzosen beim 4:2 von Chamois Niortais gegen Dijon Football. Noch eine Berührung weniger benötigte Fabrizio Miccoli beim schönsten seiner ebenfalls drei Tore beim 4:1 von US Palermo gegen Chievo Verona: ein sensationeller Volley aus gut 40 Metern über den Torwart hinweg.

Damit hat Palermo endlich einmal auch gewonnen, wenn der 33-jährige Rekordtorjäger der Sizilianer einen Hattrick erzielte: anders als beim 4:4 bei Inter Mailand im Februar und beim 4:4 in Verona im Mai. Mindestens ebenso spektakulär war der Freistoß von Kennedy Bakircioglu, auch er einer der vielen unbesungenen Regional-Helden des internationalen Fußballs. Der Schwede mit assyrischen Wurzeln hatte es sogar zu Stationen wie Ajax Amsterdam und Racing Santander gebracht, ist aber nun, mit inzwischen 31 Jahren und einer Zidane-Gedächtnisfrisur (Stirn behaart, Mittelschädel kahl), vor einigen Wochen wieder in Stockholm gelandet. Und schon jetzt wissen die Fans, was sie an ihrem Heimkehrer haben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (16) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt gegen Mainz 05 Cooler Draufgänger

An ihm muss Eintracht Frankfurt erst einmal vorbei: Loris Karius, der Mainzer Torhüter. Er ist so selbstbewusst wie risikobereit – und hat trotzdem keine Schwächen. Mehr

02.04.2014, 07:56 Uhr | Rhein-Main
Hamburger SV Die Hakan-Show

Hakan Calhanoglu ist 20 Jahre alt und spielt seine erste Saison in der Bundesliga – und trotzdem bleibt er mit seinen Schüssen und dem Selbstvertrauen die größte Hoffnung des HSV beim Kampf um den Klassenverbleib - auch am Samstag (15.30 Uhr) gegen Hannover. Mehr

12.04.2014, 14:13 Uhr | Sport
3:1 gegen Manchester United Evras Knaller weckt die Bayern

57 Minuten langweilt das Duell mit Manchester die Fans. Dann schockt Evra mit einem Traumtor die Bayern. Doch Mandzukic, Müller und Robben schießen die Münchner noch ins Halbfinale der Champions League. Mehr

09.04.2014, 22:37 Uhr | Sport

01.10.2012, 13:51 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ergebnisse, Tabellen und Statistik