http://www.faz.net/-gtm-73a12
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.10.2012, 13:51 Uhr

Eichlers Eurogoals Ein Mann sieht Rot

Fußballer jenseits der 40 sind manchmal unberechenbar. Jenseits der 40 Jahre, jenseits der 40 Meter - oder jenseits von 40 Roten Karten. Mit Ellenbogenschlägen und Fußtritten - in Bogota stellt ein Abwehrspieler diesen Weltrekord auf.

© picture alliance / dpa Sieht öfters mal rot: Gerardo Bedoya kassierte jüngst seinen 41. Platzverweis

Es gibt ein Leben jenseits der 40 im Profifußball. Das muss nicht einmal das Alter sein. Im Falle von Brad Friedel allerdings doch. Der glatzköpfige Amerikaner mit der basstiefen Stimme eines Bären aus den Wäldern seiner nordamerikanischen Heimat liefert allen Kollegen das seit Jahren erstaunlichste Vorbild an Altersbeständigkeit und Konstanz im Profifußball. In der englischen Premier League hält er einen Rekord, der ihn turmhoch über alle anderen aktuellen Kicker stellt. Friedel hat seit dem 15. Mai 2004 kein Punktspiel in der besten Liga der Welt verpasst.

Acht komplette Spielzeiten für Blackburn, Aston Villa und Tottenham Hotspur, 320 Einsätze hintereinander ohne einen einzigen Ausfall. Sollte er noch dreieinhalb Jahre durchhalten, könnte er sogar Sepp Maier überholen, der von 1966 bis 1979 im Tor des FC Bayern München 442 Bundesligaspiele am Stück machte. Ausgeschlossen scheint das nicht.

Mehr zum Thema

Als Tottenham vor einem Monat Hugo Lloris für 12,6 Millionen Euro von Olympique Lyon holte, den französischen Nationaltorwart, der als einer der besten jungen Keeper Europas gilt, schien die Uhr abgelaufen für den 41-jährigen Amerikaner. Doch er überzeugte Trainer Andre Villas-Boas, ihn im Tor zu lassen. So spielt er weiter, Woche für Woche. Am Samstag trug Friedel so in seinem 320. Premier-League-Spiel am Stück zu einem historischen Tag bei. Den Spurs gelang mit einem 3:2 im Old Trafford der erste Sieg bei Manchester United seit 1989.

Allerdings arbeitet der rüstige Friedel vielleicht nicht ganz freiwillig über das Renteneintrittsalter hinaus. Vor zwei Jahren wurde er wegen Überschuldung seiner Fußballakademie in Großbritannien für bankrott erklärt. Inzwischen hat er sich dank eines Jahreseinkommens von rund drei Millionen Euro davon wohl wieder ein wenig erholt. Mit Rente wäre das nicht so rasch gegangen. Jenseits der 40 werden auch Tore erst richtig schön – wenn man sie in Metern zählt.

Maradona-Moment seines Fußballerlebens

Der Trend der Woche im europäischen Fußball ist der Treffer vom Mittelkreis. Tore des Monats, wenn nicht des Jahres, wohin man schaut - sofern man eben dorthin schaut, wo allerdings nicht viele hinsehen. In die zweite französische Liga zum Beispiel. Dort hatte ein gewisser Mustapha Durak den Maradona-Moment seines Fußballerlebens, als er aus dem Mittelkreis den Ball mit der Brust annahm und aus der Luft ins Netz hämmerte – eines von drei Toren des 24-jährigen Franzosen beim 4:2 von Chamois Niortais gegen Dijon Football. Noch eine Berührung weniger benötigte Fabrizio Miccoli beim schönsten seiner ebenfalls drei Tore beim 4:1 von US Palermo gegen Chievo Verona: ein sensationeller Volley aus gut 40 Metern über den Torwart hinweg.

Damit hat Palermo endlich einmal auch gewonnen, wenn der 33-jährige Rekordtorjäger der Sizilianer einen Hattrick erzielte: anders als beim 4:4 bei Inter Mailand im Februar und beim 4:4 in Verona im Mai. Mindestens ebenso spektakulär war der Freistoß von Kennedy Bakircioglu, auch er einer der vielen unbesungenen Regional-Helden des internationalen Fußballs. Der Schwede mit assyrischen Wurzeln hatte es sogar zu Stationen wie Ajax Amsterdam und Racing Santander gebracht, ist aber nun, mit inzwischen 31 Jahren und einer Zidane-Gedächtnisfrisur (Stirn behaart, Mittelschädel kahl), vor einigen Wochen wieder in Stockholm gelandet. Und schon jetzt wissen die Fans, was sie an ihrem Heimkehrer haben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht-Trainer Kovac Wir brauchen Phantasie

Muss Eintracht Frankfurt kommende Saison wieder bis zuletzt um den Klassenverbleib zittern? Trainer Niko Kovac will das verhindern. Im Interview spricht der Eintracht-Trainer über seine Pläne, den internationalen Kader – und Wissenschaft im Fußball. Mehr Von Peter Heß

25.07.2016, 20:16 Uhr | Rhein-Main
Nominierung der Demokraten Hillary? Niemals!

Bernie Sanders, der im Vorwahlkampf noch stark auf das politische Establishment seiner Partei geschimpft hatte, stellt sich beim Parteikonvent der Demokraten klar hinter Hillary Clinton. Viele seiner Anhänger sind fassungslos Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

26.07.2016, 19:50 Uhr | Politik
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport
Russland vor Olympia Putin und das Schlachtfeld Sport

Wladimir Putin ist ein begeisterter Sportler. Der russische Staatspräsident tut alles, um sein Land zu einer sportlichen Großmacht zu machen. Die Olympischen Spiele in Sotschi waren sein größter Triumph. Jetzt steht der Erfolg in Frage. Mehr

26.07.2016, 17:20 Uhr | Sport
Quidditch-WM Der heiße Ritt auf der Plastikstange

Bei der Quidditch-WM in Frankfurt wird klar: Die Sportart hat nichts mit der Magie Harry Potters zu tun, sondern wird von Härte geprägt – und von der Akkuratesse der Amerikaner. Mehr Von Patrick Dirrigl, Frankfurt

26.07.2016, 08:16 Uhr | Sport

Spiele des Zynismus

Von Evi Simeoni

Der IOC-Präsident hat die Chance zu einem machtvollen Statement gegen Doping vertan. Die Entscheidung, Russland zu den Spielen zuzulassen, nimmt den Spielen den tieferen Sinn. Mehr 28 36