http://www.faz.net/-gtm-763nu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.01.2013, 13:21 Uhr

Eichlers Eurogoals Dummkopf vom Dienst

Gefahren, wohin man blickt. Fußballer sind nur eine kleine Berufsgruppe, aber vermutlich diejenige mit dem größten Spektrum an dummen Verletzungen. Ein Niederländer setzt sich das jüngste Denkmal der Dämlichkeit.

von
© AP Nationalspieler Erik Pieters kam nach lange Pause zurück und verletzte sich gleich wieder - aus eigener Dummheit

Das Loch ist am unteren Rand großflächig blutbeschmiert. Es hat etwa die Größe eines Fußballs. Oder die Größe jenes Körperteils, das auch bei Fußballern eigentlich den Verstand enthalten sollte, in manchen Momenten aber nur ein Vakuum enthält.

Christian Eichler Folgen:

Zum Glück im Unglück hat Erik Pieters vor einer Woche ein in seinem Berufsstand weniger wichtiges Körperteil eingesetzt, also weder Kopf noch Bein, sondern den Arm, um die Scheibe in den Katakomben des Stadions in Eindhoven einzuschlagen. Das klaffende Loch ist inzwischen repariert, doch überdauert es in Fotos und Filmen als Denkmal der Dämlichkeit.

Mehr zum Thema

Es sollte beim Tabellenführer der niederländischen „Eredivisie“ das große Comeback der Rückrunde werden, das des Nationalspielers Erik Pieters nach achtmonatiger Pause wegen eines Fußbruches. Dann kam alles anders. Der hohe Favorit PSV Eindhoven lag gegen den Aufsteiger PEC Zwolle mit 1:3 zurück (dem späteren Endresultat), da brannten bei Pieters die Sicherungen durch.

Er fällte einen Gegenspieler mit einer wilden Grätsche, erhielt die Rote Karte, stürmte wütend in den Kabinengang, trat vor die erste Glastür, die er fand, sie blieb heil, und schlug mit der Faust in die nächste – sie zerbrach. Der Unterarm des Außenverteidigers drang durch das Glas und wurde dabei aufgerissen.

Pieters musste sich einer sofortigen Notoperation unterziehen. Blass, den dick verbundenen Arm in einer Schlinge, entschuldigte er sich einige Tage später für seinen „schweren Blackout“. Er fällt für mindestens drei Wochen aus – und darf sich danach über eine bleibende Rolle als Dummkopf vom Dienst in den Gesängen gegnerischer Fans freuen.

Beide hatten deutlich ein Glas zu viel

Die Konkurrenz ist allerdings groß. 2005 landeten gleich zwei Kicker von Steaua Bukarest nach der 0:1-Niederlage gegen Gloria Bistrita 2005 durch Glasbruch im Krankenhaus. Victoras Jacob sah erst Rot auf dem Platz und dann auch auf dem Weg in die Kabine – er schlug vor Wut eine Scheibe ein und erlitt heftigen Blutverlust.

Nach der Partie zerstörte auch der wütende Kollege Mirel Radoi eine Scheibe – und eine Sehne in seiner Hand. Beide hatten deutlich ein Glas zu viel. Und Mario Gomez schlug beim VfB Stuttgart aus Wut über eine Knieverletzung so heftig gegen den metallenen Medizinkoffer des Arztes, dass er sich die Hand brach.

Fußballer sind nur eine kleine Berufsgruppe, aber vermutlich diejenige mit dem größten Spektrum an dämlichen Verletzungen. Und weil ihnen das nicht nur am Arbeitsplatz passiert, sind sie ein guter Indikator für Orte, die unsportlichere Menschen besser meiden sollten – zumindest wenn ein Kicker in der Nähe ist. Hier eine alphabetische Warnliste für den Alltag.

Auto: Allan Wright, kleingewachsener Abwehrspieler von Aston Villa, erlitt eine Sehnenreizung im Knie, als er versuchte, das Gaspedal seines Ferraris durchzutreten. (Er kaufte sich danach einen Rover 416). Und Charles Akonnor, VfL Wolfsburg, spielte 2001 mit der automatischen Antenne seines Autoradios herum. Sie fuhr überraschend aus und bohrte sich ihm in die Nase. Um die heftige Blutung zu stillen, nahm er ein Mittel ein, das auf der Dopingliste stand. Drei Spiele Sperre.

Bad: Alan Mullery, englischer Verteidiger, verpasste 1964 ein Länderspiel, weil er sich beim Zähneputzen den Nacken verrenkt hatte.

Oh weh: Mario Gomez (rechts) schlug einst gegen den Arztkoffer und brach sich die Hand © ddp Vergrößern Oh weh: Mario Gomez (rechts) schlug einst gegen den Arztkoffer und brach sich die Hand

Badewanne: Kevin Keegan, Star des FC Liverpool in den 70er Jahren, blieb mit seinem Zeh im Badewannenabfluss stecken. Ausfall für mehrere Spiele.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sprinter Julian Reus Ich will wissen, wo meine Grenze ist

Julian Reus ist Deutschlands schnellster Sprinter. Im F.A.Z.-Interview spricht er über das perfekte Rennen, die Doping-Problematik und das Ansehen der Leichtathletik. Mehr Von Michael Reinsch

28.07.2016, 08:12 Uhr | Sport
Olympische Spiele Diskuswerfer Harting will vorne mit dabei sein

Der Olympia-Sieger im Diskuswerfen von London, Robert Harting, fährt optimistisch nach Rio und will dort um olympische Medaillen kämpfen. Wegen Verletzungen musste der Diskuswerfer in jüngster Vergangenheit jedoch einige Trainingspausen einlegen und Wettbewerbe absagen. Mehr

28.07.2016, 16:25 Uhr | Sport
Faktencheck Wie hältst Du’s mit der Wahrheit, Hillary?

Hillary Clinton, Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, gilt vielen Amerikanern als nicht besonders vertrauenswürdig. Aber ist sie ehrlich? Wir haben ihre Rede auf dem Parteitag überprüft. Mehr Von Aziza Kasumov

29.07.2016, 09:27 Uhr | Politik
Manchester City Pep Guardiola will nur fitte Spieler

Pep Guardiola, Trainer beim englischen Fußballclub Manchester City, achtet auf das Gewicht seiner Spieler und verlangt vollen Einsatz. Medienberichten zufolge soll Guardiola einige zu dicke Spieler von Trainingseinheiten ausgeschlossen haben. Mehr

28.07.2016, 15:59 Uhr | Sport
Schwimmerin Britta Steffen Einkaufen ist für mich nur Stress

Britta Steffen ist noch immer die schnellste Schwimmerin der Welt – in Freistil über 50 Meter. Im Stil-Fragebogen verrät die frühere Sportlerin, welche ihrer Talente das Schwimmen gefördert haben. Mehr Von Bernd Steinle

28.07.2016, 14:17 Uhr | Stil

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 12 28