Eichlers Eurogoals: Die Anelka-Ibrahimovic-Ronaldo-Nummer - Eichlers Eurogoals - FAZ
http://www.faz.net/-gtm-6vrc0

Eichlers Eurogoals : Die Anelka-Ibrahimovic-Ronaldo-Nummer

Nicolas Anelka spielte schon für Real Madrid, Paris St-Germain, Manchester City, Fenerbahce Istanbul, Bolton Wanderers und Chelsea Bild: dpa

Nicolas Anelka beschimpft andere und hat selbst kaum sportlichen Erfolg. Einen Weltrekord hält er dennoch. Nun versucht es Anelka in China - denn der Lebensraum für ichbezogene Fußballer schwindet.

          Im Posteingang findet sich eine Mail vom englischen Fußballverband. Die Betreffzeile lautet: “England needs Christian back with the winning team!“ Sehr schmeichelhaft. Aber auch besorgniserregend. So weit ist es also schon gekommen im Mutterland des Fußballs? Erschüttert wirkt es von den Blamagen der beiden Schwergewichte aus Manchester in der Champions League.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Ein Team aus Zypern und eins aus der Schweiz im Achtelfinale; dafür die beiden Führenden der Premier League nur noch in der Europa League. Und schon wird Alex Ferguson, als erfolgreichster Klubtrainer der Welt noch vor vier Wochen für sein 25-jähriges Dienstjubiläum bei United gefeiert, von der Boulevardpresse angezählt.

          Die „Mail“ beschrieb Manchester United als „wankende Supermacht, die darum kämpft, ihren Platz in einem sich verändernden Europa zu halten.“ Das klang fast, als gehe es Ferguson da auch nicht besser als Premierminister David Cameron. Der hatte, nur einen Tag nach dem Aus von United in Basel, als es beim Euroretter-Treffen in Brüssel in die nächtliche K.o.-Runde der politischen Champions League ging, auch nichts mehr zu melden.

          Einer, den England ausdrücklich nicht mehr braucht, ist Nicolas Anelka. Der Franzose, der mit 18 schon als kommender Weltstar galt und von diesem Ruf bis heute zehrt, ist noch fast überall, wo er als Heilsbringer kam, als Stinkstiefel wieder gegangen. Zum Beispiel bei Real Madrid, wo er wegen Trainingsverweigerung gesperrt wurde und im Kofferraum floh.

          Im Mittelpunkt des WM-Skandals 2010 der Franzosen standen Trainer Raymond Domenech - und Anelka

          Oder im Nationalteam, in dem er in der Pause seines letzten Spiels, bei der WM 2010 gegen Mexiko, Trainer Raymond Domenech als „Hurensohn“ bezeichnete und später die Verbandschefs, die ihn dafür sperrten, als „Clowns“. Und auch beim FC Chelsea, für den er im Champions-League-Finale 2008 den entscheidenden Elfmeter verschoss.

          Nun ist das Kapitel beendet. Vor zwei Wochen eröffnete ihm Trainer André Villas-Boas, dass er ab sofort die Kabine und die anderen Räumlichkeiten der ersten Mannschaft nicht mehr betreten darf. Finanzielle Einbußen sind damit wohl nicht verbunden. Anelka wird, wie nun bekannt wurde, nach China wechseln, wo der 32-jährige Franzose bei Shanghai Shenhua in den nächsten beiden Jahren 20 Millionen Euro verdienen soll.

          Beim FC Chelsea stand der Stürmer zuletzt im Abseits - Gehaltseinbußen musste er aber nicht hinnehmen

          Wenigstens ist keine Ablöse fällig. Aber auch so sieht die finanzielle Bilanz derartig aus, dass Anelka als der teuerste fortgesetzte Irrtum in der Geschichte des europäischen Fußballs gelten muss. Die einzige Bestmarke seiner Karriere ist der Weltrekord in der Addition von Transfersummen. Seine früheren Klubs Real Madrid, Paris St-Germain, Manchester City, Fenerbahce Istanbul, Bolton Wanderers und Chelsea zahlten für ihn insgesamt 128 Millionen Euro an Ablöse.

          Richtig verdient hat an ihm nur der FC Arsenal, bei dem Trainer Arsène Wenger weitsichtig genug war, den 17-Jährigen aus Versailles für weniger als eine Million Euro zu holen und dann, nur zwei Jahre später, als er nicht nur dessen Talent, sondern auch dessen Charakter kannte, für 35 Millionen, eine schöne Rendite, an Real zu verkaufen.

          Bei Shanghai Shenhua soll er in den nächsten beiden Jahren 20 Millionen Euro verdienen

          Solche Spieler nerven natürlich, andererseits sind sie auch ein bisschen das Salz in der Suppe. Worüber sollte man sich sonst aufregen? Aber es ist eine Gattung, deren natürlicher Lebensraum schwindet. Selbst in der Einkaufsabteilung von Real Madrid suchen sie ja heute nicht mehr diesen allzu ichbezogenen und sozial unverträglichen Typ Fußballer, nehmen wir vielleicht mal Cristiano Ronaldo aus, der allerdings bei aller Eitelkeit ein sehr effizienter und auch mannschaftsdienlicher Spieler ist.

          Weitere Themen

          Löw glaubt an Neuer Video-Seite öffnen

          Trainingslager : Löw glaubt an Neuer

          Der Torhüter von Bayern München hat nach seinem Mittelfußbruch seit September kein Pflichtspiel mehr bestritten. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn trotzdem in seinen vorläufigen WM-Kader berufen.

          Nur Fliegen ist schöner Video-Seite öffnen

          Hydrofoil-Surfen : Nur Fliegen ist schöner

          Fast scheint es, als würden sie über die Wellen fliegen - die sogenannte Hydrofoil-Technik macht’s möglich. Lange Finnen mit Flügeln an der Unterseite des Boards sorgen für soviel Auftrieb, dass Brett und Surfer aus dem Wasser gehoben werden.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.
          Hier waren die Flaggen der EU und Großbritannien vereint, nun wird über den Brexit gestritten.

          Brexit-Verhandlungen : EU beklagt Stillstand

          Die Europäische Union hat sich über das zögerliche Verhalten Großbritanniens in finalen Fragen der Brexit-Verhandlungen beschwert. Ein Schlüsselproblem bleibt die Grenzfrage auf der irischen Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.