Home
http://www.faz.net/-gu2-6vrc0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Eichlers Eurogoals Die Anelka-Ibrahimovic-Ronaldo-Nummer

 ·  Nicolas Anelka beschimpft andere und hat selbst kaum sportlichen Erfolg. Einen Weltrekord hält er dennoch. Nun versucht es Anelka in China - denn der Lebensraum für ichbezogene Fußballer schwindet.

Kolumne Bilder (7) Lesermeinungen (2)
© dpa Vergrößern Nicolas Anelka spielte schon für Real Madrid, Paris St-Germain, Manchester City, Fenerbahce Istanbul, Bolton Wanderers und Chelsea

Im Posteingang findet sich eine Mail vom englischen Fußballverband. Die Betreffzeile lautet: “England needs Christian back with the winning team!“ Sehr schmeichelhaft. Aber auch besorgniserregend. So weit ist es also schon gekommen im Mutterland des Fußballs? Erschüttert wirkt es von den Blamagen der beiden Schwergewichte aus Manchester in der Champions League.

Ein Team aus Zypern und eins aus der Schweiz im Achtelfinale; dafür die beiden Führenden der Premier League nur noch in der Europa League. Und schon wird Alex Ferguson, als erfolgreichster Klubtrainer der Welt noch vor vier Wochen für sein 25-jähriges Dienstjubiläum bei United gefeiert, von der Boulevardpresse angezählt.

Die „Mail“ beschrieb Manchester United als „wankende Supermacht, die darum kämpft, ihren Platz in einem sich verändernden Europa zu halten.“ Das klang fast, als gehe es Ferguson da auch nicht besser als Premierminister David Cameron. Der hatte, nur einen Tag nach dem Aus von United in Basel, als es beim Euroretter-Treffen in Brüssel in die nächtliche K.o.-Runde der politischen Champions League ging, auch nichts mehr zu melden.

Einer, den England ausdrücklich nicht mehr braucht, ist Nicolas Anelka. Der Franzose, der mit 18 schon als kommender Weltstar galt und von diesem Ruf bis heute zehrt, ist noch fast überall, wo er als Heilsbringer kam, als Stinkstiefel wieder gegangen. Zum Beispiel bei Real Madrid, wo er wegen Trainingsverweigerung gesperrt wurde und im Kofferraum floh.

Oder im Nationalteam, in dem er in der Pause seines letzten Spiels, bei der WM 2010 gegen Mexiko, Trainer Raymond Domenech als „Hurensohn“ bezeichnete und später die Verbandschefs, die ihn dafür sperrten, als „Clowns“. Und auch beim FC Chelsea, für den er im Champions-League-Finale 2008 den entscheidenden Elfmeter verschoss.

Nun ist das Kapitel beendet. Vor zwei Wochen eröffnete ihm Trainer André Villas-Boas, dass er ab sofort die Kabine und die anderen Räumlichkeiten der ersten Mannschaft nicht mehr betreten darf. Finanzielle Einbußen sind damit wohl nicht verbunden. Anelka wird, wie nun bekannt wurde, nach China wechseln, wo der 32-jährige Franzose bei Shanghai Shenhua in den nächsten beiden Jahren 20 Millionen Euro verdienen soll.

Wenigstens ist keine Ablöse fällig. Aber auch so sieht die finanzielle Bilanz derartig aus, dass Anelka als der teuerste fortgesetzte Irrtum in der Geschichte des europäischen Fußballs gelten muss. Die einzige Bestmarke seiner Karriere ist der Weltrekord in der Addition von Transfersummen. Seine früheren Klubs Real Madrid, Paris St-Germain, Manchester City, Fenerbahce Istanbul, Bolton Wanderers und Chelsea zahlten für ihn insgesamt 128 Millionen Euro an Ablöse.

Richtig verdient hat an ihm nur der FC Arsenal, bei dem Trainer Arsène Wenger weitsichtig genug war, den 17-Jährigen aus Versailles für weniger als eine Million Euro zu holen und dann, nur zwei Jahre später, als er nicht nur dessen Talent, sondern auch dessen Charakter kannte, für 35 Millionen, eine schöne Rendite, an Real zu verkaufen.

Solche Spieler nerven natürlich, andererseits sind sie auch ein bisschen das Salz in der Suppe. Worüber sollte man sich sonst aufregen? Aber es ist eine Gattung, deren natürlicher Lebensraum schwindet. Selbst in der Einkaufsabteilung von Real Madrid suchen sie ja heute nicht mehr diesen allzu ichbezogenen und sozial unverträglichen Typ Fußballer, nehmen wir vielleicht mal Cristiano Ronaldo aus, der allerdings bei aller Eitelkeit ein sehr effizienter und auch mannschaftsdienlicher Spieler ist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Christian Eichler ist auf den Fußballfeldern Europas zuhause. In Eichlers Eurogoals - die FAZ.NET-Fußball-Kolumne fasst er seine pointierten Betrachtungen zusammen.

Quelle: FAZ.NET
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (15) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Primera División Real Madrid überholt blamables Barcelona

Real Madrid zeigt sich gut erholt von der Niederlage in Dortmund und besiegt Almeria locker. Damit überholen die Königlichen Erzrivale Barcelona, der sich beim Spiel in Granada blamiert. Mehr

13.04.2014, 13:08 Uhr | Sport
„You Schwein!“ Bayerns Machtkampf mit englischen Medien

Nach dem Spiel in Manchester beleidigten zwei englische Zeitungen Bastian Schweinsteiger. Der FC Bayern fordert nun Entschuldigungen, sonst will er den Journalisten keine Akkreditierungen für das Rückspiel ausstellen. Mehr

04.04.2014, 17:13 Uhr | Sport
Real Madrid Rätsel um Ronaldos Verletzung

Vor dem Copa-del-Rey-Finale gegen Barcelona am Mittwoch gibt die Verletzung von Cristiano Ronaldo Rätsel auf. Real Madrid verschickt nur kryptische Mitteilungen, Trainer Ancelotti behauptet, der Star sei gar nicht verletzt. Mehr

15.04.2014, 17:26 Uhr | Sport

12.12.2011, 12:06 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.