Home
http://www.faz.net/-gu2-782dm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Eichlers Eurogoals Der gespielte Witz

Aprilscherze im Fußball rächen sich meistens. In den Hauptrollen: Raymond Domenech, Greuther Fürth, Geoff Hurst und Albertas Klimawiszys. Und fast immer dachten die Beteiligten: Wären die Scherze doch besser wahr gewesen.

© Imgur Vergrößern Definitiv kein Aprilscherz, weil im Juni: Und schließlich war der Ball nicht drin, oder?

Nichts gegen Aprilscherze. Aber versprochen: Wie immer ist auch heute alles in diesen „Eurogoals“ die reine Wahrheit. Zum Beispiel ist es die reine Wahrheit, dass sich Aprilscherze im Fußball meistens rächen. Die lobenswerten Kollegen der Zeitschrift „11freunde“ haben im vergangenen Jahr einige der schönsten Aprilscherze im Fußball zusammengetragen. Wer sie studiert, stellt fest: Fast immer ging die Sache für die Beteiligten auf lange Sicht so aus, dass sie die Scherze wohl besser nie gemacht hätten. Oder noch besser: Die Scherze wären wahr gewesen.

Mehr zum Thema

Raymond Domenech zum Beispiel. Am 1. April 2008 teilte er den verdutzten Franzosen mit, ihr Nationalteam werde auf die Teilnahme an der zwei Monate später stattfindenden Europameisterschaft verzichten. Der Grund: um sich „langfristig und gezielt auf die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika vorzubereiten“. Und das wäre bestimmt besser gewesen.

Aber natürlich spielten die Franzosen trotz des Aprilscherzes ihres Trainers bei der EM mit, flogen in der Vorrunde raus – und erlebten zwei Jahre später als Vorrundenletzter der WM in Südafrika mit einer offenen Spielerrevolte das größte Debakel ihrer Fußballgeschichte. Für den davongejagten Domenech war es das Ende der Trainerkarriere. Er muss nun humorlose Bücher verfassen wie jenes namens „Tout Seul“ (Ganz allein). In dem schrieb er, dass er seinen Intimfeind Franck Ribéry „gerne aufgehängt hätte“. Kein Scherz.

WM 2010 - Frankreich Training © dpa Vergrößern Kein Scherz: Frankreichs Nationaltrainer Raymond Domenech bei der WM 2010

Oder die Spielvereinigung Greuther Fürth. Am 1. April 2010 erklärte der damalige und künftige Zweitligaklub, wegen des zuvor schwachen Besuchs das Heimrecht für das letzte Saisonspiel (gegen St. Pauli) aufzugeben und es lieber auswärts zu bestreiten. Es ist eine Idee, die man sich wohl besser für die aktuelle Saison aufgehoben hätte, in der der Bundesliga-Debütant und Tabellenletzte immer noch auf den ersten Heimsieg wartet.

Am selben Tag 2010 präsentierte Geoff Hurst, der englische WM-Held von 1966, worauf Fußball-Deutschland 44 Jahre lang hatte warten müssen: „Das Wembleytor war nicht drin. Ich bin glücklich, dass die Menschen nun die Wahrheit wissen“ – eine Wahrheit, die durch einen Videofilm gestützt wurde, in dem Hurst Schuss zum 3:2 der Ball deutlich vor der Linie aufsetzte.

Germany v England: 2010 FIFA World Cup - Round of Sixteen © Getty Images Vergrößern WM-Achtelfinale 2010: Die Rache für den Aprilscherz zum Wembleytor?

Keine drei Monate nach diesem Fake des Boulevardblatts „Sun“ kam die deutsche Revanche im WM-Achtelfinale: Frank Lampards Schuss im WM-Achtelfinale flog, für alle Welt außer dem uruguayischen Linienrichter deutlich sichtbar, hinter Manuel Neuers Torlinie – und England aus dem Turnier. Tore sind eben eine ernste Sache, damit macht man keine Scherze.

Vor allem, wenn sie fehlen. Am 1. April 2011 beschrieb eine andere englische Boulevardzeitung, der „Mirror“, den Plan von Fernando Torres, seine Torflaute bei Chelsea mit einem spanischen Brauch zu beenden: „Er führt eine Ziege um die Stamford Bridge, dann wird das Tier hinter die Torlinien koten“, und schließlich werde Torres die Ziege „vom Dach der St. Mary’s Church werfen“.

23834498 © AP/dpa Vergrößern Was tun gegen die Torflaute? Vielleicht eine Ziege ums Stadion führen ...

Was er dann, gewiss aus Tierliebe, doch nicht tat. So blieb es für den 60-Millionen-Euro-Mann bei nur einem Tor in 14 Spielen in seiner ersten Londoner Saison. Genau ein Jahr später titelte dasselbe Blatt, der „Mirror“, nach 188 torlosen Torres-Tagen in seiner Sonntagsausgabe: „Was für ein verrückter Tag – sogar Torres trifft“. Das war am 1. April 2012 – und die reine Wahrheit.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brasiliens WM-Trainer Neuer Job für Scolari

Das ging schnell: Nur zwei Wochen nach seinem Rücktritt als Fußball-Nationaltrainer Brasiliens kehrt Luiz Felipe Scolari zu seinem früheren Verein zurück. Mehr

29.07.2014, 22:11 Uhr | Sport
Rücktritt aus Nationalmannschaft Beckenbauer versteht Lahm nicht

Ehrenspielführer Franz Beckenbauer kann weder Zeitpunkt noch Begründung seines Nachfolgers Philipp Lahm nachvollziehen, aus der Nationalmannschaft zurückzutreten. Mehr

22.07.2014, 10:23 Uhr | Sport
Rummenigges Ehrenwort „FC Bayern wird Pep Guardiola nie entlassen“

2007 und 2011 nach einer WM musste beim FC Bayern der Trainer jeweils vorzeitig gehen. Das wird Pep Guardiola nicht passieren. Der Klub gibt dem spanischen Coach eine Jobgarantie – bis 2016. Mehr

27.07.2014, 10:34 Uhr | Sport
Ergebnisse, Tabellen und Statistik