http://www.faz.net/-gtl-8eicv

Bernd Hölzenbein wird 70 : Die Zweifel des Schlitzohrs

Eine Legende wird 70: Bernd Hölzenbein Bild: Wonge Bergmann

Der Mann, der Tore im Sitzen erzielte und dem Wort Schwalbe eine neue Bedeutung gab: Bernd Hölzenbein hat am Mittwoch einen runden Geburtstag - und endlich kann sich der ewige Zweifler auch mal selbst loben.

          Als Jürgen Grabowski vor eindreiviertel Jahren 70 wurde, organisierte die Frankfurter Eintracht ihm zu Ehren eine große Feier in der WM-Arena. Zunächst wollte der Weltmeister von 1974 nicht so recht, ließ sich dann aber dazu überreden und war am Ende froh darüber. „Der Tag wird mir immer in Erinnerung bleiben“, sagte Grabowski damals. An diesem Mittwoch feiert sein kongenialer Sturmpartner der sechziger und siebziger Jahre seinen 70. Geburtstag. Und natürlich wollte die Eintracht auch ihn ehren. Doch Hölzenbein mochte sich nicht überwinden: Der Rekordtorschütze der Eintracht begeht seinen Ehrentag im Familienkreis in Florida. „Ich bin nicht der Typ für große Feiern“, hatte er der Eintracht seine Absage begründet.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Bernd Hölzenbein ist ein Phänomen. Kaum jemand hat so viel für die und im Namen der Eintracht getan wie er. Aber alle seine Erfolge, Uefa-Pokalsieger, DFB-Pokalsieger, Rekordtorschütze (160 Bundesligatore), Weltmeister 1974 und später als Eintracht-Vizepräsident, Manager und Chefscout, haben ihm nicht zu einem gesunden Selbstbewusstsein verholfen.

          Wem er das Vergnügen gönnt, ihn näher kennenzulernen, der erlebt einen liebenswerten, verschmitzt-humorvollen, hintergründigen Menschen. Als ersten Eindruck vermittelt er, zurückhaltend, unsicher, schüchtern zu sein. „Das sagen mir viele. Aber das kann und will ich nicht mehr ändern.“ Im Gespräch offenbart Bernd Hölzenbein immer wieder Hinweise, wie sehr Selbstzweifel in seinem Charakter verankert sind. Dass sie ihn nicht davor bewahren konnten, einer der größten Fußballer zu werden, den die Eintracht je hatte, sagt alles über seine Sonderklasse.

          Von TuS Dehrn zur Eintracht

          Frühjahr 1966, Hölzenbein spielt noch für seinen Heimatverein TuS Dehrn in der Nähe von Limburg. Der Trainer der Junioren-Nationalmannschaft U 21 hat ihn und seinen späteren Eintracht-Kollegen Bernd Nickel zu einem Sichtungsturnier eingeladen. Hölzenbein reist nach dem ersten Tag ab: „Bernd Nickel spielte so gut und ich so schlecht, da bin ich gleich wieder nach Hause gefahren. So konnte ich am Sonntag der TuS Dehrn wenigstens im Punktspiel helfen.“

          Ein Vierteljahr später spielte er dennoch bei der Eintracht, wo Jürgen Grabowski schon Jung-Star war. „Ich setzte mich sehr viel langsamer und schwieriger durch. Ich gehörte nicht zu den Spielern, die vor Selbstvertrauen platzten, ich hatte immer schon meine Zweifel.“ Erst Trainer Dietrich Weise, der ein Faible für Talente hatte, bot Hölzenbein den Rückhalt, um die nötige Sicherheit in die eigenen Fähigkeiten zu gewinnen.

          100 Mark Sonderprämie dank Nebensport

          Nebenbei spielte der Stürmer noch Tischtennis für den TuS Dehrn. „Anderthalb Jahre lang war ich im Fußball Bundesligaspieler und im Tischtennis Bezirksligaspieler in den diversen Turnhallen meiner Heimatregion. Das ging sehr gut parallel, weil sonntags trainingsfrei war. Ich fand das einen guten Nebensport. Die Handlungsschnelligkeit, die im Tischtennis nötig ist, half mir, vor dem Fußballtor schnell zu reagieren.“

          Seine Fähigkeiten mit dem Zelluloidball hatten einen angenehmen Nebeneffekt. Hölzenbein gewann das Tischtennisturnier des WM-Kaders von 1974 in Malente und bekam eine Trophäe von der örtlichen Sparkasse im Wert von 1000 Mark. Hölzenbein erinnert sich: „Damals war Gerd Müller der absolute Platzhirsch an der Platte. Im Finale habe ich ihn aber geschneidert. Daraufhin beschwerte er sich, gegen einen Profi antreten zu müssen, und bekam von der Sparkasse den gleichen Preis wie ich.“

          Weitere Themen

          Mit langem Anlauf

          Eintracht Frankfurt : Mit langem Anlauf

          Eine Verletzung hat Danny da Costas Start bei der Eintracht erschwert. Doch der Verteidiger kann auch aus Rückschlägen Motivation gewinnen. Trainer Niko Kovac zählt darauf.

          Auf gut Deutsch Video-Seite öffnen

          Uhren : Auf gut Deutsch

          Es müssen nicht immer Schweizer Uhren sein. 15 Beispiele für Zeitmesser Made in Germany.

          Topmeldungen

          Anhänger der populistischen Pegida-Bewegung demonstrieren mit der Parole „Wir sind das Volk“.

          Diskurs ist unverzichtbar : „Ein Populist ist ein Gegner der Demokratie“

          Populisten nehmen für sich in Anspruch, den wahren Willen des Volkes erkannt zu haben. Es gibt aber weder ein homogenes Volk, noch die absolute Wahrheit. Zwei Wege sind hilfreich als Rezept gegen Populismus. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.