http://www.faz.net/-gtl-7499g

Die Zwanziger Jahre : Präsidiale Plaudertasche

Genug ausgeplaudert: Die Zwanziger Jahre sind vorbei Bild: dpa

Der frühere DFB-Präsident plaudert so frank und frei aus dem Nähkästchen, dass sich seine Wegbegleiter wundern müssen: Ist denn gar kein Internum sicher?

          Philipp Lahm sind seine wenigen kritischen Worte in seinem Buch „Der feine Unterschied“ sofort um die Ohren geschlagen worden. Vor allem von Rudi Völler, der sich persönlich angegriffen sah durch die literarische Beschreibung des Nationalmannschafts-Kapitäns, wie die Trainingsarbeit und die Spielvorbereitung in der DFB-Auswahl vor zehn Jahren ausgesehen habe.

          Auf Theo Zwanzigers Werk „Die Zwanziger Jahre“, von dem Auszüge seit Mittwoch in der „Bild-Zeitung“ zu lesen sind, gibt es noch keine Reaktionen. Dabei plaudert der frühere DFB-Präsident in der Zusammenfassung so frank und frei aus dem Nähkästchen, dass sich seine Wegbegleiter wundern müssen: Ist denn gar kein Internum sicher? Der Autor enthüllt, warum es zu den Irritationen bei Löws Vertragsverlängerung gekommen ist, wie sehr die Forderungen dessen Vorgängers Klinsmann den DFB beunruhigt hätten, und dass Matthias Sammer bei der WM 2006 als Ersatzmann bereit gestanden hätte, wenn Klinsmann die Mannschaft nicht mehr auf Kurs gebracht hätte.

          In Zwanzigers Mitteilungsdrang bekommt jeder mal sein Fett weg, der eine mehr - Nationalmanschaftsmanager Bierhoff -, die anderen weniger. Aber auch wenn der Tatbestand der Beleidigung oder Verunglimpfung nicht erfüllt wird: Es handelt sich um einen groben Vertrauensbruch. Der DFB kann froh sein, dass die Zwanziger Jahre beendet sind und tut gut daran, sie totzuschweigen.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.
          Noch werden im Atomkraftwerk Philippsburg Brennelemente gewechselt.

          Energiewende : Wer haftet für den Atomausstieg?

          Ein Halbsatz im Gesetz zum Atomausstieg könnte die Steuerzahler Milliarden kosten. Neun Landkreise wollen diesen Passus nun vor Gericht kippen.
          Cem Özdemir (rechts) flüstert Robert Habeck auf dem Parteitag im November etwas zu. Was er wohl gesagt hat?

          Zukunft der Grünen : Die Herausforderung, relevant zu bleiben

          Die Grünen haben Angst davor, marginalisiert zu werden – und ringen um ihre Führung. Denn nach den gescheiterten Jamaika-Gesprächen sind hohe Posten rarer geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.