Home
http://www.faz.net/-gtl-7509d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Die Affäre Amerell/Kempter Rechtsstreit zwischen Schiedsrichtern

Boulevardesk aufgebauscht beschäftigte die Affäre Amerell/Kempter die Sportmedien seit Dezember 2009. Manfred Amerell erklärt später, deshalb gesundheitlich „angeschlagen“ zu sein. Eine Chronologie der juristischen Verhandlungen.

© dpa Amerells Wohnung: Die Polizei versiegelte die Tür

17. Dezember 2009: Bundesliga-Referee Michael Kempter wendet sich an den Schiedsrichter-Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Volker Roth, und teilt ihm mit, von Obmann Manfred Amerell sexuell bedrängt worden zu sein.

15. Januar 2010: Roth informiert den DFB-Präsidenten Theo Zwanziger über Kempters Vorwürfe.

4. Februar: Der DFB beruft eine Präsidiumssitzung zur „Causa Amerell“ ein. In der Folge melden sich weitere Schiedsrichter beim DFB und geben an, von Amerell sexuell belästigt worden zu sein.

10. Februar: Die Vorwürfe gelangen an die Öffentlichkeit, Amerell bestreitet sie. Alles sei „aus der Luft gegriffen“.

12. Februar: Aus „gesundheitlichen Gründen“ zieht sich Amerell als Sprecher der deutschen Schiedsrichter zurück.

24. Februar: Der DFB erklärt den Fall Amerell mit dessen Rücktritt für abgeschlossen.

8. März: Amerell reicht bei der Staatsanwaltschaft München eine Strafanzeige gegen Kempter und drei weitere Schiedsrichter wegen Abgabe falscher Eidesstattlicher Versicherungen und Verleumdung ein.

17. März: Amerell erstreitet beim Landgericht Augsburg eine Einstweilige Verfügung gegen DFB-Präsident Theo Zwanziger. Er darf demnach die Affäre nicht mehr mit den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche vergleichen.

Bild Manfred Amerell © dapd Vergrößern Langer Rechtsstreit: Manfred Amerell vor Gericht

18. März: Kempter erwirkt vor dem Landgericht Köln eine Einstweilige Verfügung gegen Amerell. Dem 63-Jährigen wird damit verboten, private E-Mails oder SMS von Kempter an ihn „zu veröffentlichen und/oder zu verbreiten“.

12. April: Zwanziger scheitert vor dem Landgericht Augsburg mit einem Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung vom 17. März.

16. April: Amerell zeigt Kempter beim DFB-Kontrollausschuss an. Er wirft ihm vor, bei einem Leistungstest 2008 Ergebnisse zugunsten von zwei Kollegen manipuliert zu haben. Der DFB erklärt zwei Tage später, dass keine „Anhaltspunkte für ein sportwidriges Verhalten“ vorlägen.

26. Mai: Mangels hinreichenden Tatverdachts beendet die Staatsanwaltschaft Augsburg die Ermittlungen gegen Amerell wegen sexueller Nötigung und gegen Kempter wegen Verleumdung. Auch die Verfahren gegen drei weitere Referees wegen falscher eidesstattlicher Versicherung, übler Nachrede und Verleumdung werden eingestellt.

24. Juli: Amerell reicht beim Landgericht Hechingen eine Schadenersatzklage gegen Kempter ein. Wegen übler Nachrede und Verleumdung möchte er in diesem Zivilprozess 150.000 Euro erstreiten.

05. November: Zwanziger darf nach einem Urteil des Amtsgerichts Augsburg weiter behaupten, dass Amerell Amtspflichten verletzt habe.

Mehr zum Thema

10. Februar: Der erste Verhandlungstag im Schadenersatz-Prozess Amerell/Kempter endet ohne Ergebnis. Beide Parteien liefern sich die befürchtete Schlammschlacht.

17. Februar: Amerell lehnt einen Vergleichsvorschlag des Gerichts ab. Darin war von Schadenersatz keine Rede mehr, er sollte vielmehr das Ende der Schlammschlacht zwischen beiden Seiten einläuten.

8. April: In einem anderen Verfahren verliert Amerell wieder gegen DFB-Präsident Zwanziger. Das Oberlandesgericht München hebt die Einstweilige Verfügung des Landgerichts Augsburg auf, nach der Zwanziger die Affäre um Amerell und Kempter nicht mehr mit den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche vergleichen darf.

13. April: Amerell stellt einen Befangenheitsantrag gegen die Hechinger Richter. Der wird knapp zwei Wochen später abgelehnt.

27. April: Amerell stellt eine Selbstanzeige beim Kontrollausschuss des DFB. Er möchte damit erwirken, dass ihn der Verband „zur Klärung noch offener Fragen“ offiziell anhört.

10. Mai: Amerells Anwalt Jürgen Langer bestätigt, dass sein Mandant Strafanzeige gegen Kempter gestellt hat. Amerell wirft ihm versuchten Prozessbetrug vor, weil Kempter vor Gericht angeblich andere Angaben gemacht hatte als zuvor gegenüber dem DFB.

12. Mai: Das Landgericht Hechingen weist die Schadensersatz-Klage von Amerell gegen Kempter ab. Der frühere Schiedsrichter-Sprecher kündigt über seinen Anwalt an, in Berufung zu gehen.

16. August: Der DFB strebt einen Mediationsprozess mit Amerell an. Vermittler soll der evangelische Bischof Wolfgang Huber sein.

25. Oktober: Gegen mehrere deutsche Top-Schiedsrichter wird wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt. Auch Kempter ist im Visier der Staatsanwaltschaft. Auslöser dieser Affäre ist Amerell, der bei der Finanzdirektion Augsburg Anzeige erstattet hat.

28. Oktober: Amerell kündigt Strafanzeige gegen das DFB-Präsidium und Zwanziger an. Sein Vorwurf: Der DFB habe Kempters Anwalt bezahlt.

Bild Michael Kempter © dapd Vergrößern Ende eines zivilrechtlichen Streites: Kempter mit seiner Anwältin im OLG Stuttgart

2. November: Der DFB erwirkt vor dem Landgericht Berlin eine Einstweilige Verfügung gegen Amerell. Danach darf er die Behauptung, der DFB habe Kempters Anwalt bezahlt, nicht mehr aufstellen.

8. November: Amerell macht dem DFB überraschend ein neues Schlichtungsangebot. In den Tagen zuvor hatten beide Seiten ihre Bereitschaft zu einem Mediationsverfahren eigentlich zurückgezogen.

7. Dezember: In der Berufungsverhandlung vor dem Oberlandesgericht Stuttgart akzeptieren Amerell und Kempter einen Vergleichsvorschlag des Gerichts. Zumindest der zivilrechtliche Streit ist damit vorbei.

24. April 2012: Amerell kündigt an, den DFB wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte auf Schadensersatz verklagen zu wollen.

11. Dezember: Die Polizei findet Amerell tot in seiner Münchner Wohnung auf. Todesursache und -zeitpunkt sind zunächst nicht bekannt.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Urteil Nur Bayern will das Betreuungsgeld selber zahlen

Nach dem Stopp des Betreuungsgeldes durch die Verfassungsrichter will Bayern die Familienleistung in jedem Fall weiter zahlen, zur Not aus der eigenen Tasche. Die meisten anderen Länder winken ab. Mehr

21.07.2015, 14:48 Uhr | Wirtschaft
Kinderporno-Affäre Der Edathy-Prozess

Vor dem Landgericht Verden läuft der Prozess gegen Sebastian Edathy. Lange war der 45-Jährige abgetaucht - jetzt sind alle Kameras wieder auf ihn gerichtet. Mehr

23.02.2015, 12:13 Uhr | Politik
Zschäpe zeigt ihre Anwälte an Ein Strafverfahren ist unwahrscheinlich

Beate Zschäpe hat gegen drei ihrer Anwälte Anzeige gestellt. Doch dass es wirklich zu einem Strafverfahren gegen die Pflichtverteidiger kommt, ist fraglich. Trotzdem hat der Vorsitzende Richter ein Problem. Mehr Von Helene Bubrowski

24.07.2015, 17:41 Uhr | Politik
Der Fall Edathy Ein Strafprozess mit politischer Sprengkraft

Am 23. Februar begann das Verfahren gegen den früheren Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy. Weiterhin ist unklar, wer ihn einst warnte. Chronik einer Affäre. Mehr Von Reinhard Bingener und Eckart Lohse

10.03.2015, 12:12 Uhr | Politik
Verfassungsschützer Schäfer Es gibt null Toleranz

Immer mehr Islamisten, Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und Spionageangriffe auf Unternehmen - der neue Chef des hessischen Verfassungsschutzes steht vor großen Aufgaben. Mehr

20.07.2015, 10:03 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 12.12.2012, 12:12 Uhr

Gefährliche Korrektur für Hamburg

Von Evi Simeoni, Kuala Lumpur

Boston hat sich selbst aus der Bahn gekegelt im Kampf um Olympia 2024. Erhöht der Rückzug die Chancen Hamburgs auf die Sommerspiele? Die Antwort ist eindeutig. Mehr 17 6