Home
http://www.faz.net/-gtm-11p3g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

DFB-Präsidentschaft Theo Zwanziger tritt nicht zurück

 ·  Theo Zwanziger hat seine Ankündigung zurückgenommen, im Falle einer Niederlage im Rechtsstreit gegen den freien Journalisten Jens Weinreich vom Amt des DFB-Präsidenten zurückzutreten. Ob der DFB Weinreich verklage, sei noch nicht entschieden, sagte Zwanziger der F.A.Z.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (5)

Theo Zwanziger hat seine Ankündigung zurückgenommen, im Falle einer Niederlage im Rechtsstreit gegen den freien Journalisten Jens Weinreich vom Amt des DFB-Präsidenten zurückzutreten. „Das Gefühl der Ohnmacht, mit solchen neuen kommunikativen Mitteln nicht fertig zu werden, hat sich mittlerweile gelegt. Das verändert meine Zukunftsperspektive“, sagte der DFB-Präsident der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

In der Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am vergangenen Freitag seien die Voraussetzungen geschaffen worden, um sich im Internet künftig „besser gegen ungerechtfertigte Angriffe wehren zu können. Das ist der Schutz, den ich erwarte und der in erster Linie durch aktive und verbesserte Internet-Kommunikation gewährleistet werden muss und kann. Wenn dies geschieht, dann hat das Amt des DFB-Präsidenten weiter die Faszination, die es immer für mich hatte.“

Noch keine Entscheidung über Klage

Ob es überhaupt zu einer Verhandlung im Hauptverfahren kommt, ist noch nicht entschieden. Es gebe den Entwurf einer Klageschrift, zu der noch eine Sachverständigen-Stellungnahme eingeholt werde. „Die Entscheidung, ob wir sie einreichen werden, ist noch nicht getroffen“, sagte Zwanziger. Der DFB hatte Ende November angekündigt, Klage gegen Weinreich einreichen zu wollen, der Zwanziger im Internet-Blog „direkter freistoss“ im Zusammenhang mit der zentralen Fernsehvermarktung als „unglaublichen Demagogen“ bezeichnet hatte (siehe: DFB-Präsident Zwanziger erwägt Rücktritt und Streit mit einem Journalisten: Dünnhäutiger DFB).

„Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen. Es wird ein Urteil geben. Ich werde meine persönliche Ehre nicht auf dem Altar des Amtes opfern“, hatte der DFB-Präsident damals gesagt. Sowohl das Berliner Landgericht als auch das Kammergericht hatten eine einstweilige Verfügung des DFB abgelehnt.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Pressemitteilung DFB schreibt Bayern vorab ins Pokal-Finale

Noch ist das zweite Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Bayern und Kaiserslautern nicht gespielt. Der DFB aber schreibt in einem Presseportal schon die Münchner ins Endspiel in Berlin. Der FCK nimmt die Panne mit Humor. Mehr

16.04.2014, 16:20 Uhr | Sport
Netzverwaltung im Repräsentantenhaus Damit das Internet nicht in Schurkenhände fällt

Amerika hat sich bereiterklärt, die Aufsicht über sensible Prozesse in der Internet-Verwaltung abzugeben. Für die Republikaner kommt die Gelegenheit wie gerufen: Sie glauben zu wissen, wer die Guten im Netz sind und wer die Bösen. Mehr

11.04.2014, 17:26 Uhr | Feuilleton
Urteil Der Quark „Monsterbacke“ bleibt vor Gericht

Die Firma Ehrmann bewarb ihren Fruchtquark „Monsterbacke“ lange mit dem Slogan „So wichtig wie das tägliche Glas Milch“. Führt das Verbraucher in die Irre? Deutsche und europäische Richter reichen die Frage hin und her. Mehr

10.04.2014, 12:42 Uhr | Wirtschaft

29.01.2009, 17:25 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Gegen die Eis-Scheinheiligen

Von Evi Simeoni

Adelina Sotnikowa kam auf zweifelhafte Weise zum Olympiasieg. Nun wird der Triumph zwei Monate später auch offiziell angezweifelt. Alles ist also wie immer im Eiskunstlauf. Mehr 1 4