Home
http://www.faz.net/-gtm-11p3g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

DFB-Präsidentschaft Theo Zwanziger tritt nicht zurück

Theo Zwanziger hat seine Ankündigung zurückgenommen, im Falle einer Niederlage im Rechtsstreit gegen den freien Journalisten Jens Weinreich vom Amt des DFB-Präsidenten zurückzutreten. Ob der DFB Weinreich verklage, sei noch nicht entschieden, sagte Zwanziger der F.A.Z.

© AP Vergrößern Kein Rücktritt: Theo Zwanziger will DFB-Präsident bleiben

Theo Zwanziger hat seine Ankündigung zurückgenommen, im Falle einer Niederlage im Rechtsstreit gegen den freien Journalisten Jens Weinreich vom Amt des DFB-Präsidenten zurückzutreten. „Das Gefühl der Ohnmacht, mit solchen neuen kommunikativen Mitteln nicht fertig zu werden, hat sich mittlerweile gelegt. Das verändert meine Zukunftsperspektive“, sagte der DFB-Präsident der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Michael Horeni Folgen:  

In der Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am vergangenen Freitag seien die Voraussetzungen geschaffen worden, um sich im Internet künftig „besser gegen ungerechtfertigte Angriffe wehren zu können. Das ist der Schutz, den ich erwarte und der in erster Linie durch aktive und verbesserte Internet-Kommunikation gewährleistet werden muss und kann. Wenn dies geschieht, dann hat das Amt des DFB-Präsidenten weiter die Faszination, die es immer für mich hatte.“

Mehr zum Thema

Noch keine Entscheidung über Klage

Ob es überhaupt zu einer Verhandlung im Hauptverfahren kommt, ist noch nicht entschieden. Es gebe den Entwurf einer Klageschrift, zu der noch eine Sachverständigen-Stellungnahme eingeholt werde. „Die Entscheidung, ob wir sie einreichen werden, ist noch nicht getroffen“, sagte Zwanziger. Der DFB hatte Ende November angekündigt, Klage gegen Weinreich einreichen zu wollen, der Zwanziger im Internet-Blog „direkter freistoss“ im Zusammenhang mit der zentralen Fernsehvermarktung als „unglaublichen Demagogen“ bezeichnet hatte (siehe: DFB-Präsident Zwanziger erwägt Rücktritt und Streit mit einem Journalisten: Dünnhäutiger DFB).

„Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen. Es wird ein Urteil geben. Ich werde meine persönliche Ehre nicht auf dem Altar des Amtes opfern“, hatte der DFB-Präsident damals gesagt. Sowohl das Berliner Landgericht als auch das Kammergericht hatten eine einstweilige Verfügung des DFB abgelehnt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Bayern-Testspiel in Riad Rummenigge kontert Zwanziger-Kritik

Kritik ruft Kritik hervor. Nach dem umstrittenen Testspiel des FC Bayern in Riad greift Bayern-Chef Rummenigge den früheren DFB-Präsidenten Zwanziger nach dessen Interview in der F.A.Z. scharf an. Mehr

25.01.2015, 13:09 Uhr | Sport
Haiti Neue Proteste gegen Präsidenten

In Haiti haben Demonstranten den Rücktritt des Präsidenten Martelly gefordert. Die Wahlen in dem Inselstaat sind nun schon drei Jahre verzögert. Mehr

12.01.2015, 11:48 Uhr | Politik
Mansur Hadi Jemens Präsident tritt zurück

Jemens Präsident Abd-Rabbu Mansur Hadi ist zurückgetreten. Vor diesem Schritt gab es in dem arabischen Land einen tagelangen Machtkampf mit schiitischen Rebellen, die sogar den Präsidentenpalast eingenommen hatten. Mehr

22.01.2015, 19:32 Uhr | Politik
Proteste in Port-au-Prince Haiti stellt sich gegen seinen Präsidenten

Seit Wochen demonstrieren Menschen in dem verarmten Karbikstaat gegen die Regierung. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Martelly. Die Zeit für Wahlen drängt. Mehr

29.12.2014, 11:10 Uhr | Politik
Krise im Jemen Proteste gegen Houthi-Miliz in Sanaa

Die Krise in Jemen hält an: Zum zweiten Mal hat nun das Parlament die Entscheidung über den Rücktritt des Präsidenten verschoben. In der Hauptstadt Sanaa protestierten derweil Menschen gegen die schiitische Houthi-Miliz. Mehr

25.01.2015, 14:23 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2009, 17:25 Uhr

Umfrage

Wo landet der BVB am Saisonende?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Probleme mit der Potenza

Von Anno Hecker

Ferrari sieht in der Vergangenheit der Formel 1 ihre Zukunft: Wieder ordentlicher Krach, fette Reifen, ein großer starker, aber eher simpler Motor. Das hört sich gut an. Es klingt aber auch nach einer großen Sorge. Mehr