http://www.faz.net/-gtl-7nvig

DFB-Präsident Niersbach im Gespräch : „Die Spieler sind an der absoluten Belastungsgrenze“

  • Aktualisiert am

„Der deutsche Fußball braucht die Nations League nicht“: DFB-Präsident Wolfgang Niersbach Bild: dpa

Die Uefa führt die Nationenliga ein. Im F.A.Z.-Interview spricht DFB-Präsident Wolfgang Niersbach über seinen Widerstand gegen die Revolution im europäischen Fußball - und die Gründe, sich ihr trotzdem anzuschließen.

          Was sind Ihre Bedenken gegen die Nations League?

          Meine Bedenken habe ich sehr offen gegenüber den sieben führenden Nationalverbänden schon Ende Januar geäußert. Obwohl es definitiv keine zusätzlichen Termine geben wird, wie teilweise falsch dargestellt, sage ich grundsätzlich: Der Fußball braucht keine neuen Wettbewerbe. Der Kalender ist ausgereizt. Die Spieler sind an der absoluten Belastungsgrenze angekommen, physisch wie psychisch. International ist die Frequenz sogar noch extremer, wenn man bedenkt, dass die großen Ligen in Spanien, England, Italien und Frankreich mit zwanzig Vereinen in der Liga spielen. Sie haben somit vier Spieltage mehr, manche spielen dazu den Pokal noch mit Hin- und Rückspielen. Aber auch bei uns sind wir klar am Limit, keine Frage. Bedenken habe ich aber auch wegen des Modus´. Ich frage mich, ob der sportliche Wert der Nations League für Zuschauer und Medien erkennbar sein wird. Dieser besteht für die kleinen Verbände in erster Linie darin, sich durch ein Wild-Card-System für ein großes Endturnier zu qualifizieren.

          Wer braucht die Nations League?

          Der deutsche Fußball braucht die Nations League nicht. Die Engländer, Spanier und Holländer auch nicht. Wir beim DFB wollen unsere Freundschaftsspiel-Termine für Klassiker nutzen, so wie nach der WM gegen Argentinien. Aber die anderen Verbände haben ihre Haltung nicht so klar kommuniziert wie wir. Ich stand alleine. Die Uefa hat dann in der Zwischenzeit Treffen mit 47 anderen Nationalverbänden durchgeführt, und sie kam nach Astana mit der Botschaft: Alle wollen die Nations League, weil für diese Verbände die Freundschaftsspiele keinen Wert mehr besitzen, insbesondere – dies muss man so klar sagen – unter wirtschaftlichen Aspekten.

          Sie haben trotz Bedenken für die Nations League gestimmt – Konsequenz ist etwas anderes.

          Konsequent bin ich in meinem Demokratie-Verständnis. Denn als Vorsitzender der Uefa-Kommission für Nationalmannschafts-Wettbewerbe muss ich auch die Anliegen aller anderen Nationalverbände respektieren, da kann es nicht um Egoismen und eine ausschließlich deutsche Perspektive gehen. Als erkennbar wurde, dass es der große Wille der Verbände ist, die Resolution einstimmig anzunehmen, haben wir uns angeschlossen. Unmittelbar nachdem wir am Dienstag in Astana ankamen, tauchte die Resolution zum ersten Mal auf und kam auf die Tagesordnung, wo sie vorher nicht stand. Daraufhin haben wir sofort die Liga mit Reinhard Rauball und Christian Seifert an der Spitze informiert, sie kannten also jeden einzelnen Schritt. Vor der Sitzung fragte Platini, ob die Verbände damit einverstanden sind, diesen Punkt aufnehmen. Diesem wurde entsprochen, nach meinem Verständnis war das Verfahren auch formal und damit juristisch in Ordnung.

          Wir würden sagen: Platini hat alle überrumpelt.

          Das Thema wird seit einem Jahr hinter den Kulissen diskutiert. Das war kein Handstreich. Aber die Resolution war neu, das kann man nicht bestreiten.

          Niersbach (links) und Uefa-Präsident Michel Platini
          Niersbach (links) und Uefa-Präsident Michel Platini : Bild: dpa

          Wie begegnen Sie der Kritik, dass Platini vorgeworfen wird, diese Entscheidung nur getroffen zu haben, um bei einer möglichen Kandidatur für die Fifa-Präsidentschaft sich die Stimmen der kleinen Verbände zu sichern?

          Weitere Themen

          Jupp Heynckes und die neuen Bayern

          Champions League : Jupp Heynckes und die neuen Bayern

          Erst der Kantersieg in der Bundesliga, nun das 3:0 gegen Celtic in der Champions League: Die Bayern sind unter ihrem neuen alten Trainer zurück in der Erfolgsspur. Doch nun warten drei ganz schwere Aufgaben.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.