Home
http://www.faz.net/-gtm-7nvig
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

DFB-Präsident Niersbach im Gespräch „Die Spieler sind an der absoluten Belastungsgrenze“

Die Uefa führt die Nationenliga ein. Im F.A.Z.-Interview spricht DFB-Präsident Wolfgang Niersbach über seinen Widerstand gegen die Revolution im europäischen Fußball - und die Gründe, sich ihr trotzdem anzuschließen.

© dpa Vergrößern „Der deutsche Fußball braucht die Nations League nicht“: DFB-Präsident Wolfgang Niersbach

Was sind Ihre Bedenken gegen die Nations League?

Meine Bedenken habe ich sehr offen gegenüber den sieben führenden Nationalverbänden schon Ende Januar geäußert. Obwohl es definitiv keine zusätzlichen Termine geben wird, wie teilweise falsch dargestellt, sage ich grundsätzlich: Der Fußball braucht keine neuen Wettbewerbe. Der Kalender ist ausgereizt. Die Spieler sind an der absoluten Belastungsgrenze angekommen, physisch wie psychisch. International ist die Frequenz sogar noch extremer, wenn man bedenkt, dass die großen Ligen in Spanien, England, Italien und Frankreich mit zwanzig Vereinen in der Liga spielen. Sie haben somit vier Spieltage mehr, manche spielen dazu den Pokal noch mit Hin- und Rückspielen. Aber auch bei uns sind wir klar am Limit, keine Frage. Bedenken habe ich aber auch wegen des Modus´. Ich frage mich, ob der sportliche Wert der Nations League für Zuschauer und Medien erkennbar sein wird. Dieser besteht für die kleinen Verbände in erster Linie darin, sich durch ein Wild-Card-System für ein großes Endturnier zu qualifizieren.

Wer braucht die Nations League?

Der deutsche Fußball braucht die Nations League nicht. Die Engländer, Spanier und Holländer auch nicht. Wir beim DFB wollen unsere Freundschaftsspiel-Termine für Klassiker nutzen, so wie nach der WM gegen Argentinien. Aber die anderen Verbände haben ihre Haltung nicht so klar kommuniziert wie wir. Ich stand alleine. Die Uefa hat dann in der Zwischenzeit Treffen mit 47 anderen Nationalverbänden durchgeführt, und sie kam nach Astana mit der Botschaft: Alle wollen die Nations League, weil für diese Verbände die Freundschaftsspiele keinen Wert mehr besitzen, insbesondere – dies muss man so klar sagen – unter wirtschaftlichen Aspekten.

Sie haben trotz Bedenken für die Nations League gestimmt – Konsequenz ist etwas anderes.

Konsequent bin ich in meinem Demokratie-Verständnis. Denn als Vorsitzender der Uefa-Kommission für Nationalmannschafts-Wettbewerbe muss ich auch die Anliegen aller anderen Nationalverbände respektieren, da kann es nicht um Egoismen und eine ausschließlich deutsche Perspektive gehen. Als erkennbar wurde, dass es der große Wille der Verbände ist, die Resolution einstimmig anzunehmen, haben wir uns angeschlossen. Unmittelbar nachdem wir am Dienstag in Astana ankamen, tauchte die Resolution zum ersten Mal auf und kam auf die Tagesordnung, wo sie vorher nicht stand. Daraufhin haben wir sofort die Liga mit Reinhard Rauball und Christian Seifert an der Spitze informiert, sie kannten also jeden einzelnen Schritt. Vor der Sitzung fragte Platini, ob die Verbände damit einverstanden sind, diesen Punkt aufnehmen. Diesem wurde entsprochen, nach meinem Verständnis war das Verfahren auch formal und damit juristisch in Ordnung.

Wir würden sagen: Platini hat alle überrumpelt.

Das Thema wird seit einem Jahr hinter den Kulissen diskutiert. Das war kein Handstreich. Aber die Resolution war neu, das kann man nicht bestreiten.

Michel Platini und Wolfgang Niersbach © dpa Vergrößern Niersbach (links) und Uefa-Präsident Michel Platini

Wie begegnen Sie der Kritik, dass Platini vorgeworfen wird, diese Entscheidung nur getroffen zu haben, um bei einer möglichen Kandidatur für die Fifa-Präsidentschaft sich die Stimmen der kleinen Verbände zu sichern?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spannung vor Vergabe der EM 2020 Der DFB plant die taktische Niederlage

Fußball in ganz Europa - unter diesem Motto bewirbt die Uefa ihre EM 2020 in 13 Ländern. Doch wo wird in sechs Jahren gespielt? Die Entscheidung fällt in Genf. Der DFB will gegen England verlieren für einen späteren Sieg. Mehr

19.09.2014, 04:30 Uhr | Sport
Fifa-Präsident Blatter will wieder kandidieren

Meine Mission ist noch nicht beendet, sagte Blatter auf dem Jahreskongress in Sao Paulo. Dabei hatte der 78-jährige Schweizer eigentlich erklärt, nach 16 Jahren an der Spitze der Organisation aufzuhören. Europäische Verbände fordern seinen Verzicht. Eine weitere Amtszeit würde bis 2019 dauern. Mehr

12.06.2014, 09:51 Uhr | Sport
EM 2020 Vier Spiele in München, Finale in London

2020 werden vier EM-Spiele in München stattfinden: Das Endspiel findet indes in London statt. Der DFB hatte seine Kandidatur aus taktischen Gründen zurückgezogen. Sofia, Skopje, Jerusalem, Stockholm, Cardiff und Minsk gehen leer aus. Mehr

19.09.2014, 13:21 Uhr | Sport
Bayern bereiten sich auf ’Spitzenspiel’ gegen Paderborn vor

Training in München nach dem 0:0 gegen den Hamburger Sport Verein in der Fußball Bundesliga, Vorbereitung auf das Spiel am Dienstagabend gegen den Tabellenführer SC Paderborn. Mehr

22.09.2014, 10:52 Uhr | Sport
Fifa-Uhrenaffäre Platini schaut geschenktem Gaul nicht ins Maul

Michel Platini wird immer wunderlicher: Kürzlich wollte er Franck Ribéry zum Dienst an seiner Nationalmannschaft zwingen. Nun weigert er sich mit kuriosen Argumenten, das dubiose Uhrengeschenk des brasilianischen Verbandes zurückzugeben. Mehr

19.09.2014, 16:56 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.03.2014, 08:14 Uhr

Angriff auf amerikanisch

Von Wolfgang Scheffler

Tom Watson gehört zu den Legenden seines Sports. Mit ihm als Kapitän verloren die Amerikaner jetzt den Ryder Cup. Nun muss er sich heftiger Kritik erwehren. Mehr 2