Home
http://www.faz.net/-gtm-77960
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

DFB-Pokal Wolfsburg stoppt Offenbach

Die Offenbacher Reise durch den DFB-Pokal findet im Viertelfinale ein Ende. Wolfsburg setzt sich 2:1 durch und steht in der Vorschlussrunde. Der VfL kann sich auf die Klasse seiner Stürmer verlassen.

© dapd Vergrößern Wolfsburger Faust: Olic bringt den VfL in Führung und ins Halbfinale

Wer es im Pokal zu etwas bringen will, wird die Offenbacher Kickers nicht gerade als Glückslos betrachten. Auch für den VfL Wolfsburg war es ein hartes Stück Arbeit, das am Dienstagabend in der hitzigen Atmosphäre des Bieberer Bergs bewältigt sein wollte. Mit viel Geduld und in den entscheidenden Momenten auch der nötigen Klasse aber setzte sich der Bundesliga-Fünfzehnte am Ende verdient 2:1 beim Zwölften der Dritten Liga durch.

Christian  Kamp Folgen:    

Ivica Olic (50. Minute) und Bas Dost (71.) gelangen nach der Pause die Treffer für das Team für Dieter Hecking, das sich angesichts fehlender Perspektiven in der Bundesliga voll auf die Pokal-Reise konzentrieren kann, die am 16. und 17. April mit dem Halbfinale weitergeht.

Mehr zum Thema

Die Offenbacher, denen noch der Anschluss durch Marcel Stadel gelang (81.), durften sich vor 18.700 Zuschauern durchaus Hoffnungen machen, nach den Siegen gegen Fürth, Union Berlin und Düsseldorf eine weitere Überraschung zu schaffen. Weil ihnen die Wolfsburger aber nicht den Gefallen taten, Konzentration und Nerven zu verlieren, mussten die wacker um ihre Außenseiter-Chance kämpfenden OFC-Profis letztlich klein beigeben.

Die Wolfsburger zogen ein gediegenes Ballbesitzspiel auf, versäumten es aber, den einen oder anderen Tempowechsel einzustreuen. Wobei: Um Tempo aufzunehmen, braucht es eben auch ein bisschen Raum - und den ließen die Offenbacher dem VfL nicht. 6-3-1, so sah die Verteidigungsformation der Kickers aus, nichts für Ästheten, aber in einem Spiel wie diesem durchaus zweckmäßig.

Ivica Olic of Germany's first division Bundesliga club VfL Wolfsburg scores his team's first goal against goalkeeper Robert Wulnikowski of third division club Kickers Offenbach during their German soccer cup, DFB Pokal, quarter final match in Offen © REUTERS Vergrößern Torwart Wulnikowski fliegt vorbei, Olic trifft

Ein paar Wackler ließen sich auch so nicht vermeiden, dafür war einfach auch die Qualität der Wolfsburger zu groß, bei denen vor allem Diego bemüht war, dem Handball-ähnlichen Spiel Struktur und Ideen zu geben. Veritable Großchancen für den VfL aber gab es in der ersten Hälfte nicht zu sehen.

Die Kehrseite aus Sicht der Kickers war, dass sie kaum Entlastung schufen. Mutige und vielversprechende Versuche wie noch in der ersten Viertelstunde, als Julius Reinhardt und vor allem Mathias Fetsch zu guten Möglichkeiten kamen, blieben aus.

Bas Dost of Germany's first division Bundesliga club VfL Wolfsburg scores his team's first goal against goalkeeper Robert Wulnikowski of third division club Kickers Offenbach during their German soccer cup, DFB Pokal, quarter final match in Offenbach © REUTERS Vergrößern Später erhöht Torjäger Dost auf 2:0

Während es auf dem Platz intensiv, aber fair zuging, sorgten zwei Wurfgeschosse aus dem Kickers-Fanblock für Aufregung. Bei einem weiteren Vorfall dieser Art aber, signalisierte Schiedsrichter Wolfgang Stark, würde es Konsequenzen bis hin zu einem Spielabbruch geben. In der zweiten Hälfte ging es auch darum, sich auf die immer schlechteren Platzverhältnisse einzustellen. Alles schien zunächst auf eine Fortsetzung des Wolfsburger Geduldsspiels hinzudeuten.

Dann aber ging, begünstigt durch einen Offenbacher Lapsus, doch alles ganz schnell. Hasebe flankte von der rechten Seite, und Kickers-Torhüter Robert Wulnikowski, vor zwei Jahren gegen Borussia Dortmund der Offenbacher Elfmeterheld, verschätzte sich beim Herauslaufen. Olic nahm das Geschenk an und beförderte den Ball aus kurzer Distanz ins Tor.

Kickers Offenbach - VfL Wolfsburg © dapd Vergrößern Die Grünen aus Niedersachsen jubeln auf dem Bieberer Berg

Wer dachte, damit wäre die Angelegenheit zugunsten des Favoriten erledigt gewesen, sah sich getäuscht. Das Spiel wurde zwar nun eine offenere Angelegenheit - aber durchaus auch mit Möglichkeiten für die Kickers.

Als Dost nach einer Flanke von Marcel Schäfer der zweite Wolfsburger Treffer gelang, hätte dann vermutlich niemand mehr etwas auf die Kickers gegeben. Deren Moral immerhin wurde noch durch das 1:2 belohnt - mehr aber ließen die Wolfsburger nicht mehr zu.

Referee Wolfgang Stark holds a plastic beer cup thrown from the tribune onto his assistant during the German soccer cup, DFB Pokal, quarter final match between Germany's first division Bundesliga club VfL Wolfsburg and third division club Kickers Offenbach © REUTERS Vergrößern Schiedsrichter Stark musste die Streitparteien auseinanderhalten

Kickers Offenbach - VfL Wolfsburg 1:2 (0:0)

Kickers Offenbach: Wulnikowski - Ahlschwede, Kleineheismann, Stadel, Stein - Feldhahn, Mehic (64. Bäcker) - Reinhardt, Fetsch, Schwarz (80. Avdic) - Rathgeber (64. Vogler)
VfL Wolfsburg: Benaglio - Hasebe, Naldo, Madlung, Schäfer - Polak, Josué (87. Kjaer) - Olic (76. Rodriguez), Diego, Vieirinha (90.+1 Träsch) - Dost
Schiedsrichter: Stark (Ergolding)
Zuschauer: 18.700
Tore: 0:1 Olic (49.), 0:2 Dost (71.), 1:2 Stadel (81.)
Gelbe Karten: - / -

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Achtelfinale gegen Gladbach Kickers wollen Pokalgeschichte schreiben

Schon vor zwei Jahren standen die Offenbacher Kickers im Viertelfinale des DFB-Pokals. Auch an diesem Mittwoch (20.30 Uhr) will der Regionalliga-Klub gegen Borussia Mönchengladbach Pokalgeschichte schreiben. Mehr Von Jörg Daniels, Offenbach

04.03.2015, 12:38 Uhr | Sport
Bundesliga Hecking gegen Schalke optimistisch

In der Fußballbundesliga muss der Tabellenzweite VfL Wolfsburg zu den Königsblauen von Schalke 04 nach Gelsenkirchen reisen. Dieter Hecking sieht die Schalker unter Druck. Mehr

21.11.2014, 10:40 Uhr | Sport
VfL Wolfsburg Warum Bas Dost trifft und trifft und trifft

Elf Tore in sechs Spielen: Bas Dost trifft nach Belieben. Warum ist der Wolfsburger Stürmer mit seinen Plattfüßen plötzlich so erfolgreich? Auf der Suche nach Gründen landet man überraschend auch bei einem alten Bekannten. Mehr Von Christian Otto, Wolfsburg

23.02.2015, 10:58 Uhr | Sport
Erfolgstrainer Warum Dieter Hecking zum VfL Wolfsburg passt

Bayern hat Guardiola, Dortmund Klopp. Es scheint, mit einem passenden Trainer haben die Vereine am meisten Erfolg. Den hat Wolfsburg mit Dieter Hecking. Er baut zusammen mit Manager Klaus Allofs den neuen VfL zum zweitbesten Klub Deutschlands. Mehr

04.03.2015, 11:05 Uhr | Sport
2:0 in Leipzig Auto ist besser als Dose

Der VfL Wolfsburg läuft und läuft: Auch im Pokal gewinnt der Bundesliga-Zweite souverän und revanchiert sich für ein Pokal-Aus im Vorjahr. RB Leipzig ist dieses Mal chancenlos. Mehr

04.03.2015, 21:09 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 22:35 Uhr

Die Volksverdummer

Von Anno Hecker

Robin Dutt erklärt Doping im Fußball für sinnlos. Mehmet Scholl stimmt ihm zu. Der Fußball redet sich in der Dopingdiskussion um Kopf und Kragen. Mehr 2 1