Home
http://www.faz.net/-gtm-7hvw5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

DFB-Pokal Kaiserslautern kämpft Hertha nieder

Zweitligaklub schlägt Bundesligaklub: Die Roten Teufel machen Hertha BSC die Hölle heiß und zerstören deren Traum vom Finale daheim mal wieder sehr früh.

© dpa Vergrößern Befreiung: Olivier Occean hat das 3:1 für den FCK erzielt

Der Zweitligaklub 1. FC Kaiserslautern gewann am Mittwochabend mit 3:1 (0:1) und bescherte seinem neuen Coach Kosta Runjaic vor 24.291 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion damit einen perfekten Heimeinstand. Die Berliner, bei denen Coach Jos Luhukay auf einige seiner Topakteure zunächst verzichtete, waren durch Peter Niemeyer (25. Minute) in Führung gegangen. Mohamadou Idrissou (52.) und Karim Matmour (63.) und Olivier Occean (83.) wendeten aber das Blatt für die „Roten Teufel“, die vor einem Jahr noch in der zweiten Runde ausgeschieden waren.

Nun erwischte es die Berliner. Gleich neun Veränderungen hatte Luhukay im Vergleich zum 1:1 gegen Freiburg in der Liga vorgenommen - dem einzigen Punkt aus den vergangenen drei Meisterschaftsspielen. Zunächst kein Ronny, kein Ramos, kein Ben-Hatira, dafür kehrte der lange verletzte Innenverteidiger Maik Franz zum ersten Mal in dieser Saison ins Team zurück. Luhukay wollte der zweiten Reihe eine Chance geben.

„Wir waren überzeugt, mit der Mannschaft weiterkommen zu können. Wenn wir das nicht gedacht hätten, hätten wir es auch nicht gemacht“, erklärte Luhukay nach dem gewagten Versuch, mit einer Vielzahl von Akteuren aus der zweiten Reihe gewinnen zu wollen. Gleich neun Veränderungen hatte der Niederländer im Vergleich zum 1:1 gegen Freiburg in der Liga vorgenommen - dem einzigen Punkt aus den vergangenen drei Meisterschaftsspielen. „Wir waren etwas überrascht von der Aufstellung“, gab sogar Heim-Coach Runjaic zu.

Mehr zum Thema

Wirklich empfehlen konnte sich aber kaum einer über die gesamte Spielzeit. Die erste Chance hatte Lautern: Ein Freistoß aus rund zwanzig Metern von Chris Löwe verpasste in der dritten Minute nur haarscharf den Kasten von Stammkeeper Thomas Kraft. Der Zweitliga-Elfte mühte sich auch danach redlich.

Berliner Führung

Entscheidend bis nach vorne zu Idrissou, der in der Liga rotgesperrt drei Partien ausgesetzt hat, konnten die Pfälzer den Ball aber anfangs auch nicht bringen. Erst in der 24 Minute war es soweit: Nur kam Idrissou beim Versuch eines Drehschusses ohne Fremdeinwirkung zu Fall. Im Gegenzug machte Niemeyer nach Vorarbeit des ehemaligen Lauterers Sandro Wagner und von Ben Sahar die Hertha-Führung. Die Berliner, bis dahin auf Konter aus, entwickelten danach etwas mehr Druck: Sami Allagui jagte aber bei Herthas bester Chance den Ball aus zwei Metern weit übers FCK-Tor (35.).

1. FC Kaiserslautern - Hertha BSC © dpa Vergrößern Erfolgreiches Heimdebüt: FCK-Trainer Kosta Runjaic

Auf der Gegenseite scheiterte Matmour an Kraft, ein Idrissou-Kopfball aus spitzem Winkel ging ans Außennetz (40.). Bei seinem nächsten Versuch nach dem Seitenwechsel hatte Idrissou mehr Glück. Dabei ließ vor allem der von den FCK-Fans permanent ausgepfiffene Wagner den FCK-Torjäger relativ ungehindert zum Kopfball kommen. Und dann legte Franz bei einem Abwehrversuch 40 Meter vorm eigenen Tor auch noch Matmour den Ball maßgerecht zum 2:1 vor. Und die Gastgeber, bei denen Tobias Sippel glänzend gegen Sahar parierte (67.) machten weiter Druck und verdienten sich die Führung mehr und mehr. Luhukay brachte Ramos, brachte Ronny. Das letzte Tor der Partie erzielte aber Occean.

1. FC Kaiserslautern - Hertha BSC 3:1 (0:1)

1. FC Kaiserslautern: Sippel - Dick, Simunek, Torrejón, Löwe - Matmour, Karl, Ring (82. Orban), Gaus (69. Fortounis) - Occean, Idrissou
Hertha BSC: Kraft - Janker, Franz, Lustenberger, Holland - Cigerci (83. Ronny), Niemeyer - Allagui, Sahar (79. Ramos), Schulz - Wagner
Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
Zuschauer: 24 291
Tore: 0:1 Niemeyer (25.), 1:1 Idrissou (52.), 2:1 Matmour (63.),
3:1 Occean (83.)
Gelbe Karten: Gaus, Löwe, Occean, Torrejón / Wagner

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
5:0 in Berlin Hoffenheim nimmt die Hertha auseinander

Fünf Geschenke am vierten Advent: Kurz vor dem Fest machen es die Berliner der TSG besonders leicht und zeigen beim 0:5 fast keine Gegenwehr. Die Kraichgauer feiern ihren höchsten Bundesligasieg und halten Kontakt zu den internationalen Plätzen. Mehr

21.12.2014, 17:28 Uhr | Sport
Israelische Lufwaffe bombardiert Gaza

Nach dem Scheitern einer Waffenruhe hat die israelische Luftwaffe in der Nacht zum Mittwoch Wohnhäuser führender Mitglieder der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen angegriffen. Das Haus des Anführers Mahmud al-Sahar wurde laut Militär dabei zerstört. Mehr

16.07.2014, 08:59 Uhr | Politik
Eintracht nach dem 4:4 Phänomen Meier im Tempel des Spektakels

Wer als Fußball-Fan etwas erleben möchte, der muss nur in die Frankfurter Arena gehen. Bei den Spielen der Eintracht gibt es Tore satt. Was auch am derzeit besten Torschützen der Liga liegt, der selbst dann trifft, wenn er schlecht spielt. Mehr

18.12.2014, 12:18 Uhr | Rhein-Main
Neuzugang Zhang freut sich auf Wolfsburg

Der 23-jährige Mittelfeldspieler von Beijing Guoan hat einen Zweieinhalb-Jahres-Vertrag bei dem niedersächsischen Bundesligaklub unterschrieben. Mehr

16.12.2014, 17:08 Uhr | Sport
Debakel zum Hinrunden-Ende Quälende Fragen für Hertha BSC

Mit einem 0:5-Debakel gegen Hoffenheim verabschiedet sich Hertha BSC in die Winterpause. Nur ein Punkt trennt die Berliner von der Abstiegszone. Für den Niedergang in der Hinrunde gibt es viele Gründe. Mehr

22.12.2014, 11:48 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.09.2013, 20:51 Uhr

Umfrage

Welche Bundesligaklubs schaffen es ins Viertelfinale der Champions League?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Harting ist der richtige Mann

Von Christoph Becker

Ist Robert Hartings Wahl zum Sportler des Jahres wirklich ein „Armutszeugnis“, wie Maria Höfl-Riesch behauptet? Nein. Der Diskuswerfer ist ein Mann des Jahres, ganz sicher im Sport, vielleicht sogar darüber hinaus. Mehr 11 19