Home
http://www.faz.net/-gtm-6y4g1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Deutscher Fußball-Bund Niersbach folgt Zwanziger

Der bisherige Generalsekretär Wolfgang Niersbach wird auf dem DFB-Bundestag einstimmig zum neuen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes gewählt. Vorgänger Theo Zwanziger erhielt zuvor das Bundesverdienstkreuz.

© dpa Vergrößern Der neue und der alte DFB-Präsident: Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger (rechts)

Wolfgang Niersbach ist einstimmig zum neuen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes gewählt worden. Er tritt die Nachfolge von Theo Zwanziger an. Die Wahl am Freitag galt als reine Formsache, nachdem sich der Ligaverband und das Amateurlager bereits vor dem außerordentlichen Bundestag des DFB in Frankfurt am Main schriftlich auf Niersbach festgelegt haben.

Der 61-Jährige ist seit 2007 Generalsekretär beim größten Sportfachverband der Welt und wird nun dessen elfter Präsident. Neuer Generalsekretär wird Helmut Sandrock. Zwanziger hatte im Dezember seinen Rücktritt bekanntgegeben, will aber bis 2013 in der Exekutive der Europäischen Fußball-Union (Uefa) und bis 2015 im Führungsgremium des Weltverbandes Fifa bleiben. Der 66 Jahre alte Jurist erhielt von Innenminister Hans-Peter Friedrich das Bundesverdienstkreuz.

Mehr zum Thema

Mit einem Grußwort an die Delegierten und Ehrengäste hatte Niersbach zuvor den Bundestag eröffnet. „Es ist ein außerordentlicher, aber auch ein außergewöhnlicher Bundestag“, sagte er in einem Frankfurter Flughafenhotel.

Niersbach begrüßte Fußball- und Sport-Prominenz wie Franz Beckenbauer, DOSB-Präsident Thomas Bach, Bundestrainer Joachim Löw, die 1954er Weltmeister Horst Eckel und Hans Schäfer sowie die drei Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft, Uwe Seeler, Franz Beckenbauer und Lothar Matthäus.

Helmut Sandrock wird als Nachfolger von Niersbach neuer Generalsekretär. Dies bestätigten die 260 Delegierten. Der 55-Jährige ist damit der höchste Hauptamtliche der mehr als 200 DFB-Angestellten Sandrock, gebürtiger Aachener, war bisher Direktor für Spielbetrieb, Talentförderung, Elite- und Partnerschulen, Trainerwesen, Jugend- und Breitenfußball und U-Nationalmannschaften.

„Ich schaue zurück auf eine fantastische Zeit“

Nach siebeneinhalb Jahren an der Spitze des DFB verabschiedete sich Theo Zwanziger von seinem Präsidentenamt. „Ich bin ein zufriedener und glücklicher Mensch. Ich schaue zurück auf eine fantastische Zeit beim DFB“, sagte der 66-Jährige Jurist aus Altendiez.

Ja für Niersbach: Die Zustimmung auf dem außerordentlichen DFB-Bundestag galt schon vorher als siche © dpa Vergrößern Ja für Niersbach: Die Zustimmung auf dem außerordentlichen DFB-Bundestag galt schon vorher als sicher

Mit viel Applaus und stehend dargebrachten Ovationen würdigten ihn die 260 Delegierten. Mit den Worten „Fußball ist nicht alles, alles hat seine Zeit“ eröffnete Zwanziger seine Ansprache. „Meine Zeit im schönsten Amt, das es in Deutschland subjektiv gibt, ist vorbei. Ich freue mich auf morgen“, sagte er.

Vor der Wahl des bisherigen Generalsekretärs Wolfgang Niersbach zu seinem Nachfolger sei er überzeugt: „Du wirst ein großartiger Präsident. Er wird und muss den Fußball nicht neu erfinden“, sagte Zwanziger. „Du wirst dich nicht verändern, denn der Einzige, der versucht hat, dich zu ändern, das war ich - und ich bin gescheitert.“

Auf gute Zusammenarbeit: Niersbach-Vorgänger Zwanziger lobte die Arbeit von Horst R. Schmidt © Eilmes, Wolfgang Vergrößern Auf gute Zusammenarbeit: Niersbach-Vorgänger Zwanziger lobte die Arbeit von Horst R. Schmidt

Als großen Mitstreiter in seiner Zeit in der DFB-Zentrale in der Frankfurter Otto-Fleck-Schneise hob Zwanziger aber nicht Niersbach, sondern den früheren Generalsekretär Horst R. Schmidt hervor: „Hinter allem und vor allem, was der DFB ist, steht ein Name: Horst R. Schmidt.“

Zwanziger war 2004 zunächst gemeinsam mit Gerhard Mayer-Vorfelder DFB-Präsident, von 2006 an dann allein. Er wird Vorsitzender der DFB-Kulturstiftung bleiben, die künftig seinen Namen trägt. Als Abschiedsgeschenk erhielt er eine Collage und einen Gutschein für ein Familienwochenende in Bad Füssing.

„Das ist einfach nicht mehr zeitgemäß“

Auch Franz Beckenbauer meldete sich vor dem Bundestag zu Wort. Der DFB braucht nach seiner Ansicht einen hauptamtlichen Präsidenten. „Der Fulltimejob lässt sich nicht länger ehrenamtlich ausüben, sondern sollte auch wie ein Spitzenamt bezahlt werden“, schrieb der „Kaiser“ in seiner Kolumne in der „Bild“-Zeitung.

Vor der Wahl seines Freundes Wolfgang Niersbach erklärte Beckenbauer: „Es kann nicht angehen, dass Niersbach bei seinem Wechsel vom Generalsekretär zum Präsidenten, der letztlich die Gesamtverantwortung trägt, finanzielle Verluste hinnehmen muss. Das ist einfach nicht mehr zeitgemäß.“

Die DFB-Präsidenten seit 1900

Ferdinand Hueppe (1900-1904)
Friedrich Wilhelm Nohe (1904-1905)
Gottfried Hinze (1905-1925)
Felix Linnemann (1925-1945)
Peco Bauwens (1949-1962)
Hermann Gösmann (1962-1975)
Hermann Neuberger (1975-1992)
Egidius Braun (1992-2001)
Gerhard Mayer-Vorfelder (2001-2006)
Theo Zwanziger (2004-2012*)
Wolfgang Niersbach (seit 2012)

* von 2004 bis 2006 als sogenannte Doppelspitze mit Mayer-Vorfelder als Präsident und Zwanziger als Geschäftsführender Präsident. Seit September 2006 war Zwanziger alleiniger DFB-Präsident

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf um Fifa-Präsidentenamt Ein Scheich als Blatter-Nachfolger?

Die wahren Machtstrategen planen schon für die Zeit nach Blatters fünfter Amtszeit als Fifa-Präsident. Für 2019 zeichnet sich ein überraschendes Bild ab – zum Unmut der Europäer. Auch IOC-Präsident Bach könnte seine Finger im Spiel haben. Mehr Von Evi Simeoni

02.03.2015, 12:55 Uhr | Sport
Fußball DFB will EM 2024 nach Deutschland holen

Folgt 2024 das nächste Sommermärchen – 18 Jahre nach der WM 2006? Wolfgang Niersbach rechnet sich für die deutsche Bewerbung für die EM große Chancen aus. Mehr

17.12.2014, 10:59 Uhr | Sport
WM-2022-Reaktionen Wir sind sehr enttäuscht

Wenn die Fifa-Exekutive zustimmt, findet die Fußball-WM 2022 in Qatar im November und Dezember statt. DFB-Präsident hält die Verlegung für alternativlos. Kritik gibt es aus der Bundesliga, Erleichterung beim Skiverband. Mehr

24.02.2015, 12:13 Uhr | Sport
Human Rights Watch Wir haben nichts von Herrn Blatter gehört

Minky Worden zum Versuch des Dialogs mit dem Internationalen Fußball-Verband und seinem Präsidenten. Mehr

29.01.2015, 10:55 Uhr | Sport
Zukunft des Eishockey Quo vadis DEB?

Die Zukunft des deutschen Eishockeys steht am Scheideweg. Der Reformkurs des DEB-Präsidenten Franz Reindl findet nur die Zustimmung der Profiklubs, die Amateure fühlen sich übergangen. Mehr Von Marc Heinrich

02.03.2015, 14:47 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.03.2012, 15:17 Uhr

Die Volksverdummer

Von Anno Hecker

Robin Dutt erklärt Doping im Fußball für sinnlos. Mehmet Scholl stimmt ihm zu. Der Fußball redet sich in der Dopingdiskussion um Kopf und Kragen. Mehr 2 13