Home
http://www.faz.net/-gtm-77vug
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Deutsche Einzelkritik Schweinsteiger stark - Draxler unglücklich

Beim 3:0-Sieg in Kasachstan werden die Deutschen kaum gefordert. Khedira ist dennoch eine Autorität, Schweinsteiger kehrt stark zurück. Und Götze erfüllt seine neue Rolle vollauf. Die deutschen Spieler in der Einzelkritik.

© dpa Vergrößern Ohne echten Stürmer - die deutsche Startelf beim Spiel in Kasachstan

Die Fußball-Nationalmannschaft erfüllt die Pflichtaufgabe mit einem 3:0-Sieg in Kasachstan souverän. Die deutschen Spieler in der Einzelkritik:

Manuel Neuer: Lange nicht geprüft. Beim Lattenknaller von Konysbajew (69.) im Glück. Klasse Reaktion beim Schuss des Fürthers Schmidtgal (71.).

Philipp Lahm: Einmal entwischte ihm Bundesliga-Kollege Schmidtgal, aber Neuer hielt dessen Schuss. Vor der Pause mit vielen offensiven Vorstößen.

Per Mertesacker: Sehr aufmerksam im Abwehrzentrum. Gutes Stellungsspiel, klärte mit Übersicht. Ist aktuell wieder eine feste Größe.

Benedikt Höwedes: Der Schalker wollte sich als Innenverteidiger unbedingt zeigen. Gutes Kopfballspiel, energisch, manchmal etwas ungestüm.

Marcel Schmelzer: Der Dortmunder musste auf den agilen Dscholtschijew gut aufpassen. Fand trotzdem auch Zeit für einige gelungene Vorstöße.

Sami Khedira: Eine Autorität im defensiven Mittelfeld. Stieß immer wieder energisch mit nach vorne wie als Einleiter beim 2:0.

Bastian Schweinsteiger: Starke Rückkehr des Vize-Kapitäns. Legte im 98. Länderspiel Götze eine Großchance auf, erzielte klasse das wichtige 1:0. Große Präsenz, aber im Rückspiel nach Gelber Karte gesperrt.

„Thomas steht da, wo der Ball hinkommt“ „Thomas steht da, wo der Ball hinkommt“ © dpa Bilderstrecke 

Thomas Müller: Erzwang mit energischem Einsatz Götzes Tor. Stieß für den Dortmunder oft in die Spitze, belohnte sich mit dem Tor zum 3:0.

Mesut Özil: Der Regisseur schaltete hin und wieder den Tempomat ein. Trotzdem ein Aktivposten, an zwei Toren beteiligt, brillant am Ball.

Julian Draxler: Unglückliches Startelfdebüt für den jungen Schalker: Nach flottem Beginn musste er nach hartem Check im Luftduell raus (13.).

Mario Götze: Erfüllte die Rolle als spielender Stürmer vollauf. Immer anspielbar. Vergab die erste Großchance (18.), traf danach zum 2:0.

Lukas Podolski: Kam für Draxler (13.). Brauchte viel Anlaufzeit, erst nach der Pause mit Zug zum Tor. Wurde bei Schussversuchen abgeblockt.

Ilkay Gündogan: Der Dortmunder ersetzte Khedira in der Schlussphase. Im Rückspiel dürfte er den gesperrten Schweinsteiger vertreten.

Andre Schürrle: Kam nur zu einem Kurzeinsatz als Einwechsler für Müller (82.).

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spanischer Supercup Kroos stark, Khedira auf der Tribüne

In der Neuauflage des Champions-League-Finals trennen sich Real und Atletico Madrid im Hinspiel des spanischen Supercups remis. Zwei frühere Bayern-Stars sind dabei, ein Weltmeister muss auf der Tribüne zuschauen. Mehr

20.08.2014, 08:42 Uhr | Sport
Qualifikation zur Europa League Tottenham müht sich zum Sieg

Tottenham gewinnt in der Qualifikation zur Europa League auf Zypern nur knapp. Kevin Kuranyi muss dagegen mit Dynamo Moskau ebenso wie Michael Skibbe mit den Grashoppers Zürich um den Einzug in die Gruppenphase bangen. Mehr

21.08.2014, 23:27 Uhr | Sport
1:2 in Hannover Schalker Stimmung im Keller

Nach dem Pokal-Aus verliert Schalke auch den Bundesliga-Auftakt – trotz Huntelaar-Führung. Hannover dreht die Partie in vier Minuten. Und setzt die nächste Schalker Trainer-Debatte in Gang. Mehr

23.08.2014, 17:42 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.03.2013, 21:07 Uhr

Umfrage

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

7514 Stimmen wurden abgegeben.

23%
Manuel Neuer
34%
Bastian Schweinsteiger
7%
Thomas Müller
8%
Sami Khedira
23%
Mats Hummels
5%
ein anderer
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Die olympische Frage

Von Michael Reinsch, Berlin

Berlin und Hamburg müssen Zweifel an ihrer Kompetenz zur Umsetzung von Großprojekten ausräumen. Und aus Lausanne steht auch eine wichtige Antwort aus: Kann das IOC überhaupt noch Olympia? Mehr 2