http://www.faz.net/-gtl-77vug
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2013, 21:07 Uhr

Deutsche Einzelkritik Schweinsteiger stark - Draxler unglücklich

Beim 3:0-Sieg in Kasachstan werden die Deutschen kaum gefordert. Khedira ist dennoch eine Autorität, Schweinsteiger kehrt stark zurück. Und Götze erfüllt seine neue Rolle vollauf. Die deutschen Spieler in der Einzelkritik.

© dpa Ohne echten Stürmer - die deutsche Startelf beim Spiel in Kasachstan

Die Fußball-Nationalmannschaft erfüllt die Pflichtaufgabe mit einem 3:0-Sieg in Kasachstan souverän. Die deutschen Spieler in der Einzelkritik:

Manuel Neuer: Lange nicht geprüft. Beim Lattenknaller von Konysbajew (69.) im Glück. Klasse Reaktion beim Schuss des Fürthers Schmidtgal (71.).

Philipp Lahm: Einmal entwischte ihm Bundesliga-Kollege Schmidtgal, aber Neuer hielt dessen Schuss. Vor der Pause mit vielen offensiven Vorstößen.

Per Mertesacker: Sehr aufmerksam im Abwehrzentrum. Gutes Stellungsspiel, klärte mit Übersicht. Ist aktuell wieder eine feste Größe.

Benedikt Höwedes: Der Schalker wollte sich als Innenverteidiger unbedingt zeigen. Gutes Kopfballspiel, energisch, manchmal etwas ungestüm.

Marcel Schmelzer: Der Dortmunder musste auf den agilen Dscholtschijew gut aufpassen. Fand trotzdem auch Zeit für einige gelungene Vorstöße.

Sami Khedira: Eine Autorität im defensiven Mittelfeld. Stieß immer wieder energisch mit nach vorne wie als Einleiter beim 2:0.

Bastian Schweinsteiger: Starke Rückkehr des Vize-Kapitäns. Legte im 98. Länderspiel Götze eine Großchance auf, erzielte klasse das wichtige 1:0. Große Präsenz, aber im Rückspiel nach Gelber Karte gesperrt.

„Thomas steht da, wo der Ball hinkommt“ „Thomas steht da, wo der Ball hinkommt“ © dpa Bilderstrecke 

Thomas Müller: Erzwang mit energischem Einsatz Götzes Tor. Stieß für den Dortmunder oft in die Spitze, belohnte sich mit dem Tor zum 3:0.

Mesut Özil: Der Regisseur schaltete hin und wieder den Tempomat ein. Trotzdem ein Aktivposten, an zwei Toren beteiligt, brillant am Ball.

Julian Draxler: Unglückliches Startelfdebüt für den jungen Schalker: Nach flottem Beginn musste er nach hartem Check im Luftduell raus (13.).

Mario Götze: Erfüllte die Rolle als spielender Stürmer vollauf. Immer anspielbar. Vergab die erste Großchance (18.), traf danach zum 2:0.

Lukas Podolski: Kam für Draxler (13.). Brauchte viel Anlaufzeit, erst nach der Pause mit Zug zum Tor. Wurde bei Schussversuchen abgeblockt.

Ilkay Gündogan: Der Dortmunder ersetzte Khedira in der Schlussphase. Im Rückspiel dürfte er den gesperrten Schweinsteiger vertreten.

Andre Schürrle: Kam nur zu einem Kurzeinsatz als Einwechsler für Müller (82.).

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport
Russland vor Olympia Putin und das Schlachtfeld Sport

Wladimir Putin ist ein begeisterter Sportler. Der russische Staatspräsident tut alles, um sein Land zu einer sportlichen Großmacht zu machen. Die Olympischen Spiele in Sotschi waren sein größter Triumph. Jetzt steht der Erfolg in Frage. Mehr

26.07.2016, 17:20 Uhr | Sport
VfL Wolfsburg Der Kampf gegen den Zerfall

Wieder einmal steckt der Fußball-Bundesligaklub VfL Wolfsburg im Umbruch und sucht nach einer Identität: Naldo und Schürrle hat der Klub schon verloren, auch Draxler wird heftig umworben. Das Zerbröseln des Kaders hat einige Gründe. Mehr Von Christian Otto, Wolfsburg

27.07.2016, 04:44 Uhr | Sport
Quidditch-WM in Frankfurt Von wegen alberne Besenrennerei

Quidditch kennen viele nur aus den Harry-Potter-Romanen, doch der fiktive Besensport hat es längst auch in die reale Welt geschafft. In Frankfurt fand nun die Weltmeisterschaft statt. Mehr

26.07.2016, 14:03 Uhr | Sport
Eintracht-Trainer Kovac Wir brauchen Phantasie

Muss Eintracht Frankfurt kommende Saison wieder bis zuletzt um den Klassenverbleib zittern? Trainer Niko Kovac will das verhindern. Im Interview spricht der Eintracht-Trainer über seine Pläne, den internationalen Kader – und Wissenschaft im Fußball. Mehr Von Peter Heß

25.07.2016, 20:16 Uhr | Rhein-Main

Spiele des Zynismus

Von Evi Simeoni

Der IOC-Präsident hat die Chance zu einem machtvollen Statement gegen Doping vertan. Die Entscheidung, Russland zu den Spielen zuzulassen, nimmt den Spielen den tieferen Sinn. Mehr 33 38