http://www.faz.net/-gtl-761xt

Deutsch-französische Fußball-Freundschaft : Frankreich, alaaf!

Harald Schumacher: „Jeck schlägt sich nicht, Jeck verträgt sich“ Bild: dpa

Toni Schumacher kann nicht zum deutsch-französischen Freundschaftskick kommen. Er sollte Battiston mal wieder die Hand geben, dem er einst zwei Zähne ausgeschlagen hat. Doch Schumacher hat Besseres vor: Karnevalssitzung des FC!

          Voilà, la gute Nachricht de la semaine lautet: Die deutsch-französischen Beziehungen funktionieren. Zwar blickt die Grande Nation neidvoll über den Rhein, wo sich der Nachbar in der Finanzkrise besser behauptet, und auch die Spitzenpolitiker Hollande und Merkel bilden nicht gerade eine Entente cordiale.

          Aber sonst ist alles trés prima: François und Angela duzen sich jetzt, der Linke Gysi darf beim Jubiläum des Élysée-Vertrags ungestraft über das frugale französische Frühstück lästern, und Harald „Toni“ Schumacher, nach der brutalen Attacke gegen Patrick Battiston bei der Fußball-WM 1982 als „hässlicher Deutscher“ verpönt, nimmt niemand übel, dass er nicht zum Freundschaftskick zwischen der DFB-Elf und Frankreich kommt.

          Eigentlich sollte der frühere Torwart in Paris mal wieder Battiston die Hand geben, nachdem er ihm einst zwei Zähne genommen hatte. Aber Schumacher, nun Vizepräsident des 1. FC Köln, hat am 6. Februar Besseres vor: Karnevalssitzung des FC! Jeck schlägt sich nicht, Jeck verträgt sich.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Die AFD im Bundestag : Die Geister, die Gauland rief

          Eine Spaltung der AfD-Fraktion steht nach dem Austritt von Frauke Petry nicht an. Die Botschaft an die verbliebenen 93 lautet: Eigenmächtige Provokationen sind von sofort an unerwünscht – denn sie sind Chefsache.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.