http://www.faz.net/-gtl-761xt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 26.01.2013, 12:01 Uhr

Deutsch-französische Fußball-Freundschaft Frankreich, alaaf!

Toni Schumacher kann nicht zum deutsch-französischen Freundschaftskick kommen. Er sollte Battiston mal wieder die Hand geben, dem er einst zwei Zähne ausgeschlagen hat. Doch Schumacher hat Besseres vor: Karnevalssitzung des FC!

von
© dpa Harald Schumacher: „Jeck schlägt sich nicht, Jeck verträgt sich“

Voilà, la gute Nachricht de la semaine lautet: Die deutsch-französischen Beziehungen funktionieren. Zwar blickt die Grande Nation neidvoll über den Rhein, wo sich der Nachbar in der Finanzkrise besser behauptet, und auch die Spitzenpolitiker Hollande und Merkel bilden nicht gerade eine Entente cordiale.

Thomas Klemm Folgen:

Aber sonst ist alles trés prima: François und Angela duzen sich jetzt, der Linke Gysi darf beim Jubiläum des Élysée-Vertrags ungestraft über das frugale französische Frühstück lästern, und Harald „Toni“ Schumacher, nach der brutalen Attacke gegen Patrick Battiston bei der Fußball-WM 1982 als „hässlicher Deutscher“ verpönt, nimmt niemand übel, dass er nicht zum Freundschaftskick zwischen der DFB-Elf und Frankreich kommt.

Eigentlich sollte der frühere Torwart in Paris mal wieder Battiston die Hand geben, nachdem er ihm einst zwei Zähne genommen hatte. Aber Schumacher, nun Vizepräsident des 1. FC Köln, hat am 6. Februar Besseres vor: Karnevalssitzung des FC! Jeck schlägt sich nicht, Jeck verträgt sich.

Mehr zum Thema

Letzte Hoffnung Staatsanwalt

Von Christoph Becker

Ein Funktionär hofft im Schwimmverband Fina auf den Präsidentenstuhl – trotz Korruptionsverdachts. Das ist absurd, passt aber zur Strategie internationaler Sportverbände. Doch es gibt Hoffnung. Mehr 2 6

Zur Homepage