Der Fußball vor einer Revolution: Ein Ideenpapier der Ifab sorgt für Diskussionen
http://www.faz.net/-gtl-8yx5o

Strategiepapier des Ifab : Steht der Fußball vor einer Revolution?

  • Aktualisiert am

In dem Ideenpapier heißt es außerdem, dass das Verhalten gegenüber Schiedsrichtern verbessert werden soll. Bild: dpa

Ein Strategiepapier der internationalen Regelhüter soll den Fußball reformieren. Darin wird unter anderem vorgeschlagen, künftig statt 90 Minuten nur noch 60 Minuten zu spielen. Auch weitere Vorschläge sorgen für Diskussionen.

          Wird ein Fußball-Spiel in Zukunft nur noch 60 statt 90 Minuten dauern? Und muss eine Mannschaft bald auch einen Punktabzug befürchten, wenn sie sich zu heftig beim Schiedsrichter beklagt? Mit einer Ideensammlung unter dem Titel „Play Fair!“ haben die Regelhüter des International Football Association Board (Ifab) am Rande des Confed Cups für einige Diskussionen gesorgt. Eines ist aber sicher: Die bereits von manchen herbeigeredete Revolution des Spiels wird es in absehbarer Zeit trotz aller Aufregung nicht geben.

          Vielmehr werden einige harmlose Inhalte des Strategiepapiers bereits bei dem am Wochenende in Russland begonnenen Turnier der Kontinentalmeister umgesetzt. Und andere Punkte sind erst einmal nicht mehr als reine „Ideen zur Entwicklung des Spiels“, wie es in der Einleitung des zwölfseitigen „Play Fair!“-Dokuments heißt.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Das Ifab ist ein achtköpfiges Gremium, das aus vier Mitgliedern des Weltverbandes Fifa sowie je einem Vertreter der Fußball-Urverbände England, Nordirland, Schottland und Wales besteht. Allein diese Instanz berät und beschließt mögliche Regeländerungen im Fußball – wenn am Ende sechs der acht Mitglieder einer Änderung zustimmen. Und das Gremium braucht traditionell viel Zeit: Bis zur Einführung der Torlinientechnik oder Modifizierung der umstrittenen Dreifachbestrafung vergingen viele Jahre.

          Das neue Strategiepapier ist unterteilt in Punkte, die bereits im Rahmen des bisherigen Regelwerks umgesetzt oder für eine Testphase freigegeben werden können. Dazu gehören die längeren Nachspielzeiten, die die Fifa bereits für den Confed Cup angekündigt hat.

          Und dann gibt es noch einige tatsächlich revolutionär anmutende Ideen, die das Ifab für einen Zeitraum von 2017 bis 2022 „zur Diskussion“ gestellt hat, wie es in dem Papier unter anderem heißt:

          - Eine effektive Spielzeit von nur noch zweimal 30 Minuten, in der der Schiedsrichter die Uhr allerdings ähnlich wie beim Eishockey bei jeder Spielunterbrechung anhalten muss

          - Eine Rote Karte für jeden Spieler, der ein Tor vorsätzlich mit der Hand erzielt

          - Ein noch härteres, radikales Durchgreifen, falls der Schiedsrichter von den Spielern „gemobbt“ sprich hart bedrängt wird, wie es in dem Papier heißt. Das könnte dazu führen, dass in strittigen Situationen künftig nur noch der Kapitän einer Mannschaft mit dem Schiedsrichter reden darf. Oder besonders schwere Fälle des „Mobbings“ sogar mit Punktabzügen oder Geldstrafen geahndet werden.

          - Die Aufnahme eines Rückpasses durch den Torwart mit der Hand wird bislang mit einem indirekten Freistoß geahndet. Das Ifab schlägt vor, dieses Vergehen mit einem Elfmeter zu bestrafen

          - Verhindert ein Spieler ein Tor mit der Hand auf der Torlinie, soll dies als Tor gewertet werden – unabhängig davon, ob der Ball im Tor gelandet ist oder nicht

          - Bei Elfmeter soll künftig kein Nachschuss mehr erlaubt sein. Stattdessen soll es Abstoß geben.

          Ein Reformprozess der Fifa

          Nach eigenen Angaben möchte das Ifab mit seinen Anregungen vor allem zwei Dinge bewirken: Dass es auf dem Rasen fairer und respektvoller zugeht. Und dass die Nettozeit eines Spiels deutlich erhöht wird.

          Das „Play Fair!“-Papier ist allerdings auch nur im Kontext des Reformprozesses bei der Fifa zu verstehen, in dem der neue Präsident Gianni Infantino den Eindruck erwecken will, alles im Fußball auf den Prüfstand stellen und neu denken zu wollen – in gewollter Abgrenzung zu seinem gestürzten Vorgänger Joseph Blatter, der gerade Regel-Reformen traditionell blockierte.

          Dazu gehört auch, dass der frühere Weltklassestürmer Marco van Basten von Infantino im September 2016 zum Fifa-Beauftragten für „Technische Entwicklungen“ ernannt wurde. Der Europameister von 1988 dachte daraufhin schon vier Monate später laut über die Abschaffung der Abseitsregel oder die Einführung von Zeitstrafen statt Gelber Karten nach. Bei einer Pressekonferenz zur Eröffnung des Confed Cups in Sankt Petersburg rückte van Basten von beiden Ideen aber schon wieder ab: „Das ist etwas für die Zukunft. Das ist im Moment kein Thema.“

          Weitere Themen

          Mission Titelverteidigung Video-Seite öffnen

          Heiße Phase beginnt : Mission Titelverteidigung

          Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat am Mittwoch ihr Trainingslager in Südtirol begonnen. Viele Fans warteten auf die Ankunft des Teams, doch es waren nicht alle Spieler an Bord des Busses.

          Was für ein Schauspiel!

          Basketball-Playoffs : Was für ein Schauspiel!

          Vor dem zweiten Halbfinal-Duell zwischen Alba Berlin und den MHP Riesen Ludwigsburg ist eine heftige Kontroverse um „Schwalben“ im Spiel entbrannt. Die Vorwürfe wiegen schwer, doch sind sie auch gerechtfertigt?

          Nur Fliegen ist schöner Video-Seite öffnen

          Hydrofoil-Surfen : Nur Fliegen ist schöner

          Fast scheint es, als würden sie über die Wellen fliegen - die sogenannte Hydrofoil-Technik macht’s möglich. Lange Finnen mit Flügeln an der Unterseite des Boards sorgen für soviel Auftrieb, dass Brett und Surfer aus dem Wasser gehoben werden.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.