http://www.faz.net/-gtl-8xz9h

Ringen um Stadionmiete : Kaiserslautern riskiert 65 Millionen Euro

  • -Aktualisiert am

Im Fokus steht die finanzielle Tragfähigkeit der WM-Arena. Bild: dpa

Der sportliche und wirtschaftliche Niedergang des 1. FC Kaiserslautern bringen Stadt und Stadiongesellschaft in neue Bedrängnis. Auf den Steuerzahler könnten weitere Belastungen zukommen.

          Der sportliche und wirtschaftliche Niedergang des 1. FC Kaiserslautern bringt die hochverschuldete Stadt und ihre Fritz-Walter-Stadiongesellschaft in neue Bedrängnis. Im Fokus steht die finanzielle Tragfähigkeit der WM-Arena. Auf den Steuerzahler könnten weitere Belastungen in Millionenhöhe zukommen.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Im Kaiserslauterer Stadtrat ist über einen Antrag des Vereins beraten worden, für den Fall des Abstiegs in die dritte Liga die Stadionpacht abermals zu senken – auf 675000 Euro im Jahr. Die Entscheidung darüber wurde vertagt. Wie die Reduzierung finanziert werden könnte, ist unklar. Die derzeitige Miete liegt bei 3,2 Millionen Euro. Dieses Geld reicht der Stadiongesellschaft gerade, um die Zinsen für einen 65-Millionen-Euro-Kredit zu bedienen, mit dem einst das Stadion zur Sanierung des Vereins vom FCK gekauft wurde. Eine Tilgung ist nicht einmal vorgesehen.

          Schon in der Vergangenheit musste die Pacht mit teils intransparenten Verrechnungen zu Lasten des Steuerzahlers immer wieder gesenkt werden, um dem Klub die Lizenz zu sichern. Auch im Fall des Verbleibs in der zweiten Liga wäre ein Ringen um die Stadionmiete absehbar. Hinzu kommen die prekäre Finanzlage des FCK und die Gefahr, dass der Verein als einziger Mieter komplett ausfallen könnte.

          Manche Stadtpolitiker denken sogar offen über die Auflösung der Stadiongesellschaft nach – doch dann fiele der Millionenkredit aufgrund einer Bürgschaft direkt an Stadt und Steuerzahler. Nach Informationen dieser Zeitung gibt es auch die Idee, eine angesparte Tilgungsrücklage der Stadiongesellschaft in Höhe von rund 20 Millionen Euro anzugreifen, um weitere Mietausfälle zu kompensieren. Die zuständige Kommunalaufsicht teilt auf Anfrage lediglich mit, dass die bisherige „Tilgungskonzeption weiterhin Bestand“ habe.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mexiko-Stadt in Trümmern Video-Seite öffnen

          Nach Erdbeben : Mexiko-Stadt in Trümmern

          Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat Mexiko erschüttert. Es starben mindestens 220 Menschen. Millionen Haushalte waren ohne Strom, dutzende Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

          Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel Video-Seite öffnen

          Berliner Start-up : Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel

          20 Millionen Tonnen Lebensmitteln landen in Deutschland jährlich in der Mülltonne. Sie entsprechen nicht der Handelsnorm oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Umweltaktivist Raphael Fellmer hat einen Supermarkt für abgelaufene Lebensmittel eröffnet.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.