http://www.faz.net/-gtl-94ku2

Ballon d’Or : Ronaldo zieht mit Messi gleich

  • Aktualisiert am

Darf sich zum fünften Mal freuen: Cristiano Ronaldo ist Weltfußballer des Jahres. Bild: LIZON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Wenig überraschend hat Cristiano Ronaldo den Ballon d’Or gewonnen. Zum fünften Mal ist er zum Weltfußballer gekrönt worden und zieht damit mit Lionel Messi gleich.

          Stürmerstar Cristiano Ronaldo ist bei der von der Fifa unabhängigen Wahl von „France Football“ zum fünften Mal zum Weltfußballer gekrönt worden. Der Portugiese vom Champions-League-Sieger und spanischen Meister Real Madrid entschied die Abstimmung unter ausgewählten Journalisten für sich.

          In der Auswahl der letzten Drei waren auch sein Dauerrivale Lionel Messi aus Argentinien und Neymar aus Brasilien. Der 32-jährige Ronaldo nahm die Auszeichnung der französischen Fachzeitschrift am Donnerstag bei einer Gala auf dem Pariser Eiffelturm in Empfang.

          Er hatte den Ballon d'Or zuvor bereits 2008, 2013, 2014 und 2016 erhalten. Mit seinem Sieg in diesem Jahr zog er mit Messi vom FC Barcelona gleich, der ebenfalls schon fünf Mal den Goldenen Ball erhalten hatte.

          Als bester Deutscher landete Toni Kroos von Real Madrid auf Rang 17, der Münchener Mats Hummels wurde 27. Bester Bundesliga-Profi war Bayern Münchens polnischer Stürmer Robert Lewandowski als Neunter.

          Seit 2016 küren „France Football“ und die Fifa den besten Fußballer des Jahres nicht mehr gemeinsam. Der Weltverband veranstaltet - wie zwischen 1991 und 2009 - wieder eine eigene Wahl. „France Football“ vergibt den Ballon d'Or bereits seit 1956. An der Wahl der Wochenzeitschrift nahmen nur ausgewählte Journalisten aus aller Welt teil.

          Ronaldo hatte im Oktober auch die offizielle Weltfußballer-Wahl der Fifa vor Neymar und Messi gewonnen. Bei dieser Abstimmung waren die Kapitäne und Cheftrainer von Nationalteams, Medienvertreter und Fans befragt worden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Schon das Software-Update aufgespielt?

          Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

          Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.