http://www.faz.net/-gtl-7968z

Christoph Metzelder : Ein neues Leben - mit Inhalt

  • -Aktualisiert am

Fan und Förderer seines Heimatvereins: Christoph Metzelder Bild: Pilar, Daniel

Der frühere Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder tritt leise ab und will sich künftig verstärkt um soziale Projekte kümmern - und um seinen Heimatverein TuS Haltern.

          „Ich wollte immer rechtzeitig aufhören“, sagt Christoph Metzelder. Nach 178 Bundesligaspielen, 47 Partien für die Nationalmannschaft und drei Jahren in Diensten von Real Madrid sieht Metzelder den passenden Zeitpunkt zum Abschied nun gekommen. Nachdem schon seit Monaten klar war, dass sein bis zum 1. Juni laufender Vertrag beim FC Schalke 04 nicht verlängert werden würde, erklärte der Zweiunddreißigjährige am Donnerstag seinen Rücktritt als Fußballprofi - jedoch nicht, ohne auf die zahlreichen Projekte einzugehen, die er für die Zeit nach seiner Karriere geplant hat. „Ich habe keine Angst vor dem Rücktritt“, sagte Metzelder. „Mein Leben ohne Profifußball ist nicht ohne Inhalt.“

          Es ist ein stiller, aber kein überraschender Abgang des Innenverteidigers, der mit Deutschland bei der WM 2002 und sechs Jahre später im EM-Finale jeweils knapp einen Titel verpasste. Schon Anfang des Jahres sei seine Entscheidung gefallen, sagt Metzelder. „Es war eine emotionale und schöne Zeit auf Schalke, aber die vergangenen Wochen waren eine Quälerei.“ Statt in jeder Trainingseinheit mit den Folgen seiner zahlreichen Verletzungen zu kämpfen, möchte sich der bekennende Katholik in Zukunft auf sein soziales Engagement konzentrieren - und bei seinem Heimatklub TuS Haltern das weiterführen, was er zuletzt aufgebaut hat.

          „Ich bin Hardcore-Fan des TuS Haltern“

          Anfang 2008 steckte der TuS, mit 1.200 Mitgliedern einer der größten Vereine im zwischen Münsterland und Ruhrgebiet gelegenen Haltern am See, in großen finanziellen Problemen. Die Klubvertreter gingen auf den berühmtesten Sohn der Stadt zu. Nur dank einer Überweisung Metzelders von 20.000 Euro konnte eine Insolvenz verhindert werden. „Wenn ich das mache, dann nur richtig und unter Bedingungen“, sagte Metzelder damals. Der Nationalspieler formte ein Team von Freunden und Bekannten, das sich neben der wirtschaftlichen Sanierung auch um eine Verbesserung der Trainingsbedingungen und eine stärkere Öffentlichkeitsarbeit des Vereins kümmern sollte.

          Fünf Jahre später steht Metzelder am Spielfeldrand der Halterner „Stauseekampfbahn“. Es ist Vatertag, und Metzelders dreijährige Tochter Emma ist zu Besuch, doch am Spiel der Halterner führt kein Weg vorbei. „Ich bin Hardcore-Fan des TuS Haltern“, sagt er. Kaum ein Heimspiel hat er in den vergangenen Jahren verpasst, bei Auswärtsspielen fordert Metzelder über das Internet schon mal einen Live-Ticker an. Zweimal ist die erste Mannschaft des TuS in den vergangenen drei Spielzeiten aufgestiegen, spielt nun in der Westfalenliga, der sechsthöchsten Klasse.

          Applaus für Christoph Metzelder: Der 47-malige Nationalspieler kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken

          „Dass viele Strukturen auch künftig greifen, hängt sicher auch von mir ab“, sagt Metzelder. Der Verein hat inzwischen einen Kunstrasenplatz, alle Trainer besitzen mindestens die C-Lizenz, es gibt eine eigene Stadionzeitung und sogar einen Ausrüster. 2009 startete der TuS eine Kampagne unter dem Motto „Tu’s Haltern!“ Die Plakate mit Aufschriften wie „Haltern hat einen See - aus den Tränen unserer Gegner“ gefielen nicht allen in der Stadt. Den Verein, in dem auch der Schalker Nationalspieler Benedikt Höwedes und Sergio da Silva Pinto (Hannover 96) sowie Metzelders Bruder Malte (FC Ingolstadt) in der Jugend spielten, machte die Aktion jedoch über Halterns Grenzen hinaus als „Talentschmiede“ bekannt.

          „Christoph ist in die ständige Weiterentwicklung der Strukturen involviert, lenkt Aufmerksamkeit auf den Verein und geht voran“, sagt Ronald Schulz, Fußball-Abteilungsleiter des TuS Haltern. Zwar unterstütze Metzelder die Kicker auch finanziell, viel wichtiger seien jedoch seine Kontakte. „Er ist das Zugpferd für alle unsere Projekte gewesen“, sagt Schulz. Fast 60 Sponsoren sind auf der Vereins-Homepage aufgelistet - ein stolzer Wert.

          Eine Karriere als Trainer sei nur schwer vorstellbar

          Beim Bezahlsender Sky hat der eloquente Musterschüler Metzelder, der sein Abitur mit einem Notenschnitt von 1,8 bestand, einen Vertrag als Experte für die kommende Saison unterschrieben und wird schon beim Champions-League-Finale am 25. Mai im Einsatz sein. Als Vizepräsident der Vereinigung der Vertragsfußballer wurde er gerade in seinem Amt für weitere drei Jahre gewählt. Außerdem führt er die inzwischen 15 Projekte seiner 2006 gegründeten Stiftung gegen Kinderarmut weiter fort. Eine Karriere als Trainer kann sich Metzelder nur schwer vorstellen: „Ich möchte lieber früher oder später im Management eines Vereins arbeiten.“

          Wie groß Metzelders Verbundenheit zu seiner Heimatstadt ist, zeigt, dass er 2010 kurz nach dem Wechsel zu Schalke zurück nach Haltern gezogen ist. „Auch als ich noch im Ausland gespielt habe, war ich immer hier, wenn ich mal in Deutschland war“, sagt er. Warum ihm der TuS Haltern so am Herzen liege? Vielleicht weil er dort bis zum Alter von 15 Jahren in der B-Jugend gespielt habe, während Talente heutzutage meist viel früher wechselten, mutmaßt er.

          Nach der Profikarriere noch ein paar Jahre beim TuS zu kicken, kann er sich dennoch nur schwer vorstellen. „Ich bin mir noch nicht sicher, ob es für beide Seiten Sinn macht“, sagt Metzelder. Erst einmal wolle er in den kommenden Monaten beim TuS „abtrainieren“ - Ende offen. „Meinen Spielerpass lasse ich mal hier.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne Städte und weiße Elefanten

          Mit einer Abstimmung über den Migrationspakt will Jens Spahn für Transparenz sorgen. Donald Trump scheint die Heimlichtuerei Riads im Fall Khashoggi hingegen nicht zu stören. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.