http://www.faz.net/-gtl-923c4

Fußball in Amerika : Schweinsteiger muss zuschauen

  • Aktualisiert am

Bastian Schweinsteiger kann derzeit nur auf dem Trainingsplatz üben. Bild: Picture-Alliance

Der deutsche Weltmeister verpasst schon das dritte Spiel in Serie. Sein Team verliert in Philadelphia. Trotzdem gibt es eine gute Nachricht für Chicago Fire.

          Ohne den verletzten Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger hat Chicago Fire in der nordamerikanischen MLS eine Niederlage hinnehmen müssen. Mit 1:3 (0:1) unterlag die Mannschaft am Samstag (Ortszeit) bei Philadelphia Union. Stürmer Chris Pontius erzielte per Kopf in der 10. Minute den Führungstreffer. Für den 30 Jahre alten Amerikaner war es der erste Treffer der aktuellen Saison.

          Nach dem Seitenwechsel erhöhte Pontius (55.) mit seinem zweiten Tor des Tages auf 2:0. Philadelphias C.J. Sapong (64.) sorgte mit seinem 14. Saisontreffer vor 18.619 Zuschauern im Talen Energy Stadium für die Vorentscheidung. Zwar konnte Chicagos Luis Solignac drei Minuten später auf 1:3 verkürzen, dabei blieb es allerdings am Ende. Schweinsteiger verpasste aufgrund einer Wadenverletzung bereits das dritte Spiel in Folge. Schweinsteiger veröffentlichte kurz vor dem Spiel ein Video auf Twitter, das ihn beim leichten Lauftraining zeigt. Dazu schrieb er: „Ich fühle mich jeden Tag besser.“

          Chicago liegt trotz der Niederlage weiterhin mit 48 Punkten auf dem dritten Platz in der Eastern Conference. Philadelphia verbessert sich durch den Sieg mit nun 36 Zählern auf den zehnten Platz im Osten. Vier Spieltage vor dem Ende der regulären Saison befindet sich Chicago weiterhin auf Playoff-Kurs. Nur die jeweils sechs bestplazierten Mannschaften im Osten und im Westen qualifizieren sich für die MLS-Cup-Playoffs. Bereits am Mittwoch geht es für Chicago zum Auswärtsspiel gegen die San Jose Earthquakes an die amerikanischen Westküste. San Jose ist aktuell fünfter im Westen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Erinnerungen an meinen Vater Video-Seite öffnen

          Hans Magnus Enzensberger : Erinnerungen an meinen Vater

          Wie sein Vater als Fernmeldetechniker im „Dritten Reich“ den eigenen Überzeugungen treu blieb, hat Hans Magnus Enzensberger immer fasziniert. Für die Familie hat er seine Erinnerungen an ihn aufgeschrieben. Zum ersten Mal kann sie jetzt auch ein großes Publikum lesen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.