http://www.faz.net/-gtl-9g99a

Europa League : Chelsea, Arsenal und Lazio machen alles klar

  • Aktualisiert am

Wie erwartet ist der FC Chelsea weiter in der Europa League. Dennoch war die Freude bei den Spielern groß. Bild: Reuters

Die Eintracht macht es vor, andere europäische Klubs ziehen nach. Chelsea und Lazio Rom etwa ziehen ebenfalls in die Zwischenrunde der Europa League ein. Andere Spitzenmannschaften sind jedoch noch nicht so weit.

          Neben den Fußball-Bundesligavereinen Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen haben in der Europa League auch der FC Arsenal, Lazio Rom, der FC Chelsea, der FC Zürich und Dynamo Zagreb die K.o.-Runde erreicht. Arsenal reichte dazu am Donnerstagabend ohne den deutschen Spielmacher Mesut Özil und Shkodran Mustafi in Gruppe E ein 0:0 bei Sporting Lissabon.

          Europa League
          ANZEIGE

          Lazio siegte gegen Vorjahresfinalist Olympique Marseille 2:1 (1:0) und ist damit in Gruppe H als Zweiter mit neun Punkten hinter der Eintracht (12) sicher weiter. Die Treffer für Rom erzielte Marco Parolo (45.) und Joaquin Correa (55.), für OM war Florian Thauvin erfolgreich (60.). In Gruppe A erreichte Zürich trotz der Niederlage gegen Bayer 04 die nächste Runde.

          Chelsea verbuchte in Gruppe L mit dem 1:0 (0:0) bei Bate Borisow den vierten Sieg im vierten Spiel. Das Tor des Abends markierte Weltmeister Olivier Giroud (52.). In Gruppe I bleibt Besiktas Istanbul Tabellenletzter. Die Türken kamen bei Spitzenreiter KRC Genk ohne den deutschen Keeper Loris Karius nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Das Besiktas-Tor hütete Tolga Zengin. Gruppengegner Dynamo Zagreb machte mit dem 3:1 gegen Spartak Trnava das Weiterkommen perfekt.

          Der frühere Uefa-Pokalsieger RSC Anderlecht ist dagegen schon ausgeschieden. Nach dem 0:2 bei Fenerbahce Istanbul liegt der belgische Rekordmeister abgeschlagen auf Platz vier der Gruppe D.

          Europa-League-Rekordgewinner FC Sevilla liegt in Gruppe J nach dem 3:2 (2:0) bei Akhisar Belediyespor auf Zwischenrunden-Kurs. Die Andalusier weisen wie der FK Krasnodar, der gegen Standard Lüttich 2:1 (0:1) gewann, neun Zähler auf.

          Weitere Themen

          Baslers Zeitspiel

          Bühnenpremiere : Baslers Zeitspiel

          Mario Basler gibt seine Bühnenpremiere mit einem Heimspiel in Kaiserslautern. Bei „Basler ballert“ gibt es nur die typischen Belanglosigkeiten um Alkohol, Zigaretten und Sex zu hören.

          Die neue Hoffnung des FC Bayern

          Alphonso Davies : Die neue Hoffnung des FC Bayern

          Der erst 18 Jahre alte Kanadier Alphonso Davies trainiert erstmals im Münchner Starensemble. Der Flügelspieler schwärmt gleich vom neuen Klub. Einen Zeitplan für das Toptalent gibt es auch schon.

          Topmeldungen

          Merkel im Bundestag : Ein Satz wie Blei

          Wenn es um Migration geht, bemüht die Kanzlerin stets die Unantastbarkeit der Menschenwürde. Dabei treibt sie nicht nur Multilateralismus, sondern Wiedergutmachung. Das ist Wasser auf die Mühlen ihrer Kritiker. Ein Kommentar.
          Er als erster in stillem Protest auf dem Taksim-Platz, aber er stand nicht lang allein:  Erdem Gündüz gehört zu den vierzehn Verhafteten.

          Brief aus Istanbul : Warum sind wir nicht die Besten?

          Spitzenreiter bei den Gefängnissen, unter ferner liefen bei den Universitäten: Präsident Erdogan versteht seine Türkei nicht mehr. Mit Geld kann er den Braindrain des Landes sicher nicht aufhalten.

          Flugzeug mit Ionenmotor : Lautlos fliegen wie bei Star Trek

          Der Traum existiert schon lange, jetzt konnten Ingenieure am MIT ihn erstmalig realisieren: Sie konstruierten ein Flugzeug, das von einem rein elektrisch erzeugten Ionenwind getragen wird.
          Nachahmer gesucht: Eine Impfung für Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner.

          Grippeimpfung : Diese Spritze lässt Herzen höher schlagen

          In manchen Gegenden wird der Impfstoff knapp. Was heißt das für die Grippe-Saison? Schwer vorauszusehen. Klar ist nur, wer am meisten von der vorbeugenden Spitze profitiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.