http://www.faz.net/-gtm-91qbr

Champions League der anderen : Klopps Sevilla-Trauma geht weiter

  • Aktualisiert am

Unzufriedenheit: Jürgen Klopp im Disput mit Sevillas Trainer Eduardo Berizzo Bild: Reuters

Jürgen Klopp und Liverpool kehren in die Champions League zurück – aber schaffen wie in der Europa League keinen Sieg gegen Sevilla. Real Madrid und Manchester City haben keine Schwierigkeiten.

          Dank eines Doppelpacks von Superstar Cristiano Ronaldo hat Titelverteidiger Real Madrid die Jagd auf den dritten Champions-League-Triumph in Serie erfolgreich eröffnet. Der Gruppengegner des Bundesligisten Borussia Dortmund siegte am Mittwoch gegen den zyprischen Meister APOEL Nikosia mit 3:0 (1:0). Der FC Liverpool musste sich mit Teammanager Jürgen Klopp bei der Rückkehr in die Königsklasse mit einem 2:2 (2:1) gegen den FC Sevilla begnügen.

          Der in der Liga noch gesperrte Ronaldo benötigte gerade einmal 13 Minuten, um den Titelverteidiger auf die Siegerstraße zu bringen. Mit einem verwandelten Handelfmeter erhöhte der portugiesische Europameister (51.) und bejubelte gleichzeitig seinen 107. Champions-League-Treffer, Sergio Ramos traf per Fallrückzieher (61.) zum 3:0. Weltmeister Toni Kroos saß zunächst auf der Bank, wurde aber schon nach 25 Minuten eingewechselt. In zwei Wochen steht für Real in der Gruppe H das Gastspiel beim BVB an, der nach dem 1:3 (1:2) bei Tottenham Hotspur schon unter Zugzwang steht.

          Klopp kann gegen Sevilla nicht gewinnen

          Liverpool missglückte derweil gegen den FC Sevilla die Revanche für das verlorene Endspiel der Europa League 2016. Beim ersten Auftritt der Reds auf der ganz großen europäischen Bühne seit drei Jahren erwischte Sevillas Stürmer Wissam Ben Yedder Klopps Team kalt (5.). Der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino (21.) und Mohamed Salah (37.) drehten die Partie für den Gastgeber, der mit Nationalspieler Emre Can sowie den Ex-Bundesliga-Profis Loris Karius und Joel Matip begann. Firmino verpasste bei seinem Champions-League-Debüt vom Elfmeterpunkt eine höhere Führung (42.), Sevillas Joaquin Correa bestrafte Liverpool dafür (72.). Liverpools Rechtsverteidiger Joe Gomez musste in der Nachspielzeit mit Gelb-Rot vom Platz (90.+4). Der frühere Schalker und Mainzer Johannes Geis fehlte den Andalusiern verletzt. Für Klopp war es der vierte Versuch, ein Spiel gegen Sevilla zu gewinnen: Schon mit Mainz 05 war er einst an den Andalusiern gescheitert.

          Alles im Griff:  Real Madrid und Cristiano Ronaldo besiegen Apoel Nikosia
          Alles im Griff: Real Madrid und Cristiano Ronaldo besiegen Apoel Nikosia : Bild: AFP

          In der Vorrundengruppe G mit Vizemeister RB Leipzig, der bei seiner Champions-League-Premiere ein 1:1 (1:1) gegen den französischen Champion AS Monaco erzielte, verlor der FC Porto gegen Besiktas Istanbul mit 1:3 (1:2). Manchester City mit dem ehemaligen Bayern-Trainer Pep Guardiola vermieste indes dem niederländischen Meister Feyenoord Rotterdam mit einem 4:0 (3:0) das Comeback in der Königsklasse nach 15 Jahren. Verteidiger John Stones (2.) sowie Sergio Agüero (10.) und Gabriel Jesus (25.) sorgten bei den Gästen früh für klare Verhältnisse, mit seinem zweiten Tor traf Stones zum Endstand (63.).

          Nationalspieler Ilkay Gündogan saß bei City nur auf der Bank, DFB-Teamkollege Leroy Sané kam nach 72 Minuten in die Partie. In Manchesters Vorrundengruppe F startete der SSC Neapel mit einer 1:2 (0:1)-Niederlage bei Schachtjor Donezk. Liverpools nächster Gegner in Gruppe E, Spartak Moskau, trennte sich mit 1:1 (0:0) von NK Maribor.

          Quelle: sid

          Weitere Themen

          Die große Gala des Lionel Messi Video-Seite öffnen

          FC Barcelona : Die große Gala des Lionel Messi

          Auch ohne den verkauften Neymar und verletzten Nachfolger Ousmane Dembélé ist der FC Barcelona offensivstark. Dank Lionel Messi. Gegen Eibar gelingt ihm ein besonderes Kunststück.

          Topmeldungen

          Brexit-rede in Florenz : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.