http://www.faz.net/-gtm-8x2vm

Nach Champions-League-Aus : Der deutsche Profifußball im Umbruch

Das Ausscheiden von Borussia Dortmund gegen den AS Monaco entzieht sich jeder sportlichen Bewertbarkeit. Bild: dpa

Erstmals seit 2009 hat kein deutscher Verein das Halbfinale der Champions League erreicht. Der Niedergang des deutschen Fußballs scheint nahe. Aber nicht alle Resultate taugen für solche Schlüsse.

          Die Mechanismen im Fußball sind so herrlich viel einfacher als das Spiel selbst. Im Erfolgsfall wird alles mit Hochglanz überzogen und grenzenlos überhöht – etwa im Mai 2013, als Bayern München und Borussia Dortmund den Kampf um die Krone des europäischen Fußballs unter sich austrugen und die Bundesliga deshalb vielen als die stärkste Spielklasse der Welt galt. Das wiederholte sich ein Jahr später, nach der Nacht aller Fußballnächte in Rio de Janeiro. Nun hat erstmals seit 2009 kein deutscher Verein das Halbfinale der Champions League erreicht – der Niedergang des deutschen Fußballs scheint nahe.

          Einzelne Resultate taugen aber für derart weitreichende Schlüsse nicht. Das Ausscheiden von Borussia Dortmund gegen den AS Monaco entzieht sich aufgrund des bis heute ungeklärten Anschlags auf die Mannschaft ohnehin jeder sportlichen Bewertbarkeit. Übersehen wird daneben, dass der AS Monaco Tabellenführer in Frankreich und die vielleicht unterschätzteste Mannschaft im europäischen Spitzenfußball ist, während der BVB in einer Umbruchphase steckt, nachdem in den vergangenen Jahren die besten Spieler weggekauft worden waren.

          Und die Bayern? Ja, sie sind nach ihrem eigenen Verständnis gescheitert. Sie haben eine etwas in die Jahre gekommene Mannschaft, deren Verjüngung unter dem neuen Trainer Ancelotti arg ins Stocken geraten ist. Aber die Bayern sind, mit Nebengeräuschen wie einem vergebenen Elfmeter im Hinspiel, Fehlentscheidungen des Schiedsrichters und dem Pech angeschlagener Spieler, immerhin am Titelverteidiger Real Madrid gescheitert – einem jener wenigen Klubs, die noch ein Stückchen größer sind als die Münchner. Der aktuelle Tabellenführer in Spanien wiederum stand zwar 2014 und 2016 als strahlender Sieger der Champions League da – war in den beiden Finalpartien gegen den Ortsrivalen Atlético allerdings auch mit Glück überschüttet worden.

          Nun den Niedergang der Bayern oder gar des deutschen Fußballs wegen des Scheiterns der Klubs im Viertelfinale kommen zu sehen wäre ziemlich wagemutig. Die Erfahrung lehrt, dass die Münchner ihre Schlüsse ziehen werden. 2012 waren sie nach dem im eigenen Stadion verlorenen Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea in viel desolaterem Zustand als heute – der deutsche Fußball nach dem Aus der Nationalmannschaft im EM-Halbfinale übrigens auch.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Jupp Heynckes und die neuen Bayern

          Champions League : Jupp Heynckes und die neuen Bayern

          Erst der Kantersieg in der Bundesliga, nun das 3:0 gegen Celtic in der Champions League: Die Bayern sind unter ihrem neuen alten Trainer zurück in der Erfolgsspur. Doch nun warten drei ganz schwere Aufgaben.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.