http://www.faz.net/-gtm-94hj8

Champions League der anderen : Klopp ballert sich mit Liverpool ins Achtelfinale

  • Aktualisiert am

Durchgesetzt: Jürgen Klopp ist mit Liverpool weiter Bild: Reuters

Ein deutlicher Sieg im Endspiel ums Achtelfinale: Der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp setzt sich gegen Moskau durch. Sevilla, Donezk und Porto sichern sich die restlichen freien Plätze unter den letzten 16.

          Jürgen Klopp hat sich mit dem FC Liverpool eindrucksvoll für das Achtelfinale der Fußball-Champions-League qualifiziert. Die vom Ex-Dortmunder trainierten Engländer besiegten am letzten Spieltag der Gruppe E Spartak Moskau klar mit 7:0 (3:0) und zogen mit zwölf Punkten als Erster in die K.o.-Phase ein. Das Feld der 16 besten europäischen Clubteams komplettierten am Mittwoch außerdem der FC Sevilla, Schachtjor Donezk und der FC Porto.

          Der Tabellen-Vierte der Premier League erwischte mit Nationalspieler Emre Can und dem früheren Mainzer Loris Karius im Tor einen perfekten Start. Der überragende Akteur an der Anfield Road war allerdings Kapitän Philippe Coutinho mit drei Toren (4./15./Foulelfmeter/50.). Die weiteren Liverpooler Treffer erzielten Sadio Mané (47./76.), der frühere Hoffenheimer Roberto Firmino (19.) und Mohamed Salah (86.).  

          Champions League

          FC Sevilla (9) reichte ein 1:1 (0:1) bei NK Mariboar um sich als Gruppenzweiter hinter Liverpool zu qualifizieren. Maribors Marcos Tavares schockte Sevilla mit dem 1:0 für das Gruppen-Schlusslicht (10.). Ganso glich noch für den Favoriten aus (75.). In Leipzigs Gruppe G sicherte sich Porto mit zehn Zählern den zweiten Tabellenplatz hinter dem bereits feststehenden Sieger Besiktas Istanbul (14). Der Tabellenführer der portugiesischen Liga besiegte Schlusslicht AS Monaco mit 5:2 (3:0). Vincent Aboubakar (10./33.), Yacine Brahimi (45.), Alex Nicolao Telles (66.) und Tiquinho Soares (88.) schossen die Tore für Porto. Kamil Glik und Falcao (61./78.) trafen für den französischen Meister. In der 39. Minute stellte der Schiedsrichter Monacos Rachid Ghezzal und Portos Felipe mit Rot vom Platz.

          Donezk ist weiter

          In der Gruppe F belegte der ukrainische Meister aus Donezk (12) Rang zwei hinter dem bereits qualifizierten Spitzenreiter Manchester City (15). Schachtjor besiegte Manchester mit 2:1 (2:0). Der Brasilianer Bernard markierte mit einem herrlichen Schlenzer das 1:0 für Donezk (26.). Bernards Landsmann Ismaily schoss das 2:0 für den ukrainischen Meister (32.). Sergio AgÜero gelang nur noch der 1:2-Anschlusstreffer (90.+2/Foulelfmeter).

          Der SSC Neapel (6) musste sich nach dem 1:2 (1:1) beim Letzten Feyenoord Rotterdam  mit Platz drei begnügen und spielt nach der Winterpause in der Europa League weiter. The Gäste aus Italien legten mit dem 1:0 durch Piotr Zielinski einen Blitzstart hin (2.). Doch Nicolai Jorgensen glich für den niederländischen Meister zum 1:1 aus (36.). Und Jeremiah St Juste erzielte den umjubelten 2:1-Siegtreffer (90.+1). Rotterdams Tonny Vilhena sah Gelb-Rot (84.).

          Weitere Themen

          Frankfurt bejubelt den DFB-Pokal am Römer Video-Seite öffnen

          Der Pott ist da : Frankfurt bejubelt den DFB-Pokal am Römer

          Nach genau 30 Jahren können die Fans der Eintracht wieder den DFB-Pokal bejubeln. Das Team mit dem Adler auf der Brust ließ sich rund um Niko Kovac entsprechend feiern. Auch Vertreter aus der Politik feierten mit Eintracht Frankfurt.

          Kovac von Spielern gefeiert Video-Seite öffnen

          Bierdusche nach Pokalsieg : Kovac von Spielern gefeiert

          Nico Kovac und Jupp Heynckes waren sich auf der Pressekonferenz einig, dass der Erfolg der Eintracht zwar glücklich, aber keinesfalls unverdient war. Die Frankfurter Spieler hatten für ihren Coach dann noch eine feuchtfröhliche Überraschung übrig.

          Topmeldungen

          Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kommt nicht aus den Schlagzeilen.

          Bamf-Affäre : FDP und AfD drängen auf Untersuchungsausschuss

          Liberale und AfD und sich einig: Eine Untersuchung im Parlament soll klären, warum im Bremer Flüchtlingsamt massenhaft Asylanträge unrechtmäßig bewilligt wurden. Die Grünen sind skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.