http://www.faz.net/-gtm-959sr

Champions League : Gündogan führt City schon fast ins Viertelfinale

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Klare Sache in Basel, starkes Comeback in Turin: Während Manchester City das Hinspiel klar dominiert, meldet sich Tottenham in Turin nach desaströsem Beginn zurück. Eine Torwartlegende muss dabei leiden.

          An einem Abend, an dem die Premier League beim Abschluss eines neuen TV-Vertrags zwar einen kleinen Dämpfer erleidet, aber dennoch einen hoch lukrativen Kontrakt abschließt, beweisen die Klubs ihre Stärke in Europa. Manchester City ist mit einem souveränen Sieg ins Achtelfinale der Champions League gestartet. Beim 4:0 (3:0) im Auswärtsspiel beim FC Basel traf der deutsche Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan doppelt. Vorjahresfinalist Juventus Turin mit Sami Khedira tat sich dagegen nach gutem Start gegen Tottenham Hotspur schwer und kam nur zu einem 2:2 (2:1).

          Premier-League-Tabellenführer Manchester sorgte in der Schweiz schnell für klare Verhältnisse. Die Führung entstand durch eine Co-Produktion zweier früherer Bundesliga-Profis: Einen Eckball von Kevin de Bruyne köpfte Gündogan (14.) ein. Der Portugiese Bernardo Silva (18.) und Argentinier Sergio Agüero (23.) legten schnell nach, so dass die Partie nach nicht einmal einer halben Stunde für die Mannschaft von Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola entschieden war. Erneut Gündogan (53.) erhöhte mit einem gefühlvollen Schuss zum 4:0. Nationalmannschaftskollege Sané wurde nur zwei Wochen nach seiner Knöchelverletzung in der zweiten Halbzeit eingewechselt. Das vom ehemaligen Bundesligaprofi Raphael Wicky betreute Basel hat nach der saftigen Niederlage so gut wie keine Chance mehr, erstmals in ein Königsklassen-Viertelfinale einzuziehen.

          Higuains Blitzstart

          Juve erwischte gegen Tottenham einen Blitzstart. Nach Vorlage von Miralem Pjanic traf der Argentinier Gonzalo Higuaín bereits in der 2. Minute zur Führung. Und als der deutsche Schiedsrichter Felix Brych nach einem Foul von Ben Davies an Federico Bernardeschi auf Strafstoß entschied, verwandelte Higuaín (9.) zum 2:0. Mit zunehmender Spieldauer kam Tottenham, das in der Gruppenphase Real Madrid und Borussia Dortmund hinter sich gelassen hatte, jedoch besser ins Spiel und erzielte durch Stürmerstar Harry Kane (35.) den Anschlusstreffer.

          Kurz vor der Pause gab es dann nach einem Foul am früheren Bayern-Profi Douglas Costa erneut Strafstoß für Juve. Doch diesmal jagte Higuaín den Ball nur an die Latte. Der dänische Nationalspieler Christian Eriksen (72.) sorgte mit einem Freistoßtreffer für den verdienten Ausgleich für die Engländer, wobei Keeper Gianluigi Buffon bei dem Freistoß nicht schnell genug im Torwarteck war.

          Khedira wurde nach einer unauffälligen Partie nach gut einer Stunde ausgewechselt. Trotz des Unentschiedens ist Juve nunmehr seit 27 Spielen auf europäischer Ebene zu Hause unbesiegt. Der Serie-A-Zweite will nach 2015 und 2017 zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren ins Endspiel einziehen.

          Die beiden Rückspiele finden am 7. März in Manchester und London statt. Bayern München bestreitet erst in der kommenden Woche am Mittwoch das Hinspiel gegen Besiktas Istanbul.

          Der Frust der Legende: Buffon grämt sich seiner Leistung Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Der Liverpooler Lokalheld

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Lokalheld

          Trent Alexander-Arnold ist erst 19 – aber er gehört nach einem rasanten Aufstieg schon zum englischen Kern der „Reds“. Der Außenverteidiger könnte im Finale der Königsklasse eine wichtige Rolle spielen. Das hat einen Grund.

          Unmut nimmt zu Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in der Türkei : Unmut nimmt zu

          Auf vielen Straßen im südtürkischen Gaziantep wird heute mehr Arabisch als Türkisch gesprochen - so allgegenwärtig sind die syrischen Flüchtlinge, dass die Einwohner von "Klein-Syrien" sprechen. Manche bezeichnen die Integration der Syrer als Erfolgsgeschichte, doch wächst vor den Wahlen im Juni unter den Türken der Unmut.

          Die Mission des Joachim Löw

          Fußball-WM 2018 : Die Mission des Joachim Löw

          Der Bundestrainer stellt das Programm für die große nationale Aufgabe der kommenden 52 Tage vor. Joachim Löw hat einen klaren Plan, wie die WM-Titelverteidigung gelingen soll – und ist gesprächig wie selten.

          Löw glaubt an Neuer Video-Seite öffnen

          Trainingslager : Löw glaubt an Neuer

          Der Torhüter von Bayern München hat nach seinem Mittelfußbruch seit September kein Pflichtspiel mehr bestritten. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn trotzdem in seinen vorläufigen WM-Kader berufen.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey in der Berufsfachschule für Altenpflege im Johannesstift in Berlin-Spandau

          Familienministerin Giffey : Die Frau, ohne die nichts geht

          Franziska Giffey war Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln und führt nun das Bundesfamilienministerium. Wer ist die Frau mit dem warmen Lächeln und dem Law-and-Order-Image? Rumschubsen lässt sie sich jedenfalls nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.