http://www.faz.net/-gtm-9frpg

FC Bayern in Athen : Für Kovac zählt nur die A-Note

  • Aktualisiert am

Bayern-Trainer Niko Kovac: Blickt noch etwas ungewiss auf die Champions-League-Partie in Athen. Bild: Reuters

In der Bundesliga zurück in der Spur, nun soll die Champions League folgen. Der FC Bayern strahlt vor dem Duell mit AEK Athen wieder etwas Selbstbewusstsein aus. Trainer Kovac geht es allein ums Siegen.

          Der erste Schritt ist getan, jetzt will der FC Bayern München auch in der Champions League wieder gewinnen. „Siege sind immer wichtig“, sagte Trainer Niko Kovac vor dem Spiel (18.55 Uhr MESZ im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) bei AEK Athen. Nach dem 3:1 (1:0) in der Bundesliga in Wolfsburg würde dem deutschen Rekordmeister nach den turbulenten Tagen ein klarer Erfolg in der griechischen Hauptstadt helfen, um nach der viel diskutierten Pressekonferenz der Klub-Verantwortlichen für mehr Ruhe zu sorgen. „Es geht in erster Linie um Siege, in zweiter Linie um die Ausführung. Für die B-Note gibt es keine Punkte, für die A-Note gibt es Punkte“, sagte Kovac.

          Champions League
          ANZEIGE

          Die Stars wissen, dass sie nach vier sieglosen Partien vor dem Wolfsburg-Spiel in der Pflicht stehen. „Wir haben einen guten ersten Schritt am Samstag gemacht, den wollen wir weiterführen“, sagte Abwehrspieler Niklas Süle, der wohl wieder von Beginn an spielen wird – diesmal an der Seite von Jérôme Boateng. „Wir wollen das Spiel gleich von der ersten Minute an mit voller Überzeugung angehen. Ich denke, dass wir die bessere Mannschaft sind. Das muss man sehen, dafür muss man hart arbeiten.“

          Nicht nur für die B-Noten zuständig, sondern auch einer, der den Unterschied noch immer ausmachen kann, ist Franck Ribéry, der allerdings wegen einer Wirbelblockade gar nicht erst mit nach Athen reiste. „Es ist bei jedem Spieler bitter, wenn er ausfällt. In unserer jetzigen Situation wäre es natürlich super, wenn wir alle an Bord haben“, sagte Nationalspieler Joshua Kimmich. „Wir haben aber einen Serge Gnabry, der diese Position auch überragend ausfüllen kann.“ Über den Einsatz von Außenverteidiger David Alaba, den Kovac am Samstag „vorsichtshalber“ auswechselte, will der Trainer am Spieltag entscheiden.

          „Bayern haben ihr Pulver verschossen“

          In der Gruppe E belegt der FC Bayern nach zwei Spieltagen den zweiten Rang hinter Ajax Amsterdam. Die Niederländer spielen gegen Benfica Lissabon. „Im Moment sind wir durch das etwas schlechtere Torverhältnis Zweiter. Das müssen wir versuchen zu korrigieren“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Athen braucht dringend einen Sieg, um nach drei Spieltagen noch eine kleine Chance aufs Weiterkommen zu haben. „Das ist eine Mannschaft, die nichts zu verlieren hat“, warnte Kovac, der wissen dürfte, dass die Bayern-Oberen bei einer weiteren sportlichen Krise nicht mehr so resolut reagieren können. Die Bayern hätten ihr Pulver bereits verschossen, sagte der ehemalige Nationalspieler Steffen Freund bei „100 % Bundesliga - Fußball bei Nitro“ und fragte rhetorisch: „Was wollen sie machen, wenn es wieder mal nicht läuft, sie in der Champions League nicht weit kommen?“

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Ein weiterer Tiefschlag in Athen aber ist unwahrscheinlich, nicht nur weil Rummenigge an Griechenlands Hauptstadt noch gute Erinnerungen hat. „Ich habe da selber noch gespielt mit Inter Mailand vor gefühlten 100 Jahren“, sagte der Vorstandsvorsitzende. Griechische Stadien seien für eine hitzige Atmosphäre bekannt. „Wichtig ist, dass wir das Spiel konzentriert und motiviert angehen und nicht glauben, dass das ein Selbstläufer wird.“ Der griechische Meister der vergangenen Spielzeit, der 2013 noch ein Insolvenzverfahren durchlaufen hatte, ist ebenfalls nicht optimal in die Saison gestartet, steht derzeit nur auf dem vierten Tabellenplatz. Am Wochenende gab es immerhin einen mühsamen Sieg gegen Apollon Smyrnis (2:0).

          Erstmals treffen die beiden Mannschaften aufeinander, doch die Bayern-Bilanz gegen griechische Teams ist hervorragend. In neun Spielen gab es sieben Siege und zwei Unentschieden. „Ich freue mich auf ein heißes Spiel“, sagte Süle.

          Weitere Themen

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Topmeldungen

          Fahrverbote in Deutschland : Der Diesel im Griff der Elite

          Wieder wurden bei einer Entscheidung zum Diesel-Fahrverbot die Leute auf dem Land vergessen, die sich das Leben in der Stadt oft nicht leisten können. Für sie ist der Diesel eine soziale Frage. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.