http://www.faz.net/-gtm-91ozx

Champions League : Paris dank Neymar und Mbappé furios

  • Aktualisiert am

Die Neuzugänge überzeugen auch in der Champions League: Kylian Mbappé und Neymar treffen beide für PSG. Bild: Reuters

Die Neuzugänge Neymar und Mbappé überzeugen auch beim Champions-League-Debüt. Messi mit Doppelpack gegen Juventus. Und auch Chelsea und Manchester United haben keine Schwierigkeiten.

          Angeführt von den Millionen-Neuzugängen Neymar und Kylian Mbappé ist Paris Saint-Germain furios in die neue Saison in der Champions League gestartet. Der französische Vizemeister von Trainer Unai Emery setzte sich bei Celtic Glasgow in Schottland mühelos 5:0 (1:0) durch und steht nach dem ersten Spieltag an der Spitze von Bayern Münchens Vorrundengruppe B. Der deutsche Meister gewann 3:0 (1:0) gegen den RSC Anderlecht, auch der FC Barcelona feierte dank des Doppelpacks von Superstar Lionel Messi beim 3:0 (1:0) gegen Juventus Turin einen lockeren Auftaktsieg.

          Neymar und Mbappé standen bei Paris in der Startelf, während der deutsche Weltmeister Julian Draxler erst nach 62 Minuten eingewechselt wurde. Von der Bank sah der 23-Jährige zunächst, wie der Brasilianer Neymar (20.) traf. Kurz darauf bereitete der Offensivspieler, der im Sommer für 222 Millionen Euro Ablöse vom FC Barcelona nach Frankreich gewechselt war, den Treffer von Mbappé (34.) vor.

          Der 18-Jährige ist offiziell bis zum Saisonende aus Monaco ausgeliehen, danach gibt es die Option auf einen Vierjahresvertrag. Im Gespräch ist eine Ablöse von 180 Millionen Euro. Edinson Cavani (41./Foulelfmeter/85.) und Mikael Lustig (83./Eigentor) sorgten für den Endstand.

          Messi macht’s: Auch er startet mit dem FC Barcelona gut in die neue Champions-League-Saison.
          Messi macht’s: Auch er startet mit dem FC Barcelona gut in die neue Champions-League-Saison. : Bild: AFP

          In Barcelona taten sich Messi und Co. zunächst schwer. Gegen die gut organisierten Turiner gelang in der ersten Halbzeit kaum etwas, ehe der Argentinier Messi (45.) fast aus dem Nichts traf. An der Vorarbeit war auch der frühere Dortmunder Ousmane Dembélé beteiligt, der bei den Katalanen erstmals von Anfang an spielte. In der zweiten Halbzeit trafen der ehemalige Schalker Ivan Rakitic (57.) und erneut Messi (69.).

          Während der deutsche Nationaltorwart Marc-André ter Stegen in Reihen von Barça ebenfalls auf dem Rasen stand, fehlten die beiden Weltmeister Benedikt Höwedes und Sami Khedira im Kader von Juventus. Nach seinem Wechsel vom FC Schalke 04 muss Abwehrspieler Höwedes beim italienischen Rekordmeister weiter auf sein Debüt warten.

          Europa-League-Sieger Manchester United setzte sich gegen den FC Basel aus der Schweiz mit 3:0 (1:0) durch. Neuling FK Karabach Agdam, das sich als erstes Team aus Aserbaidschan für die Champions League qualifiziert hatte, unterlag bei seiner Premiere dem FC Chelsea klar mit 0:6 (0:2). AS Rom und Atlético Madrid trennten sich 0:0.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Kipchoge gewinnt Berlin-Marathon Video-Seite öffnen

          42 km : Kipchoge gewinnt Berlin-Marathon

          Der Kenianer Eliud Kipchoge hat den 44. Berlin-Marathon gewonnen, den angestrebten Weltrekord aber verpasst.

          Topmeldungen

          Wahlparty der AfD im Berliner Traffic Club

          AfD im Bundestag : Die Jagd ist eröffnet

          Der Erfolg der AfD ist eine Zäsur. Zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik ist eine Partei im Parlament vertreten, die sich rechts der Union positioniert. Alexander Gauland kündigt als dritte Kraft eine harte Opposition im Bundestag an.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Schwaches Wahlergebnis für CSU : Seehofers Debakel

          Die Christsozialen gehen mit einem der schlechtesten Ergebnisse ihrer Geschichte in die nächste Legislaturperiode. Doch das kommt für die CSU nicht unerwartet: Horst Seehofer hat sich bereits vorher abgesichert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.