Home
http://www.faz.net/-gtl-74hsu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Champions League Skandaltor durch Donezk-Stürmer

Luiz Adriano hat den Fairplay-Gedanken mit Füßen getreten: Im Champions-League-Spiel von Donezk bei Nordsjaelland erzielt der Brasilianer ein Skandaltor. Der Sünder wird sogar noch mit zwei weiteren Treffern und dem Achtelfinale belohnt.

© AFP Der unschuldige Torschütze: Noch nie etwas von Fair-Play gehört?

Die Situation in der 26. Minute des Champions-League-Spiels zwischen Nordsjaelland und Donezk war eindeutig: Nach einer Spielunterbrechung gab es Schiedsrichterball. Donezk-Spielmacher Willian spielte den Ball hoch und weit in die gegnerische Hälfte, wo ihn der Torwart der Dänen aufnehmen sollte. So sehen es die Gepflogenheiten des Fairplay vor.

Daniel Meuren Folgen:

Doch Luiz Adriano sah das anders: Der Stürmer des ukrainischen Spitzenklubs rannte dem Ball von Willian hinterher, umkurvte den verdutzten Torwart Hansen und schob zum 1:1-Ausgleich ein. Ein Skandaltor. Die Dänen bedrängen den Torschützen, sie protestieren wild beim Schiedsrichter, dem allerdings gemäß den Regeln nichts anderes übrig bleibt, als das Tor anzuerkennen. Der Brasilianer hat schließlich nicht gegen Regeln verstoßen, sondern allein den Fairplay-Gedanken mit Füßen getreten.

Mehr zum Thema

So sah es offenkundig auch sein Trainer Mircea Lucescu. Dessen Anweisungen am Spielfeldrand konnte man in den Fernsehbilden nur so interpretieren, dass er seine Mannschaft aufforderte, Nordsjaelland ohne Gegenwehr abermals die Führung erzielen zu lassen.

Luiz Adriano feuert seine Verteidiger an

Der Großteil seiner Mannschaft folgte dieser Vorgabe freilich nicht. Während einige Spieler Nordsjaellands Kapitän Stokholm vom Anstoßpunkt weg widerstandslos in Richtung des eigenen Tores dribbeln ließen, verteidigten andere Spieler ernsthaft und trennten ihn vom Ball. Dabei wurden sie zu allem Überfluss an Unsportlichkeit von Luiz Adriano auch noch lautstark angefeuert, nachdem der Brasilianer zuvor noch das Unschuldslamm gemimt und gegenüber den protestierenden Dänen Ahnungslosigkeit vorgetäuscht hatte.

Denmark Soccer Champions League Auf dem Weg zur Missetat: Luiz Adriano umkurvt den verdutzten Torwart Jesper Hansen © dapd Bilderstrecke 

Nordsjaelland ging zwar weitere zwei Minuten später doch noch einmal durch Lorentzen in Führung, letztlich gewann Donezk das Spiel allerdings mit 5:2. Der Skandaltorschütze Adriano erzielte dabei als „Lohn“ für seine Missetat zwei weitere Treffer. Die Ungerechtigkeit hat also gewonnen am Dienstagabend, zumal Donezk sich auch auf Kosten von Titelverteidiger Chelsea bereits vorzeitig dank der Tabellenkonstellation die Qualifikation fürs Achtelfinale gesichert hat.

Ajax und Wenger waren fairer

In der jüngeren Fußballgeschichte gibt es zwei prominente Beispiele dafür, wie Mannschaften mit einem Treffer wie von Adriano umgegangen sind. Ajax Amsterdam ließ vor einigen Jahren einmal nach einem versehentlich im Tor gelandeten Fairplay-Pass zum gegnerischen Torhüter den Pokalgegner Cambuur Leeuwarden ohne Gegenwehr einen Treffer erzielen.

In England setzte Arsenal-Coach Arsene Wenger gar einmal die Wiederholung eines gewonnenen Ligapokalspiels gegen Sheffield United durch, weil sein niederländischer Stürmer Marc Overmars den Siegtreffer ohne Gegenwehr erzielt hatte. Die United-Spieler hatten nach einer Verletzungsunterbrechung erwartet, dass Arsenal den Ball per Einwurf zu ihnen zurückwürfe. Wie nun Luiz Adriano hatte damals Marc Overmars das Erstaunen der Gegenspieler schamlos ausgenutzt. Damals ging es freilich jeweils nicht um so viele Millionen Euro wie nun im Fall der Achtelfinal-Teilnahme von Donezk. In beiden Fällen ging es freilich um Fragen des sportlichen Anstands. Und der hat am Dienstag eine bittere Niederlage hinnehmen müssen.

FC Nordsjælland - Schachtjor Donezk 2:5 (2:2)

Schiedsrichter: Gautier (Frankreich)
Zuschauer: 17 054
Tore: 1:0 Nordstrand (24.), 1:1 Luiz Adriano (26.), 2:1 Lorentzen (29.), 2:2 Willian (44.), 2:3 Willian (50.), 2:4 Luiz Adriano (53.), 2:5 Luiz Adriano (81.)
Gelbe Karten: Adu, Parkhurst / Kutscher, Luiz Adriano

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Europa-League-Playoffs Qäbälä statt Salzburg

Der europäische Fußball ist immer für eine Sensation gut: Während sich der FC Qäbälä aus Aserbaidschan grandios für die Europa League qualifiziert, scheitert der Dosenklub aus Österreich sogar am Außenseiter aus Minsk. Mehr

27.08.2015, 23:13 Uhr | Sport
Champions League Bayern vor dem Donezk-Spiel

Heute Abend empfangen die Münchener den ukrainischen Club Schachtar Donezk im Achtelfinal-Rückspiel der Fußball-Champions-League. Beim Training am Dienstag präsentierten sich die Bayern bei strahlendem Sonnenschein gut gelaunt und selbstbewusst. Mehr

11.03.2015, 16:19 Uhr | Sport
Champions-League-Playoffs Valencia gewinnt das gefühlte Unentschieden

Gegen den AS Monaco hat das Team von Nationalspieler Mustafi trotz Chancengleichheit das bessere Ende für sich – und träumt von der Gruppenphase der Königsklasse. In Basel und Wien herrscht nach dem Hinspiel dagegen schlechte Stimmung. Mehr

19.08.2015, 22:48 Uhr | Sport
Countdown zum Finale Champions League-Pokal in Berlin angekommen

Am Samstag spielen der FC Barcelona und Juventus Turin in Berlin um die Krone im europäischen Club-Fußball. Der Champions League-Pokal ist derweil bereits in Berlin eingetroffen. Mehr

05.06.2015, 13:28 Uhr | Sport
Playoff-Spiele Fünf spanische Teams in der Gruppenphase

Auch der FC Valencia mit dem deutschen Fußball-Weltmeister Shkodran Mustafi erreicht als fünftes spanisches Team die Gruppenphase der Champions League. Rapid Wien und der FC Basel scheitern. Mehr

25.08.2015, 23:06 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 21.11.2012, 02:09 Uhr

Vertrödelt und verbockt

Von Paul Ingendaay

Nach dem Spott über den geplatzten Torwart-Tausch von Real Madrid und Manchester United sollte man sich eine kleine Auszeit für die Schadenfreude nehmen. Um danach Mitleid mit den Opfern zu haben. Mehr 4 7