Home
http://www.faz.net/-gtl-74hsu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.11.2012, 02:09 Uhr

Champions League Skandaltor durch Donezk-Stürmer

Luiz Adriano hat den Fairplay-Gedanken mit Füßen getreten: Im Champions-League-Spiel von Donezk bei Nordsjaelland erzielt der Brasilianer ein Skandaltor. Der Sünder wird sogar noch mit zwei weiteren Treffern und dem Achtelfinale belohnt.

© AFP Der unschuldige Torschütze: Noch nie etwas von Fair-Play gehört?

Die Situation in der 26. Minute des Champions-League-Spiels zwischen Nordsjaelland und Donezk war eindeutig: Nach einer Spielunterbrechung gab es Schiedsrichterball. Donezk-Spielmacher Willian spielte den Ball hoch und weit in die gegnerische Hälfte, wo ihn der Torwart der Dänen aufnehmen sollte. So sehen es die Gepflogenheiten des Fairplay vor.

Daniel Meuren Folgen:

Doch Luiz Adriano sah das anders: Der Stürmer des ukrainischen Spitzenklubs rannte dem Ball von Willian hinterher, umkurvte den verdutzten Torwart Hansen und schob zum 1:1-Ausgleich ein. Ein Skandaltor. Die Dänen bedrängen den Torschützen, sie protestieren wild beim Schiedsrichter, dem allerdings gemäß den Regeln nichts anderes übrig bleibt, als das Tor anzuerkennen. Der Brasilianer hat schließlich nicht gegen Regeln verstoßen, sondern allein den Fairplay-Gedanken mit Füßen getreten.

Mehr zum Thema

So sah es offenkundig auch sein Trainer Mircea Lucescu. Dessen Anweisungen am Spielfeldrand konnte man in den Fernsehbilden nur so interpretieren, dass er seine Mannschaft aufforderte, Nordsjaelland ohne Gegenwehr abermals die Führung erzielen zu lassen.

Luiz Adriano feuert seine Verteidiger an

Der Großteil seiner Mannschaft folgte dieser Vorgabe freilich nicht. Während einige Spieler Nordsjaellands Kapitän Stokholm vom Anstoßpunkt weg widerstandslos in Richtung des eigenen Tores dribbeln ließen, verteidigten andere Spieler ernsthaft und trennten ihn vom Ball. Dabei wurden sie zu allem Überfluss an Unsportlichkeit von Luiz Adriano auch noch lautstark angefeuert, nachdem der Brasilianer zuvor noch das Unschuldslamm gemimt und gegenüber den protestierenden Dänen Ahnungslosigkeit vorgetäuscht hatte.

Denmark Soccer Champions League Auf dem Weg zur Missetat: Luiz Adriano umkurvt den verdutzten Torwart Jesper Hansen © dapd Bilderstrecke 

Nordsjaelland ging zwar weitere zwei Minuten später doch noch einmal durch Lorentzen in Führung, letztlich gewann Donezk das Spiel allerdings mit 5:2. Der Skandaltorschütze Adriano erzielte dabei als „Lohn“ für seine Missetat zwei weitere Treffer. Die Ungerechtigkeit hat also gewonnen am Dienstagabend, zumal Donezk sich auch auf Kosten von Titelverteidiger Chelsea bereits vorzeitig dank der Tabellenkonstellation die Qualifikation fürs Achtelfinale gesichert hat.

Ajax und Wenger waren fairer

In der jüngeren Fußballgeschichte gibt es zwei prominente Beispiele dafür, wie Mannschaften mit einem Treffer wie von Adriano umgegangen sind. Ajax Amsterdam ließ vor einigen Jahren einmal nach einem versehentlich im Tor gelandeten Fairplay-Pass zum gegnerischen Torhüter den Pokalgegner Cambuur Leeuwarden ohne Gegenwehr einen Treffer erzielen.

In England setzte Arsenal-Coach Arsene Wenger gar einmal die Wiederholung eines gewonnenen Ligapokalspiels gegen Sheffield United durch, weil sein niederländischer Stürmer Marc Overmars den Siegtreffer ohne Gegenwehr erzielt hatte. Die United-Spieler hatten nach einer Verletzungsunterbrechung erwartet, dass Arsenal den Ball per Einwurf zu ihnen zurückwürfe. Wie nun Luiz Adriano hatte damals Marc Overmars das Erstaunen der Gegenspieler schamlos ausgenutzt. Damals ging es freilich jeweils nicht um so viele Millionen Euro wie nun im Fall der Achtelfinal-Teilnahme von Donezk. In beiden Fällen ging es freilich um Fragen des sportlichen Anstands. Und der hat am Dienstag eine bittere Niederlage hinnehmen müssen.

FC Nordsjælland - Schachtjor Donezk 2:5 (2:2)

Schiedsrichter: Gautier (Frankreich)
Zuschauer: 17 054
Tore: 1:0 Nordstrand (24.), 1:1 Luiz Adriano (26.), 2:1 Lorentzen (29.), 2:2 Willian (44.), 2:3 Willian (50.), 2:4 Luiz Adriano (53.), 2:5 Luiz Adriano (81.)
Gelbe Karten: Adu, Parkhurst / Kutscher, Luiz Adriano

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premier League Manchester United blamiert sich in Sunderland

Ohne den von van Gaal in Kurzurlaub geschickten Schweinsteiger verliert Manchester United beim FC Sunderland. Dagegen ist Chelsea unter Hiddink im Aufwind. Mehr

13.02.2016, 16:40 Uhr | Sport
Dank Crowdfunding Mit dem Diensthund in den Ruhestand

3500 Dollar sollte der ehemalige Polizist Matt Hickey für Hund Ajax bezahlen. Doch dann hieß es, Ajax sei städtisches Eigentum, und müsse an den Höchstbietenden versteigert werden. Durch Crowdfunding soll Hickey den Hund nun kaufen können. Mehr

01.02.2016, 15:48 Uhr | Gesellschaft
2:0 gegen Hoffenheim Die Bayern gewinnen im Handball-Alternativprogramm

Fußball zieht nicht immer mehr in den Bann als andere Sportarten: Bayern und Hoffenheim mühen sich nicht allzu sehr, Handball den Rang abzulaufen. Nur Lewandowski hat richtig Spaß. Bayern verzichtet trotz Verletzungsmisere wohl auf einen neuen Innenverteidiger. Mehr Von Christian Eichler, München

31.01.2016, 19:30 Uhr | Sport
Kampf gegen Geldwäsche Dänen haben kaum noch Bargeld

Ohne Bargeld gäbe es kein Schwarzgeld mehr, so das Hauptargument der Gegner des Bargelds. Trotzdem wollen viele Europäer auf Münzen und Scheine nicht verzichten. Sie haben Angst zu gläsernen Kunden zu werden. Mehr

05.02.2016, 14:40 Uhr | Wirtschaft
2:0 gegen Ingolstadt Wolfsburg mit Elan und Charme

Die Negativserie des VfL Wolfsburg ist mit dem Sieg gegen den FC Ingolstadt erst mal vorbei. Dort wird nach dem 2:0 endlich wieder mehr gejubelt als geflucht. Mehr Von Christian Otto, Wolfsburg

13.02.2016, 17:40 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Bloß nicht nach Pjöngjang

Von Evi Simeoni

Wer verdient in dieser Woche den Hut, wer das Florett? Dank eines hohen C’s verfliegt sich keiner mehr nach Nordkorea. Jedoch sind die Pisten in PyeongChang so langsam, dass man sich die Zeitlupe fast sparen kann. Mehr 0