http://www.faz.net/-gtl-7845d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.04.2013, 13:34 Uhr

Champions League Schneller geschossen als sein Schatten

25,02 Sekunden ist nicht so schnell wie 10,12. Dennoch kann sich David Alaba seit Dienstag zu den Shootingstars der Champions League zählen.

© REUTERS So schnell führt selten ein Angriff ins Ziel: Alaba schießt sich auf Platz 7 der Bestenliste

David Alaba hat im Viertelfinal-Hinspiel gegen Juventus Turin das zweitschnellste Tor für den FC Bayern München in der Champions League erzielt. Der Österreicher traf nach exakt 25,02 Sekunden.

Noch fixer war aus Bayern-Sicht in der Königsklasse bisher nur Roy Makaay. Der Niederländer hatte am 7. März 2007 laut genauer Uefa-Messung nach 10,12 Sekunden gegen Real Madrid getroffen - und war damit der schnellste Schütze überhaupt. Alaba liegt in der ewigen Schnellstenliste auf Rang sieben.

FC Bayern München - Juventus Turin © dpa Vergrößern Französisch-österreichischer Bayern-Jubel: Ribery lässt Alaba hochleben

10,12 Sekunden: Roy Makaay für Bayern München am 7. März 2007 gegen Real Madrid (2:1)

10,84: Jonas für FC Valencia am 1. November 2011 gegen Bayer Leverkusen (3:1)

20,06: Gilberto Silva für FC Arsenal am 25. September 2002 gegen PSV Eindhoven (4:0)

20,11: Alessandro Del Piero für Juventus Turin am 1. Oktober 1997 gegen Manchester United (2:3)

21,20: Clarence Seedorf für AC Mailand am 28. September 2005 gegen FC Schalke 04 (2:2)

24,00: Alexandre Pato für AC Mailand am 13. September 2011 gegen FC Barcelona (2:2)

25,02: David Alaba für Bayern München am 2. April 2013 gegen Juventus Turin (2:0)

25,20: Marek Kincl für Rapid Wien am 2. November 2005 gegen FC Brügge (2:3)

25,54: Dejan Stankovic für Inter Mailand am 5. April 2011 gegen FC Schalke 04 (2:5)

28,21: Mariano Bombarda für Willem II am 20. Oktober 1999 gegen Sparta Prag (3:4).

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Champions-League-Analyse Guardiolas Plan geht nicht auf

Pep Guardiola begann das Halbfinal-Hinspiel ohne Thomas Müller und Franck Ribéry. Dass die Bayern 0:1 bei Atlético verlieren, hat aber auch andere Gründe. Immerhin ist ein Lerneffekt zu erkennen. Mehr Von Sebastian Reuter

28.04.2016, 11:37 Uhr | Sport
Champions League Bayern will gegen Atlético Madrid das Ruder rumreißen

Nach dem 0:1 im Hinspiel des Halbfinales muss Bayern München im Champions-League-Rückspiel gegen Atlético Madrid liefern: Für den Einzug ins Finale braucht das Team von Pep Guardiola ein Sieg mit zwei Toren Abstand. Mehr

03.05.2016, 08:51 Uhr | Sport
Champions-League-Halbfinale Die Bayern machen nur einen Fehler

Gegen Atlético Madrid zeigen die Münchner ein starkes Spiel. Dennoch scheitern sie zum dritten Mal mit Pep Guardiola im Halbfinale der Champions League. Entscheidend ist ein kleiner taktischer Fehler – mit großer Wirkung. Mehr Von Tobias Rabe

04.05.2016, 10:52 Uhr | Sport
Champions League in Madrid FC Bayern mit Boateng im Halbfinale?

Das letzte Duell zwischen Bayern München und Atlético Madrid liegt in der Champions League über 40 Jahre zurück. Am Mittwoch treffen sie zum ersten mal wieder in der Königsklasse aufeinander. Mit Hoffnung schaut man auf Jérôme Boateng, der sich Ende Januar schwer verletzte. Ob Boateng spielen kann, bleibt offen. Zumindest stand er beim Training am Dienstagvormittag mit auf dem Platz. Mehr

26.04.2016, 18:46 Uhr | Sport
Champions League Diesmal von Anfang an mit Müller

Noch einmal verzichtet Bayern-Trainer Guardiola nicht auf den Unverzichtbaren: Im Rückspiel gegen Atlético Madrid steht Müller in der Startelf. Auch Boateng und Ribéry können von Anfang an spielen. Mehr

03.05.2016, 19:40 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Schön, dass du sauber warst

Von Anno Hecker

Amerikaner haben ein Faible für große Inszenierungen. Doch wie das Magazin „Swimming World“ in seiner Sportart nun Doping mit dem „Geist der Menschlichkeit“ ausrotten will, ist schlechter als jeder Scherz und jede Satire. Mehr 1