http://www.faz.net/-gtl-7845d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 03.04.2013, 13:34 Uhr

Champions League Schneller geschossen als sein Schatten

25,02 Sekunden ist nicht so schnell wie 10,12. Dennoch kann sich David Alaba seit Dienstag zu den Shootingstars der Champions League zählen.

© REUTERS So schnell führt selten ein Angriff ins Ziel: Alaba schießt sich auf Platz 7 der Bestenliste

David Alaba hat im Viertelfinal-Hinspiel gegen Juventus Turin das zweitschnellste Tor für den FC Bayern München in der Champions League erzielt. Der Österreicher traf nach exakt 25,02 Sekunden.

Noch fixer war aus Bayern-Sicht in der Königsklasse bisher nur Roy Makaay. Der Niederländer hatte am 7. März 2007 laut genauer Uefa-Messung nach 10,12 Sekunden gegen Real Madrid getroffen - und war damit der schnellste Schütze überhaupt. Alaba liegt in der ewigen Schnellstenliste auf Rang sieben.

FC Bayern München - Juventus Turin © dpa Vergrößern Französisch-österreichischer Bayern-Jubel: Ribery lässt Alaba hochleben

10,12 Sekunden: Roy Makaay für Bayern München am 7. März 2007 gegen Real Madrid (2:1)

10,84: Jonas für FC Valencia am 1. November 2011 gegen Bayer Leverkusen (3:1)

20,06: Gilberto Silva für FC Arsenal am 25. September 2002 gegen PSV Eindhoven (4:0)

20,11: Alessandro Del Piero für Juventus Turin am 1. Oktober 1997 gegen Manchester United (2:3)

21,20: Clarence Seedorf für AC Mailand am 28. September 2005 gegen FC Schalke 04 (2:2)

24,00: Alexandre Pato für AC Mailand am 13. September 2011 gegen FC Barcelona (2:2)

25,02: David Alaba für Bayern München am 2. April 2013 gegen Juventus Turin (2:0)

25,20: Marek Kincl für Rapid Wien am 2. November 2005 gegen FC Brügge (2:3)

25,54: Dejan Stankovic für Inter Mailand am 5. April 2011 gegen FC Schalke 04 (2:5)

28,21: Mariano Bombarda für Willem II am 20. Oktober 1999 gegen Sparta Prag (3:4).

Mehr zum Thema

Willkommen im Zwei-Klassen-Europa

Von Christian Eichler

Die Champions League ist vor der K.o.-Runde ein Langweiler. Die Kluft zwischen Top-Teams und dem Rest ist unüberbrückbar geworden. Es ist der Sport für die Welt von Donald Trump. Mehr 16 18

Zur Homepage