Home
http://www.faz.net/-gtl-7845d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Champions League Schneller geschossen als sein Schatten

25,02 Sekunden ist nicht so schnell wie 10,12. Dennoch kann sich David Alaba seit Dienstag zu den Shootingstars der Champions League zählen.

© REUTERS Vergrößern So schnell führt selten ein Angriff ins Ziel: Alaba schießt sich auf Platz 7 der Bestenliste

David Alaba hat im Viertelfinal-Hinspiel gegen Juventus Turin das zweitschnellste Tor für den FC Bayern München in der Champions League erzielt. Der Österreicher traf nach exakt 25,02 Sekunden.

Noch fixer war aus Bayern-Sicht in der Königsklasse bisher nur Roy Makaay. Der Niederländer hatte am 7. März 2007 laut genauer Uefa-Messung nach 10,12 Sekunden gegen Real Madrid getroffen - und war damit der schnellste Schütze überhaupt. Alaba liegt in der ewigen Schnellstenliste auf Rang sieben.

FC Bayern München - Juventus Turin © dpa Vergrößern Französisch-österreichischer Bayern-Jubel: Ribery lässt Alaba hochleben

10,12 Sekunden: Roy Makaay für Bayern München am 7. März 2007 gegen Real Madrid (2:1)

10,84: Jonas für FC Valencia am 1. November 2011 gegen Bayer Leverkusen (3:1)

20,06: Gilberto Silva für FC Arsenal am 25. September 2002 gegen PSV Eindhoven (4:0)

20,11: Alessandro Del Piero für Juventus Turin am 1. Oktober 1997 gegen Manchester United (2:3)

21,20: Clarence Seedorf für AC Mailand am 28. September 2005 gegen FC Schalke 04 (2:2)

24,00: Alexandre Pato für AC Mailand am 13. September 2011 gegen FC Barcelona (2:2)

25,02: David Alaba für Bayern München am 2. April 2013 gegen Juventus Turin (2:0)

25,20: Marek Kincl für Rapid Wien am 2. November 2005 gegen FC Brügge (2:3)

25,54: Dejan Stankovic für Inter Mailand am 5. April 2011 gegen FC Schalke 04 (2:5)

28,21: Mariano Bombarda für Willem II am 20. Oktober 1999 gegen Sparta Prag (3:4).

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Champions-League-Halbfinale Wie Juve den Traum von Real zerstörte

Juventus überrascht in Madrid mit einer Taktik, die weit entfernt ist vom Catenaccio. Real kommt dadurch zu vielen Chancen, nutzt sie aber nicht. Das rächt sich, weil ein alter Kollege es besser macht als Ronaldo und Co. Mehr Von Tobias Rabe

14.05.2015, 09:28 Uhr | Sport
Champions-League-Halbfinale Die Bayern müssen über Barcelona nach Berlin

Das Los hat entschieden am Freitag im Schweizer Nyon. Die Champions-League-Halbfinal-Paarungen lauten: FC Bayern München gegen FC Barcelona sowie Juventus Turin gegen Real Madrid. Für Bayern-Trainer Pep Guardiola hat der Gegner aus Spanien eine ganz besondere Note. Mehr

24.04.2015, 16:13 Uhr | Sport
Pressestimmen zu Juve gegen Real Ausgerechnet Morata

Die spanische Presse hadert mit dem Alptraum Morata. Die Portugiesen trauern mit Ronaldo. Le Figaro würdigt die große Alte Dame. Und die Italiener feiern Fiesta vor dem Finale gegen Messi. Mehr

14.05.2015, 12:36 Uhr | Sport
Champions League Di Matteo will Sieg gegen Real Madrid

In Gelsenkirchen steigt das Hinspiel des Champions-League-Achtelfinales. Schalke trifft dabei auf Real Madrid. Mehr

18.02.2015, 11:30 Uhr | Sport
Champions League Juve verhindert den Clásico in Berlin

Barcelona und Turin kämpfen am 6. Juni in Berlin um den Champions-League-Titel. Durch ein 1:1 in Madrid verhindert Juve das Traumfinale der spanischen Erzrivalen. Ausgerechnet ein früherer Madrilene trifft Real entscheidend. Mehr

13.05.2015, 22:42 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.04.2013, 13:34 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Der Chefpilot

Von Anno Hecker

Es ist nicht erheblich, ob Hamilton mit 100 oder 140 Millionen an der Spitze der Geldrangliste in der Formel 1 steht. Entscheidend ist, ob er seine Position im Team verbessern konnte. Mehr 0