http://www.faz.net/-gtl-7k9vb

Champions-League-Regelecke : Wie kommen Dortmund und Schalke weiter?

Mit einem Sieg in Marseille wollen die Dortmunder ins Achtelfinale stürmen Bild: dpa

Dortmund und Schalke wollen ins Achtelfinale der Champions League. Mit Siegen kommen beide weiter. Gelingt kein Erfolg, braucht Dortmund einen Rechenschieber. Die wichtigsten Fragen im Überblick.

          Die Bayern und Leverkusen stehen schon im Achtelfinale der Champions League. Dortmund und Schalke wollen an diesem Mittwoch (20.45 Uhr / Live im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET) folgen. Die Ausgangslage vor dem Spiel der Borussen in Marseille und dem der Gelsenkirchenern gegen Basel ist einfach und schwierig zugleich. FAZ.NET beantwortet vor dem abschließenden sechsten Spieltag die wichtigsten Fragen.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Welche Regeln gelten nochmal für die Champions-League-Gruppenphase?

          Die ersten beiden Teams ziehen ins Achtelfinale ein, der Dritte kommt in die Europa-League-Zwischenrunde, für den Vierten ist die Europapokal-Saison zu Ende. Sind nach dem letzten Spieltag zwei oder mehr Teams punktgleich, zieht die Europäische Fußball-Union (Uefa) folgende Kriterien zu Rate:

          1. Größere Punktzahl aus den direkten Begegnungen
          2. Tordifferenz aus den Direktbegegnungen
          3. Größere Anzahl der erzielten Tore in direkten Begegnungen
          4. Größere Anzahl an Auswärtstoren in direkten Begegnungen


          Gibt es immer noch zwei Teams mit Gleichstand, werden die Punkte 1 bis 4 nochmal durchgegangen. Anschließend gelten folgende Kriterien:

          5. Größere Tordifferenz aus allen Begegnungen
          6. Größere Anzahl der erzielten Tore in allen Begegnungen
          7. Uefa-Koeffizient

          Wie ist die Schalker Ausgangslage?

          Chelsea führt mit 9 Punkten und 11:3 Toren, dahinter folgen Basel (8, 5:4) und Schalke (7, 4:6). Bukarest als Letzter (3, 2:9) hat keine Chance mehr. Chelsea ist schon sicher im Halbfinale, weil Basel und Schalke durch das direkte Duell nicht zusammen die Londoner überholen können.

          Wie kommt Schalke weiter?

          Für Schalke gibt es im Heimspiel gegen Basel nur das Motto „Alles oder nichts“. Mit einem Sieg über die Schweizer stehen die Königsblauen im Achtelfinale, bei einem Remis oder einer Niederlage sind Chelsea und Basel weiter, Schalke bliebe nur die Europa League. Der 1:0-Hinspiel-Sieg und ein direkter Vergleich spielen bei Schalke und Basel keine Rolle, weil beide nicht auf eine identische Punktzahl nach der Gruppenphase kommen können.

          Und wie ist die Dortmunder Ausgangslage?

          Arsenal führt mit 12 Punkten und einem Torverhältnis von 8:3.Dahinter folgen mit je 9 Punkten Dortmund (9:5 Tore) und Neapel (8:9). Der Dortmunder Gegner Marseille hat mit 0 Punkten (4:12) keine Chancen mehr. Im anderen Spiel tritt Arsenal in Neapel an.

          Wie kommt Dortmund weiter?

          Am einfachsten macht es sich die Borussia mit einem Sieg. Dann hätte der BVB 12 Punkte und muss sich nicht mit dem Ausgang des Parallelspiels beschäftigen. Warum das so ist? Wird später erklärt … Gewinnt Neapel nicht, wäre Dortmund Zweiter, weil Arsenal mehr als 12 Punkte hat und die Italiener weniger.

          Und was passiert, wenn Dortmund nicht gewinnt?

          Dann geht der Blick nach Neapel. Dort darf der SSC nicht mehr Punkte holen als Dortmund. Sind am Ende die Italiener und der BVB punktgleich – etwa weil beide remis spielen oder verlieren –,  wird der direkte Vergleich zu Rate gezogen. Neapel gewann zwar das Heimspiel gegen die Borussia mit 2:1, in Dortmund gab es jedoch ein 3:1 für den BVB, der damit die Nase vorne hätte in der Abschlusstabelle.

          Bei Siegen von Dortmund und Neapel hätten drei Vereine 12 Punkte. Wer kommt dann weiter?

          Erstes Kriterium ist die größere Punktzahl aus den direkten Begegnungen. In dieser Wertung hätten Arsenal, Dortmund und Neapel alle 6 Punkte. Nun zählt die Tordifferenz aus den Direktbegegnungen. Nach fünf Partien sieht es so aus:

          1. Arsenal – 4:2 Tore (3 Spiele)
          2. Dortmund – 6:5 Tore (4 Spiele)
          3. Neapel – 3:6 Tore (3 Spiele)

          Das Dortmunder Spiel in Marseille hat keinen Einfluss auf diese Wertung, weil nur Duelle mit Arsenal und Neapel zählen. Die Borussia kann aber nicht auf den dritten Platz fallen, weil entweder Arsenal oder Neapel eine schlechtere Tordifferenz als der BVB (+1) haben werden. Der SSC muss die Partie gegen die Londoner mindestens mit drei Toren Differenz gewinnen, um Arsenal zu überholen. Bei einem 3:0 wäre Dortmund Erster (6:5 Tore), Neapel Zweiter (6:6), Arsenal ausgeschieden (4:5). Bei Siegen mit höherem Unterschied als drei Toren würde Neapel an Dortmund vorbeiziehen.

          12 von 18 Punkten und trotzdem ausgeschieden – gab es das schon einmal?

          Nein, das gab es noch nie in der Gruppenphase der Champions League, die in der Saison 1992/93 als Nachfolger des Europapokals der Landesmeister eingeführt wurde. Bisher liegt die höchste Punktzahl, mit der Vereine ausschieden, bei 10 Zählern. Davon war auch schon Dortmund in der Zwischenrunde der Spielzeit 2002/03 betroffen.

          Und wo kann ich die Spiele sehen?

          Mittwochs darf sich das ZDF eine deutsche Partie der Champions League für das frei-empfangbare TV aussuchen. Abermals wählte der Sender Dortmund und nicht Schalke, was zu Diskussionen und einem temporären Boykott führte. Pay-Sender Sky überträgt alle Spiele. Sie können die Partien aber natürlich auch im Liveticker bei FAZ.NET verfolgen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Deutsch-italienische Duelle

          Europa League : Deutsch-italienische Duelle

          Der aus der Champions League abgestiegene BVB trifft in der Europa League auf Bergamo. „Ich fahre gern in den Süden“ sagt Trainer Hasenhüttl über das „Knallerlos“ für RB Leipzig.

          Netanjahu greift Erdogan an Video-Seite öffnen

          Konflikte um Jerusalem : Netanjahu greift Erdogan an

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel als "terroristischen Staat" bezeichnet, der "Kinder tötet". Israels Premierminister Benjamin Netanjahu reagiert bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten in Paris deutlich auf Erdogans Vorwürfe und greift ihn direkt an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.