http://www.faz.net/-gtl-7gtkg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.08.2013, 09:26 Uhr

Champions League Mazedonier irritiert über Schalker Polizeieinsatz

Der Polizeieinsatz beim Champions-League-Spiel zwischen Schalke 04 und Paok Saloniki hat Folgen. Der Klub ist empört über das unverhältnismäßige Vorgehen. Und auch die Mazedonier wundern sich über die Polizei.

von
© Privat Symbol des Anstoßes: Die Fahne von „Komiti Düsseldorf“ mit der Vergina-Sonne auf rotem Grund erzürnt die Griechen

Der Polizeieinsatz während des Playoff-Spiels zur Champions League zwischen Schalke 04 und Paok Saloniki (1:1) dürfte ein Nachspiel haben. Neben Schalke 04 sind auch Mazedonier in Deutschland irritiert. Der mazedonische Honorarkonsul Mirce Filiposki wundert sich darüber, dass die Polizei in Gelsenkirchen das Zeigen der ehemaligen mazedonischen Nationalflagge im Schalker Fanblock in einer ersten Stellungnahme als „Tatbestand der Volksverhetzung“ beurteilt hat. Viele Mazedonier in Deutschland seien darüber „entsetzt“.

Daniel Meuren Folgen:

Am Mittwochabend war die Polizei mit einem massiven Aufgebot und unter Einsatz von Pfefferspray in den Schalker Fanblock in der Nordkurve der Arena eingedrungen, um ein Banner zu entfernen, das von mit Schalker Ultras befreundeten Anhängern des mazedonischen Klubs Vardar Skopje präsentiert worden war. Dieses Banner ist nach Informationen der F.A.Z. häufig im Schalker Block zu sehen, seitdem die Schalker sich mit den Mazedoniern nach einem UI-Cup-Spiel im Jahr 2004 angefreundet hatten.

FC Schalke 04 - PAOK Saloniki © dpa Vergrößern Massiver Einsatz der Polizei: Die Jagd nach der Vergina-Sonne hat Folgen

Es handelt sich bei der Fahne des Fanklubs mit der Aufschrift Komiti Düsseldorf (in kyrillischer Schrift) um die so genannte Vergina-Sonne auf rotem Grund, die nach der Autonomie-Erklärung Mazedoniens im Jahr 1992 die Nationalflagge der früheren jugoslawischen Teilrepublik war. 1995 veränderte der Staat auf griechischen Druck hin die Flagge. Die griechische Region Makedonien verwendet dasselbe Symbol, das als Emblem der makedonischen Dynastie von Philipp II. und Alexanders des Großen gilt, auf blauem Grund. Beide Staaten sehen sich als Erben der antiken Eroberer. Der Flaggenstreit war Teil des Namensstreites. Noch heute wird die Vergina-Sonne von vielen mazedonischen Institutionen und Vereinen benutzt. Auf deutschem Boden ist sie nicht verboten.

Mehr zum Thema

Hintergrund des Zwistes ist, dass Griechenland mit Mazedonien seit der Gründung der Republik Mazedonien um den Namen des Landes streitet, das als Teilrepublik Jugoslawiens ebenfalls schon so hieß.  Griechenland, dessen nördliche, an Mazedonien grenzende Region rund um die Hauptstadt Saloniki Makedonien heißt, fürchtet unter anderem mögliche Gebietsansprüche  des Nachbarn, dessen Territorium wie auch die griechische Region zur geographischen Region Makedonien gehören. Die antiken Staatsgrenzen Makedoniens erstrecken sich ebenfalls über die heutige Grenze hinweg. Maßgeblich wegen des griechischen politischen Einflusses ist der Republik Mazedonien bis heute der Zugang zu EU und Nato verwehrt.

Polizei fürchtete Gewalteskalation

Die Gelsenkirchener Polizei begründete den Einsatz bei einer Pressekonferenz am Donnerstag damit, dass sie eine noch größere Gewalteskalation verhindern haben wollen. Ein Paok-Vorstandsmitglied habe die Polizei gewarnt, dass es Tote und Schwerverletzte geben könne, wenn die Polizei nicht einschreite.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach 2:2 gegen Tschechien Das ist eine Art von Terror

Beim EM-Spiel gegen Kroatien feiern die Tschechen ein starkes Comeback. Doch das 2:2 interessiert im Anschluss nur wenig. Für die Ausschreitungen einiger kroatischer Fans findet Nationaltrainer Cacic deutliche Worte. Mehr

17.06.2016, 21:13 Uhr | Sport
Mazedonien Proteste gegen Regierung und Korruption

Mehr als 20.000 Demonstranten zogen am Montag durch Mazedoniens Hauptstadt Skopje. Sie forderten unter anderem den Rücktritt von Präsident Ivanov und der Regierungskoalition. Das Regierungsgebäude und das Büro des Präsidenten wurden mit Farbbeuteln beworfen. Die Proteste gegen die mazedonische Regierung dauern seit Wochen an und sollen fortgesetzt werden. Mehr

21.06.2016, 16:11 Uhr | Politik
1:1 gegen Island Ein spätes Eigentor hilft Ungarn

Dramatische Schlussphase in Marseille: Island sieht wie der Sieger aus im Duell der Überraschungsteams der EM. Dann aber fällt doch noch der Ausgleich für Ungarn – durch eine unglückliche Aktion. Mehr Von Peter Heß, Marseille

18.06.2016, 19:59 Uhr | Sport
Fußball-EM in Frankreich Das Hooligan-Problem

Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich wird von Fan-Krawallen überschattet. In Marseille kam es vor dem Vorrundenspiel England gegen Russland zu Ausschreitungen zwischen zumeist englischen und russischen Hooligans. Nach Abpfiff stürmten russische Hooligans im Stadion sogar den englischen Block. Bisher forderten die Krawalle der letzten Tage 35 Verletzte, ein Mann schwebt noch in Lebensgefahr. Mehr

12.06.2016, 17:33 Uhr | Sport
EM-Spiel gegen Island Randale von Ungarn-Fans im Stadion

Wieder kommt es in Marseille zu Ausschreitungen. Fans aus Ungarn benehmen sich schon vor dem Spiel daneben. Für eine andere Partie bei der EM wird zudem die Sicherheitsstufe erhöht. Mehr

18.06.2016, 17:38 Uhr | Sport

Distanz ist anders

Von Anno Hecker

Als EM-Experten werden Mehmet Scholl und Oliver Kahn fürstlich entlohnt. Sie meiden meist die Konfrontation – sonst verlieren sie ihren Stand in der Fußballfamilie. Diese Abhängigkeit dürfte eigentlich kein Honorar wert sein. Mehr 39 66