http://www.faz.net/-gtl-78tqb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.05.2013, 22:32 Uhr

Champions League Bayern folgt Dortmund ins Traumfinale

Am Ende muss man Mitleid mit Barcelona haben: Der FC Bayern entzaubert die Spanier ein zweites Mal. Barça kapituliert beim 0:3 und lässt Messi auf der Bank. Nun kommt es gegen Dortmund zum deutschen Finale in Wembley.

von , Barcelona
© REUTERS Zusammen nach Wembley: Der FC Bayern spielt auch in Barcelona wie aus einem Guss

Einmal hat Jupp Heynckes mit seinem Team einen Viertore-Vorsprung in Spanien verspielt, das war 1985 im Uefa-Cup mit Borussia Mönchengladbach, ein 0:4 nach 5:1 im Hinspiel gegen Real Madrid - „der schlimmste Moment meiner Karriere“, erinnerte er sich vor diesem Halbfinal-Rückspiel in Barcelona, „ich wollte kein Trainer mehr sein“. Es folgten dann aber doch noch 28 fruchtbare Trainerjahre, die nun auf grandiose Weise gekrönt werden können: mit dem Gewinn der Champions League. Denn Heynckes hat, diesmal mit dem FC Bayern, am Mittwoch nicht noch einmal einen Hinspielsieg mit vier Toren Vorsprung verspielt.

Christian Eichler Folgen:

Dem 4:0 aus dem Hinspiel ließ der neue deutsche Meister vor 96.000 Zuschauern im Camp Nou vielmehr einen hoch verdienten 3:0-Sieg folgen und komplettierte damit einen einmaligen Tag für den deutschen Fußball. Im Wembley-Stadion von London kommt es am 25. Mai (20.45 Uhr / Live im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET) zwischen den Bayern und Borussia Dortmund zum ersten rein deutschen Finale in der 58-jährigen Geschichte des wichtigsten europäischen Fußballwettbewerbs.

Mehr zum Thema

Damit steht fest, dass zum ersten Mal seit dem Champions-League-Sieg der Bayern 2001 eine deutsche Mannschaft wieder einen internationalen Titel gewinnen wird. Für die Bayern ist es nach den Finalniederlagen gegen Inter Mailand 2010 und den FC Chelsea 2012 bereits das dritte Endspiel binnen vier Jahren in der Champions League.

Die letzten Zweifel am Weiterkommen zerstreute Arjen Robben mit seinem ansehnlichen Führungstreffer in der 49. Minute. Ein Eigentor von Verteidiger Gerard Piqué (72. Minute) und ein Kopfball von Thomas Müller (76.) komplettierten die Demütigung des bisher stets als weltbestes Team bezeichneten FC Barcelona.

Noch eine Demütigung Wembley, wir kommen: Robben zerstreut mit seinem Führungstor letzte Zweifel © REUTERS Bilderstrecke 

Auch das zweite Tagesziel neben dem Weiterkommen erreichte das Team von Heynckes auf souveräne Weise: Keiner der drei vorbestraften Spieler, weder Philipp Lahm noch Bastian Schweinsteiger noch Javi Martinez, kam während der Partie gegen die zur Harmlosigkeit degradierten Katalanen auch nur in die Nähe einer Gelben Karte, die eine Sperre für das Finale bedeutet hätte.

Vor der Partie hatte die Sportzeitung „El Mundo Deportivo“ den Glauben an den Wunderheiler des kränkelnden Barca-Fußball beschworen: „Mit Leo ist alles möglich“. Denn am Wochenende hatte Lionel Messi von seiner Oberschenkelverletzung, die ihn in München sichtlich behindert hatte, nicht mehr viel spüren lassen und sein 44. Saisontor in der spanischen Liga erzielt.

Gefahr geht nur von den Münchnern aus

Doch dann hieß es im Camp Nou: Ohne Leo ist nichts möglich. Als rund eine Stunde vor der Partie die offizielle Aufstellung bekannt wurde und überraschend der Name des viermaligen „Welt-Fußballers“ fehlte, näherte sich die ohnehin schon vermessene katalanische Hoffnung auf eine Wende dem Nullpunkt.

Gefahr ging von Beginn an fast nur von den Münchnern aus, die sich einige zügige Konter erspielten, die Chancen aber zunächst etwas unkonzentriert vergaben. Nach acht Minuten schloss Philipp Lahm einen Schnellangriff nach langem Spurt zu eigensinnig ab, sein Schuss blieb hängen. Nach zwölf Minuten spielte der glänzende Regisseur Bastian Schweinsteiger einen wunderbaren Direkt-Steilpass auf Robben, der von der Mittellinie allein aufs Tor zulaufen konnte, sich jedoch den Ball erst auf den linken Fuß legen musste und deshalb von Piqué noch abgefangen werden konnte.

Wo blieb das Aufbäumen des großen FC Barcelona? Torwart Manuel Neuer bekam kaum Arbeit, weil seine Vorderleute durch aufmerksame, fleißige Defensivarbeit den Katalanen die Räume fürs Kombinieren nahmen. So musste eine Einzelaktion von Pedro her, um Neuer dann doch einmal zu beschäftigen. Der Torwart lenkte den strammen 25-Meter-Schuss zur Ecke (24.). Die beste Gelegenheit von Barca bekam dann Xavi nach einem Kopfballabpraller. Der Spielmacher setzte seinen Volley-Abschluss aus zehn Metern zu hoch an und raufte sich die Haare (27.).

Der fehlende Elan des ratlosen Barca-Teams übertrug sich auf die Barca-Fans, immer deutlicher übertönten die 6000 Bayern-Anhänger die fast 90.000 Heimzuschauer. Spätestens von der 47. Minute hatten die Gäste dann nicht nur die spielerische, auch die akustische Oberhoheit. David Alaba schlug einen langen Diagonalpass auf den rechten Flügel, von wo Arjen Robben mit seinem Lieblingslaufweg nach innen zog, sich den Ball auf den linken Fuß legte und ihn an Aushilfsverteidiger Adriano vorbei stramm zum 0:1 in den linken Torwinkel jagte.

Eine Wachablösung im europäischen Fußball?

Der Rest war aktives Schonprogramm. Heynckes nahm Schweinsteiger, Martinez und Lahm aus dem Spiel, Tito Vilanova wechselte Xavi und Iniesta aus. Doch die Demütigung für Barca war noch nicht komplett. Eine scharfe Hereingabe von Franck Ribéry lenkte Piqué ins eigene Netz. Eine schöne Flanke wieder von Ribéry drückte Müller an Torwart Valdes vorbei zum 0:3. An diesem Abend in Barcelona sah es nicht nur nach einem großen Sieg aus, sondern nach einer Wachablösung im europäischen Fußball.

FC Barcelona - Bayern München 0:3 (0:0)

FC Barcelona: Valdés - Dani Alves, Piqué, Bartra (87. Montoya), Adriano - Song, Xavi (55. Alexis Sánchez), Iniesta (64. Thiago) - Villa, Fàbregas, Pedro Rodríguez
Bayern München: Neuer - Lahm (77. Rafinha), van Buyten, Boateng, Alaba - Javi Martínez (74. Timoschtschuk), Schweinsteiger (66. Luiz Gustavo) - Robben, Müller, Ribéry - Mandzukic
Schiedsrichter: Skomina (Slowenien)
Zuschauer: 96.000
Tore: 0:1 Robben (48.), 0:2 Piqué (72./Eigentor), 0:3 Müller (76.)
Gelbe Karten: Dani Alves, Piqué / Robben

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wechsel zum Ex-Arbeitgeber Zurück in die Zukunft

Der Fußballprofi Mario Götze kehrt zurück zu seinem früheren Arbeitgeber. Solche Wechsel gibt es auch anderswo in der Berufswelt. Aber ist das eigentlich gut für die Karriere? Mehr Von Sven Astheimer und Nadine Bös

23.07.2016, 06:16 Uhr | Beruf-Chance
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Fußball-Transferticker Watzke hat genug

BVB-Geschäftsführer will keine Spieler mehr kaufen +++ Wolfsburg will Kostic nicht mehr +++ Zahlt Juve fast 100 Millionen für einen Argentinier? +++ Moyes übernimmt Sunderland +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

24.07.2016, 15:13 Uhr | Sport
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
Rolf Aldag im Interview Es gibt eine Art Anarchie im Radsport

Auch in diesem Jahr hat die Tour de France wohl wieder einen souveränen Sieger. Team-Manager Rolf Aldag spricht im Interview über die Macht von Chris Froome, den hierzulande ausbleibenden Boom – und die Gefahr, der Sportart blind zu vertrauen. Mehr Von Rainer Seele

24.07.2016, 13:46 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 3