http://www.faz.net/-gtl-74hmk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2012, 23:10 Uhr

Champions League Barcelona weiter - Chelsea vor dem Aus

Titelverteidiger FC Chelsea steht in der Champions League vor einem historischen Aus. Neben den Bayern erreichen auch der FC Valencia, der FC Barcelona und Schachtjor Donezk das Achtelfinale.

© AFP Mal wieder überragend: Barcelonas Doppeltorschütze Messi

Titelverteidiger FC Chelsea steht in der Champions League vor einem historischen Ausscheiden. Nach dem 0:3 (0:1) am Dienstagabend im Spitzenspiel beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin rutschten die „Blues“ in der Gruppe E auf Rang drei ab und sind jetzt am letzten Spieltag auf Schützenhilfe aus der Ukraine angewiesen. Noch nie hat es einen aktuellen Champions League-Gewinner bereits in der Vorrunde erwischt.

Der FC Barcelona siegte bei Spartak Moskau dank des Doppelpacks von Lionel Messi mühelos mit 3:0 (3:0) und sicherte sich dadurch vorzeitig den Gruppensieg in der Staffel G. Weiter hoffen auf die K.o.-Runde dürfen nach dem fünften Spieltag Benfica Lissabon durch das 2:1 (1.1) über Celtic Glasgow, Galatasaray Istanbul nach dem 1:0 (0:0) über das bereits qualifizierte Manchester United und der rumänische Club CFR Cluj nach dem 3:1 (3:1) über den SC Braga. Zuvor hatten sich bereits der FC Málaga und der FC Porto fürs Achtelfinale qualifiziert.

Mehr zum Thema

Für Chelseas Trainer Roberto Di Matteo wird es nach der erneuten Ernüchterung unterdessen immer enger. Fabio Quagliarella (38.), der Ex-Leverkusener Arturo Vidal (62.) und Federico Giovinco (90.) sorgten für Juves souveränen Erfolg. Die Italiener verbesserten sich mit neun Punkten auf Platz zwei hinter Donezk (10) und benötigen im letzten Gruppenspiel am 5. Dezember in der Ukraine nur ein Remis zum Einzug in die Runde der letzten 16. Chelsea kann es aus eigener Kraft schon nicht mehr schaffen.

Schachtjors unterhaltsames 5:2 (2:2) beim dänischen Vertreter FC Nordsjælland war dank drei Toren des Brasilianers Luiz Adriano letzten Endes ungefährdet. Große Aufregung gab es in Kopenhagen allerdings, weil Adriano beim zwischenzeitlichen 1:1 den Fair Play-Gedanken völlig missachtet hatte. Nach einem Schiedsrichterball hatte ein Mitspieler den Ball fairerweise in Richtung Kasten des FC Nordsjælland geschossen, als Adriano scheinbar ahnungslos den Ball nahm, Torhüter Jesper Hansen umdribbelte und unter den gellenden Pfiffen der Fans ausglich.

Lille's Bruno celebrates scoring against BATE Borisov during their Champions League Group F soccer match at the Dinamo stadium in Minsk © REUTERS Vergrößern Französische Freude im weißrussischen Nebel: Lilles Bruno nach seinem Tor in Borissow

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkte hatte der FC Barcelona den Abend mit einem souveränen Auftritt eröffnet. Beim Pflichtsieg auf dem Kunstrasen in Moskau schraubte Messi durch seine beiden Treffer (27./39.) seine Torausbeute in diesem Kalenderjahr auf 80. Damit liegt er nur noch fünf Treffer hinter dem Rekord von Gerd Müller aus dem Jahr 1972. Der Brasilianer Dani Alves besorgte Barcas ersten Treffer (16.).

Ergebnisse Champions League

- Gruppe E -

FC Nordsjælland - Schachtjor Donezk 2:5 (2:2)
Tore: 1:0 Nordstrand (24.), 1:1 Luiz Adriano (26.), 2:1 Lorentzen (30.), 2:2 Willian (44.), 2:3 Willian (50.), 2:4 Luiz Adriano (53.), 2:5 Luiz Adriano (81.)
Juventus Turin - FC Chelsea 3:0 (1:0)
Tore: 1:0 Quagliarella (38.), 2:0 Vidal (61.), 3:0 Giovinco (90.)

- GRUPPE F -

BATE Borissow - OSC Lille 0:2 (0:2)
Tore: 0:1 Sidibé (14.), 0:2 Bruno (31.)
Gelb-Rote Karten: - / Sidibé (74./wiederholtes Foulspiel)

FC Valencia -  Bayern München 1:1 (0:0)
Tore: 1:0 Feghouli (77.), 1:1 Müller (82.)
Rote Karte: Barragan (33./grobes Foulspiel) / -

- GRUPPE G -

Spartak Moskau - FC Barcelona 0:3 (0:3)
Tore: 0:1 Dani Alves (16.), 0:2 Messi (27.), 0:3 Messi (39.)
Benfica Lissabon - Celtic Glasgow 2:1 (1:1)
Tore: 1:0 John (7.), 1:1 Samaras (32.), 2:1 Garay (71.).

- GRUPPE  H -

CFR Cluj - SC Braga 3:1 (3:1)
Tore: 1:0 Rui Pedro (7.), 2:0 Rui Pedro (15.), 2:1 Alan (17.), 3:1 Rui Pedro (34.).
Rote Karte: - / Douglao (Tätlichkeit/45.+1).

Galatasaray Istanbul - Manchester United 1:0 (0:0)
Tor: 1:0 Yilmaz (54.)

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dortmunder Neuzugänge Die teuren BVB-Wetten auf die Zukunft

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Mario Götze und André Schürrle krönen das Transfer-Feuerwerk von Borussia Dortmund. Das BVB-Projekt verheißt viel – birgt aber auch Gefahren. Mehr Von Roland Zorn

25.07.2016, 19:24 Uhr | Sport
Brasilien Neymar will Party und Olympia-Gold

Der brasilianische Fußballstar hofft auf den ersten Turnier-Sieg seines Landes bei Olympischen Spielen. Zugleich sagte er am Dienstag in seiner Heimat, er wolle weiterhin auch gute Partys außerhalb des Platzes feiern. Mehr

27.07.2016, 14:31 Uhr | Sport
Fußball-Transferticker Der teuerste Transfer in der italienischen Liga

Higuain wechselt für 90 Millionen zu Juventus Turin +++ Rekordtransfer beim HSV +++ SC Freiburg verleiht Stanko +++ Watzke will keine Spieler mehr kaufen +++ Darmstadt leiht Colak von Hoffenheim aus +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

26.07.2016, 18:24 Uhr | Sport
IOC-Präsident Harting kritisiert Bach als Teil des Doping-Systems

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat den IOC-Präsidenten Thomas Bach deutlich kritisiert: Für mich ist er eigentlich Teil des Dopingsystems, nicht des Anti-Dopingsystems. Der IOC-Präsident erwidert dem Diskus-Olympiasieger, dass dies eine nicht akzeptable Entgleisung sei. Mehr

27.07.2016, 14:09 Uhr | Sport
VfL Wolfsburg Der Kampf gegen den Zerfall

Wieder einmal steckt der Fußball-Bundesligaklub VfL Wolfsburg im Umbruch und sucht nach einer Identität: Naldo und Schürrle hat der Klub schon verloren, auch Draxler wird heftig umworben. Das Zerbröseln des Kaders hat einige Gründe. Mehr Von Christian Otto, Wolfsburg

27.07.2016, 04:44 Uhr | Sport

Die Niersbach-Seilschaft hält auch nach dem Urteil

Von Michael Horeni

Gute Freunde kann niemand trennen: Wolfgang Niersbach findet nach seiner Ein-Jahres-Sperre durch die Fifa-Ethikkommission noch immer Unterstützung aus Kreisen der Fußballfunktionäre. Nur der Nachfolger als DFB-Präsident leistet Widerstand. Mehr 14 19