http://www.faz.net/-gtl-759ag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.12.2012, 12:09 Uhr

Bundestrainer Joachim Löw „Vielleicht hätte ich etwas bewirken können“

Bundestrainer Joachim Löw hat im Rückblick auf das verlorene EM-Halbfinale und das 4:4 gegen Schweden eigene Fehler eingestanden. Er müsse sich den Vorwurf gefallen lassen, nicht eingegriffen zu haben, sagte er in einem Interview. Dass er nach der WM 2014 aufhören wolle, habe er aber nie behauptet.

© dpa Gesteht Fehler ein: Bundestrainer Joachim Löw

Bundestrainer Joachim Löw hat im Rückblick auf das verlorene EM-Halbfinale gegen Italien und das 4:4 gegen Schweden eigene Fehler eingestanden und eine Fortsetzung seiner Amtszeit über 2014 hinaus offengelassen. „Mit dem Wissen von heute würde ich im EM-Halbfinale gegen Italien wahrscheinlich eine andere Aufstellung wählen. Ich hatte ja einen klaren Plan für dieses Spiel“, sagte Löw in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe).

Sowohl beim 1:2 gegen Italien bei der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, als auch beim 4:4 nach 4:0-Vorsprung im WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden müsse er sich den Vorwurf gefallen lassen, nicht eingegriffen und zu wenig gecoacht zu haben. „Vielleicht hätte ich tatsächlich durch irgendwelche Maßnahmen noch etwas bewirken können“, sagte Löw.

Mehr zum Thema

Es komme schon mal vor, dass ein Trainer nach einem Spiel einräumen müsse: „Heute hatte ich nicht die richtigen Lösungen parat.“ Mit Blick auf die kommende Weltmeisterschaft sagte Löw: „Es gäbe nichts Größeres für mich, als 2014 in Brasilien Weltmeister zu werden.“ Dass er nach dem Turnier in Brasilien als Bundestrainer aufhöre, sei indes nicht sicher. Das habe er nie behauptet. Es sei alles möglich, meinte der 52.Jährige. Insgesamt hofft Löw nach dem durchwachsenen Länderspieljahr 2012, dass er und seine Mannschaft aus den gemachten Fehlern lernen. „Manchmal müssen Dinge richtig wehtun, damit man daraus lernt“, sagte er in einem Interview auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum Jahreswechsel. Alle müssten lernen, damit umzugehen.

Bild Löw Bundestrainer Löw: „Es gäbe nichts Größeres für mich, als 2014 in Brasilien Weltmeister zu werden“ © dpa Bilderstrecke 

Darin sieht er aber auch einen positiven Aspekt für die Zukunft: „Wenn man mal solche negativen Dinge erlebt hat, will man sie mit aller Gewalt verhindern.“ Und der DFB-Chefcoach sieht sein Team trotz der Rückschläge weiter auf einem guten Weg. Er sehe die Entwicklung in den letzten zwei, drei Jahren. „Da haben wir große Fortschritte gemacht.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schweinsteigers Abschied Wunderbare Jahre

Bastian Schweinsteiger gibt am Mittwoch sein Abschiedsspiel als Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. Ans Aufhören mit dem Fußball denkt er trotz der aktuellen Misere in Manchester aber noch lange nicht. Mehr Von Michael Horeni, Düsseldorf

30.08.2016, 13:22 Uhr | Sport
Rousseff gegen alle Machtkampf in Brasilien auf dem Höhepunkt

Nachdem sich Brasiliens suspendierte Staatschefin Dilma Rousseff vor dem Senat verteidigt und das Amtsenthebungsverfahren gegen sie als unberechtigt zurückgewiesen hat, steht nun die Abstimmung der Senatoren über ihre politische Zukunft an. Rousseffs Gegner werfen ihr Haushaltstricks und Verletzung ihrer Amtspflicht vor. Sie selbst sieht sich als Opfer eines Putsches. Mehr

30.08.2016, 14:40 Uhr | Politik
Deutsche Nationalmannschaft In Zukunft schneller und jünger

Gegen Finnland verspricht Joachim Löw ein Team mit Perspektive – ein letztes Mal mit Bastian Schweinsteiger als Kapitän. In Sachen Nachfolge macht der Bundestrainer weiter nur Andeutungen. Mehr Von Michael Horeni, Düsseldorf

29.08.2016, 13:29 Uhr | Sport
São Paulo in Brasilien Proteste gegen die Amtsenthebung Rousseffs

In der brasilianischen Stadt São Paulo hat es große Proteste gegen die Amtsenthebung der Präsidentin Dilma Rousseff gegeben. Die Demonstration eskalierte und die Polizei musste Tränengas einsetzen. Mehrere Personen wurden verhaftet. Mehr

31.08.2016, 15:46 Uhr | Politik
Ein Jahr Wir schaffen das Merkel gesteht Fehler in der Flüchtlingskrise ein

Ein Jahr nach ihrem Satz Wir schaffen das gibt sich Kanzlerin Merkel selbstkritisch: Deutschland habe die Flüchtlingskrise zu lange verdrängt. Zu lange habe man die Staaten am Rande der EU mit Problemen allein gelassen. Mehr

31.08.2016, 10:00 Uhr | Politik
Umfrage

Wer soll nach dem Rücktritt von Bastian Schweinsteiger neuer Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft werden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Deutsche Landflucht

Von Michael Eder

Was ist denn da los? Ein seltsamer Trend geht durch den Radrennsport. Statt im eigenen Land nach Talenten zu suchen, rekrutiert man lieber ausländische Topfahrer. Die Gründe sind aber naheliegend. Mehr 1