Home
http://www.faz.net/-gtl-759ag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bundestrainer Joachim Löw „Vielleicht hätte ich etwas bewirken können“

Bundestrainer Joachim Löw hat im Rückblick auf das verlorene EM-Halbfinale und das 4:4 gegen Schweden eigene Fehler eingestanden. Er müsse sich den Vorwurf gefallen lassen, nicht eingegriffen zu haben, sagte er in einem Interview. Dass er nach der WM 2014 aufhören wolle, habe er aber nie behauptet.

© dpa Vergrößern Gesteht Fehler ein: Bundestrainer Joachim Löw

Bundestrainer Joachim Löw hat im Rückblick auf das verlorene EM-Halbfinale gegen Italien und das 4:4 gegen Schweden eigene Fehler eingestanden und eine Fortsetzung seiner Amtszeit über 2014 hinaus offengelassen. „Mit dem Wissen von heute würde ich im EM-Halbfinale gegen Italien wahrscheinlich eine andere Aufstellung wählen. Ich hatte ja einen klaren Plan für dieses Spiel“, sagte Löw in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe).

Sowohl beim 1:2 gegen Italien bei der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, als auch beim 4:4 nach 4:0-Vorsprung im WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden müsse er sich den Vorwurf gefallen lassen, nicht eingegriffen und zu wenig gecoacht zu haben. „Vielleicht hätte ich tatsächlich durch irgendwelche Maßnahmen noch etwas bewirken können“, sagte Löw.

Mehr zum Thema

Es komme schon mal vor, dass ein Trainer nach einem Spiel einräumen müsse: „Heute hatte ich nicht die richtigen Lösungen parat.“ Mit Blick auf die kommende Weltmeisterschaft sagte Löw: „Es gäbe nichts Größeres für mich, als 2014 in Brasilien Weltmeister zu werden.“ Dass er nach dem Turnier in Brasilien als Bundestrainer aufhöre, sei indes nicht sicher. Das habe er nie behauptet. Es sei alles möglich, meinte der 52.Jährige. Insgesamt hofft Löw nach dem durchwachsenen Länderspieljahr 2012, dass er und seine Mannschaft aus den gemachten Fehlern lernen. „Manchmal müssen Dinge richtig wehtun, damit man daraus lernt“, sagte er in einem Interview auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum Jahreswechsel. Alle müssten lernen, damit umzugehen.

Bild Löw Bundestrainer Löw: „Es gäbe nichts Größeres für mich, als 2014 in Brasilien Weltmeister zu werden“ © dpa Bilderstrecke 

Darin sieht er aber auch einen positiven Aspekt für die Zukunft: „Wenn man mal solche negativen Dinge erlebt hat, will man sie mit aller Gewalt verhindern.“ Und der DFB-Chefcoach sieht sein Team trotz der Rückschläge weiter auf einem guten Weg. Er sehe die Entwicklung in den letzten zwei, drei Jahren. „Da haben wir große Fortschritte gemacht.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kritik am WM-Final-Torschützen Unsäglich, wie auf Götze rumgehackt wird

Mario Götze spielt im Rückspiel der Bayern gegen Barcelona wieder nur eine Nebenrolle. Das WM-Siegerlächeln ist futsch. Doch zwei Anwälte halten ein Plädoyer für Götze – und maßregeln die vielen Kritiker. Mehr

13.05.2015, 17:14 Uhr | Sport
DFB-Team Löw bleibt Bundestrainer bis zur WM 2018

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sagte, man habe mit der Vertragsverlängerung für den Bundestrainer schon vor Beginn des neuen Länderspieljahres ein Signal setzen wollen. Mehr

13.03.2015, 18:12 Uhr | Sport
Mario Götze Vom WM-Helden zum Prügelknaben

Ribéry fehlt, Robben auch – und die Bayern brauchen gegen Barcelona mindestens drei Tore. Ist das die Chance für Götze? Trainer Guardiola zögert. Steht der WM-Held nicht in der Münchner Startelf, wäre es ein fatales Signal. Mehr

12.05.2015, 08:39 Uhr | Sport
Flugzeugunglück Deutsche Nationalmannschaft betroffen

Auch die Pressekonferenz der deutschen Fußballnationalmannschaft am Dienstag in Frankfurt am Main einen Tag vor dem Testspiel gegen Australien wurde von den Nachrichten über das schwere Flugzeugunglück in Südfrankreich mit wahrscheinlich 150 Toten überschattet, wie Bundestrainer Joachim Löw sagte. Mehr

24.03.2015, 21:11 Uhr | Sport
Brasilianisches Nationalteam Neymar muss immer spielen

Eine Vermarktungsagentur setzt Brasiliens Nationalcoach Carlos Dunga unter Druck: Er muss in jedem noch so unbedeutenden und noch so fernen Testspiel seine besten Stars aufbieten. Der Profiteur könnte ein umstrittener ehemaliger Funktionär sein. Mehr Von Matthias Rüb, Sao Paulo

20.05.2015, 09:40 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.12.2012, 12:09 Uhr

Umfrage

Niederlagen in Serie: Verzerrt Bayern München den Wettbewerb in der Bundesliga?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Umfrage

Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Sechs Teams sind in Gefahr, zwei steigen direkt ab. Sie haben die Wahl: Wer muss in die Zweite Liga?

Gesamtzahl Antworten: 36454

1711
Hertha BSC Berlin
9363
Hamburger SV
2460
SC Freiburg
4374
Hannover 96
12064
SC Paderborn
6482
VfB Stuttgart
Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1