http://www.faz.net/-gtl-759ag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.12.2012, 12:09 Uhr

Bundestrainer Joachim Löw „Vielleicht hätte ich etwas bewirken können“

Bundestrainer Joachim Löw hat im Rückblick auf das verlorene EM-Halbfinale und das 4:4 gegen Schweden eigene Fehler eingestanden. Er müsse sich den Vorwurf gefallen lassen, nicht eingegriffen zu haben, sagte er in einem Interview. Dass er nach der WM 2014 aufhören wolle, habe er aber nie behauptet.

© dpa Gesteht Fehler ein: Bundestrainer Joachim Löw

Bundestrainer Joachim Löw hat im Rückblick auf das verlorene EM-Halbfinale gegen Italien und das 4:4 gegen Schweden eigene Fehler eingestanden und eine Fortsetzung seiner Amtszeit über 2014 hinaus offengelassen. „Mit dem Wissen von heute würde ich im EM-Halbfinale gegen Italien wahrscheinlich eine andere Aufstellung wählen. Ich hatte ja einen klaren Plan für dieses Spiel“, sagte Löw in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe).

Sowohl beim 1:2 gegen Italien bei der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, als auch beim 4:4 nach 4:0-Vorsprung im WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden müsse er sich den Vorwurf gefallen lassen, nicht eingegriffen und zu wenig gecoacht zu haben. „Vielleicht hätte ich tatsächlich durch irgendwelche Maßnahmen noch etwas bewirken können“, sagte Löw.

Mehr zum Thema

Es komme schon mal vor, dass ein Trainer nach einem Spiel einräumen müsse: „Heute hatte ich nicht die richtigen Lösungen parat.“ Mit Blick auf die kommende Weltmeisterschaft sagte Löw: „Es gäbe nichts Größeres für mich, als 2014 in Brasilien Weltmeister zu werden.“ Dass er nach dem Turnier in Brasilien als Bundestrainer aufhöre, sei indes nicht sicher. Das habe er nie behauptet. Es sei alles möglich, meinte der 52.Jährige. Insgesamt hofft Löw nach dem durchwachsenen Länderspieljahr 2012, dass er und seine Mannschaft aus den gemachten Fehlern lernen. „Manchmal müssen Dinge richtig wehtun, damit man daraus lernt“, sagte er in einem Interview auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum Jahreswechsel. Alle müssten lernen, damit umzugehen.

Bild Löw Bundestrainer Löw: „Es gäbe nichts Größeres für mich, als 2014 in Brasilien Weltmeister zu werden“ © dpa Bilderstrecke 

Darin sieht er aber auch einen positiven Aspekt für die Zukunft: „Wenn man mal solche negativen Dinge erlebt hat, will man sie mit aller Gewalt verhindern.“ Und der DFB-Chefcoach sieht sein Team trotz der Rückschläge weiter auf einem guten Weg. Er sehe die Entwicklung in den letzten zwei, drei Jahren. „Da haben wir große Fortschritte gemacht.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Taxi-Markt im Umbruch Daimler fusioniert My Taxi mit britischer Konkurrentin

Seitdem die amerikanische App Uber ihre Dienste anbietet, ist das Taxi-Gewerbe in Aufruhr. Nun reagiert auch der Automobilkonzern Daimler. Mehr

26.07.2016, 08:07 Uhr | Wirtschaft
Dollase vs. Mensa (4) Man beißt in einen Haufen Salz

Mensa-Test in der Kaiserstadt: Die Rinderroulade ist durchdacht, der Spinat-Blätterteig vermatscht. Und wann hat Aachen eigentlich die Pommes Frites verlernt? Mehr

25.07.2016, 16:03 Uhr | Feuilleton
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport
Ansbach Täter war polizeibekannt

Dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann zufolge war der 27-jährige Syrer, der sich am Sonntagabend in vor einem Konzertgelände in Ansbach in die Luft sprengte, bereits wegen anderer Vorfälle polizeibekannt gewesen. Sein Asylantrag sei vor einem Jahr abgelehnt worden. Er habe aber den Status der Duldung gehabt, sagte Hermann. Mehr

25.07.2016, 13:40 Uhr | Politik
Fußball-Transferticker Der teuerste Transfer in der italienischen Liga

Higuain wechselt für 90 Millionen zu Juventus Turin +++ Rekordtransfer beim HSV +++ SC Freiburg verleiht Stanko +++ Watzke will keine Spieler mehr kaufen +++ Darmstadt leiht Colak von Hoffenheim aus +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

26.07.2016, 18:24 Uhr | Sport

Die Niersbach-Seilschaft hält auch nach dem Urteil

Von Michael Horeni

Gute Freunde kann niemand trennen: Wolfgang Niersbach findet nach seiner Ein-Jahres-Sperre durch die Fifa-Ethikkommission noch immer Unterstützung aus Kreisen der Fußballfunktionäre. Nur der Nachfolger als DFB-Präsident leistet Widerstand. Mehr 10 14