http://www.faz.net/-gtm-76exf

Zweite Liga : Dresden seit sieben Spielen sieglos

  • Aktualisiert am

Kaiserslauterns Markus Karl (r) kämpft um den Ball mit Dresdens Dennis Streker. Bild: dpa

Auch beim 1. FC Kaiserslautern gab es für die Dresdner nichts zu holen. Damit wartet der neue Trainer Pacult weiter auf seinen ersten Sieg. Sein Team bleibt seit sieben Spielen sieglos. Eintracht Braunschweig muss derweil um die Tabellenführung bangen.

          Ohne Spielwitz und phasenweise ideenlos hat sich Dynamo Dresden in der Pfalz präsentiert. Beim drittplatzierten 1. FC Kaiserslautern musste die Mannschaft von Peter Pacult am Freitagabend in der 2. Fußball-Bundesliga eine 0:3-(0:2)-Niederlage hinnehmen. Neuzugang Markus Karl (23.) mit einem schönen Distanzschuss, Torjäger Mohamadou Idrissou (40.) mit seinem ersten Treffer seit drei Monaten sowie der eingewechselte Erwin Hoffer (81.) erzielten vor 32 925 Zuschauern die Tore für den Favoriten.

          Dresdens neuer Kapitän Mickael Poté konnte kaum Akzente setzen. In seinem 50. Pflichtspiel für die Sachsen lief er in der 22. Minute allein in Richtung gegnerischen Strafraum, nach tollem Solo scheiterte er aber aus spitzem Winkel an Torhüter Tobias Sippel. Das wäre der Führungstreffer für die Schwarz-Gelben gewesen. Stattdessen wartet der Stürmer seit dem 28. Oktober 2012 auf St. Pauli auf einen Treffer. „Die wahre Qualität eines Stürmers liegt in seiner Geduld. Es bringt mir nichts, wenn ich zwölf Tore schieße und Dynamo absteigt. Ich will einfach helfen, den Club in der zweiten Liga zu halten“, meinte er vor der Partie noch selbstbewusst.

          Stattdessen erzielten in der 23. Minute die Gastgeber die Führung. Mit einem straffen Schuss wuchtete Karl den Ball direkt unter die Latte. „Unglücklich, der Ball hatte eine blöde Flugbahn. Ich habe sicherlich schon schwierigere Bälle gehalten“, meinte Dynamo-Keeper Benjamin Kirsten selbstkritisch.

          Eine gute Viertelstunde später erneut eine Klasse-Vorarbeit von Lauterns Alexander Baumjohann, der für Idrissou perfekt auflegt, dieser musste nur noch einköpfen. „Wir machen zu einfache Fehler“, kritisierte zur Halbzeit Dynamo-Manager Steffen Menze, der kurz zuvor in der 38. Minute mit ansehen musste, wie sich Cheikh Gueye bei einer Rettungstat verletzte und vom Platz musste. Obwohl Dynamo gemessen an den Spielanteilen gut mithielt, erhöhte Kaiserslautern ausgerechnet dank des Österreichers Hoffer auf 3:0.

          Dämpfer für Eintracht Braunschweig

          Eintracht Braunschweig muss derweil um die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga bangen. Zum Auftakt des 21. Spieltages war Braunschweig am Freitag daheim gegen den Aufsteiger VfR Aalen nicht über ein 1:1 (0:1) hinausgekommen. Der FSV Frankfurt gewann bei Erzgebirge Aue mit 2:0 (0:0). Das Spitzenspiel steigt am Montag in der Hauptstadt. Mit einem Sieg im brisanten Derby gegen den Vierten Union Berlin kann Hertha BSC die Braunschweiger an der Tabellenspitze ablösen.

          Ohne den verletzten Kapitän Dennis Kruppke und Torjäger Domi Kumbela (Gelb-Sperre) musste Braunschweig die Heimaufgabe angehen. Die Hausherren taten sich schwer. In Durchgang eins waren klare Torchancen Mangelware, die beste vergab Eintracht-Profi Orhan Ademi (6. Minute). Kurz vor der Pause dann der Schock: Enrico Valentini traf per Foulelfmeter (45.+1) zur überraschenden Gäste-Führung.

          Der Braunschweiger Torwart Daniel Davari (vorn) kann den Elfmeter von Aalens Enrico Valentini (l) nicht halten.
          Der Braunschweiger Torwart Daniel Davari (vorn) kann den Elfmeter von Aalens Enrico Valentini (l) nicht halten. : Bild: dpa

          Nach dem Wechsel agierte die Eintracht druckvoller, der Ausgleich wollte aber lange nicht fallen. Wenige Sekunden nach seiner Einwechslung bewahrte Pierre Merkel (86.) die Hausherren aber noch vor der ersten Heimpleite. „Das ist ein gefühlter Sieg“, sagte Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht über den späten Punktgewinn. „Das war mehr als verdient.“

          Eine Woche nach seinem verpatzten Jubiläum durfte FSV-Coach Benno Möhlmann in Aue endlich jubeln. Zwar gab es auf dem Schnee bedeckten Platz eine nur mäßige Partie, anders als bei der jüngsten Heimpleite gegen Ingolstadt konnte Möhlmann in seinem 1001. Spiel als Trainer und Spieler drei Punkte mitnehmen. Zunächst traf John Verhoek per Kopf (62.). Dann scheiterte Aues Thomas Paulus per Handelfmeter (76.) an FSV-Keeper Patric Klandt. Yannick Stark sorgte im Gegenzug für den Endstand (77.). Gäste-Spieler Nils Teixeira sah noch Rot (84.)

          Statistik:

          1. FC Kaiserslautern - Dynamo Dresden 3:0 (2:0)

             1. FC Kaiserslautern: Sippel - Dick, Torrejón, Heintz, Löwe - Karl - Weiser (85. Azaouagh), Baumjohann (63. Drazan), Köhler - Bunjaku (68. Hoffer), Idrissou
             Dynamo Dresden: Kirsten - Gueye (38. Jungwirth), Brégerie, Savic, Schuppan - Solga (73. Fort), Streker - Ouali, Kempe, Jänicke (68. Trojan) - Poté
             Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach) - Zuschauer: 32 925
             Tore: 1:0 Karl (23.), 2:0 Idrissou (40.), 3:0 Hoffer (80.)
             Gelbe Karten: - / Kempe (5)
             Beste Spieler: Karl, Köhler / Ouali, Poté

          Eintracht Braunschweig - VfR Aalen 1:1 (0:1)

             Eintracht Braunschweig: Davari - Bohl (59. Edwini-Bonsu - 86. Merkel), Bicakcic, Dogan, Reichel - Theuerkauf - Elabdellaoui, Boland, Petersch - Ademi, Chengdong (59. Pfitzner)
             VfR Aalen: Fejzic - Traut, Kister, Barth, Buballa - Junglas (90.+3 Mössmer), Leandro (84. Hofmann) - Lechleiter, Haller,Valentini - Cidimar (90. Reichwein)
             Schiedsrichter: Steuer (Menden) - Zuschauer: 19 850
             Tore: 0:1 Valentini (45.+1/Foulelfmeter), 1:1 Merkel (86.)
             Gelbe Karten: Boland (4), Dogan (4) / Barth (1), Leandro (2), Valentini (1)
             Beste Spieler: Dogan, Elabdellaoui / Barth, Fejzic

          Erzgebirge Aue - FSV Frankfurt 0:2 (0:0)

             Erzgebirge Aue: Männel - Schröder, Pezzoni, Paulus, Klingbeil - Müller (56. Könnecke), Höfler (46. Hensel), Fink (65. Kastrati), Hochscheidt - König, Sylvestr
             FSV Frankfurt: Klandt - Huber, Schlicke, Gledson (58. Heubach), Teixeira - Görlitz (71. Yelen), Stark, Konrad, Gaus (81. Leckie) - Verhoek, Jönsson
             Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach) - Zuschauer: 6 500
             Tore: 0:1 Verhoek (62.), 0:2 Stark (77.)
             Besonderes Vorkommnis: Paulus (Erzgebirge Aue) scheitert mit Handelfmeter an Klandt (76.)
             Gelbe Karten: - / Gledson (1), Jönsson (1), Klandt (2)
             Rote Karten: - / Teixeira (84./grobes Foulspiel)
             Beste Spieler: Männel / Klandt, Verhoek

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Mit langem Anlauf

          Eintracht Frankfurt : Mit langem Anlauf

          Eine Verletzung hat Danny da Costas Start bei der Eintracht erschwert. Doch der Verteidiger kann auch aus Rückschlägen Motivation gewinnen. Trainer Niko Kovac zählt darauf.

          Das Aus für Borussia Dortmund Video-Seite öffnen

          Champions-League : Das Aus für Borussia Dortmund

          Der BVB schaffte es am Dienstagabend nicht in der Champions-League gegen Tottenham Hotspur den erforderlichen Sieg einzufahren. Damit setzt das Team seine Negativ-Serie der letzten Pflichtspiele weiter fort.

          Strickender Soldat

          Ketterer-Vorschau : Strickender Soldat

          Wenn bei Ketterer in München am 24. November Kunst des 19. Jahrhunderts versteigert wird, kommt der Malerfürst Franz von Stuck zu seinem großen Auftritt. Eine Vorschau

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Bei dem Unfall in der Münchner Innenstadt wurden zwei Personen schwerverletzt, ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

          Bei Unfall in München : Über 200 Gaffer behindern Rettungskräfte

          Zahlreiche Schaulustige haben bei einem Unfall in der Münchner Innenstadt die Rettungskräfte zum Teil massiv behindert. Erst nach zahlreichen Platzverweisen kommen Polizei und Feuerwehr zu den Verletzten durch. Das könnte Konsequenzen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.