http://www.faz.net/-gtm-74k95

Zweite Liga : Der FC besiegt Bochum

  • Aktualisiert am

Kölner Torgarant: Ujah trifft gegen Bochum doppelt Bild: dpa

Köln bleibt in der zweiten Fußball-Bundesliga im dritten Spiel in Folge ungeschlagen. Die Rheinländer bezwingen Bochum mit 3:1 und klettern weiter in der Tabelle. Regensburg verliert indes gegen Aalen 1:3. Das Spiel in Paderborn hat keinen Sieger.

          Mit einem ungefährdeten Heimsieg hat der 1. FC Köln die Mini-Serie des VfL Bochum beendet. Die Rheinländer setzten sich am Freitagabend mit 3:1 (2:0) gegen den Revierklub durch, der zuvor vier Spiele nicht mehr verloren hatte. Anthony Ujah mit seinem Treffern (11./83. Minute) und Kevin McKenna (35.) sicherten den Kölnern den zweiten Heimsieg der Saison in der zweiten Fußball-Bundesliga. Nikolow Gelashwili (90.) gelang nur das späte 1:3 aus Bochumer Sicht. Bei dem frühen 1:0 profitierten die Kölner vor rund 40.000 Zuschauern von einem Fehler von Philipp Heerwagen. Der VfL-Torhüter war nach einem Pass von Miso Brecko überhastet aus seinem Tor gelaufen und ermöglichte Ujah somit, den Ball zunächst an ihm vorbei und dann ins leere Tor zu schieben.

          Den nächsten Rückschlag mussten die Gäste hinnehmen, als McKenna nach einem Eckball traf. Wer ein Aufbäumen der Bochumer erwartet hatte, sah sich getäuscht. Spielerisch waren sie klar unterlegen, agierten meist zu zögerlich und sorgten kaum für Gefahr im Strafraum von FC-Schlussmann Timo Horn.

          Der SC Paderborn hat indes auch das vierte Heimspiel in Serie nicht gewinnen können. Gegen Dynamo Dresden reichte es nur zu einem 2:2 (2:2). Damit drohen die Ostwestfalen den Anschluss an die Spitzenplätze in der Tabelle zu verlieren. Deniz Yilmaz (11. Minute) und ein kurioses Eigentor von Sebastian Schuppan (21.) bescherten Paderborn zwar zweimal die Führung, doch Idir Ouali (14.) und Lynel Kitambala (38.) glichen jeweils wieder aus. Die größten Höhepunkte hatte die Partie in der ersten Halbzeit. Beide Abwehrreihen hinterließen bei den Gegentreffern keinen guten Eindruck. Dresdens Schuppan lenkte eine Flanke des starken Daniel Brückner nahezu unbedrängt ins eigene Netz.

          Da ist er geschlagen: Paderborns Torhüter Kruse Sekunden nach dem Ausgleich Dynamo Dresdens

          Im zweiten Durchgang verflachte die Partie etwa, trotzdem wurde den 9.127 Zuschauern ein temporeiches Spiel geboten. Die besten Chancen hatten Paderborns Mittelfeldspieler Tobias Kempe (64.), dessen Freistoß an der Latte landete, und Dresdens Filip Trojan (69.). Der Dresdener scheiterte mit einem Eckball ebenfalls an der Latte.

          Noch kein Sieg unter Gerber

          Auch im dritten Anlauf verpasste unterdessen Jahn Regensburg seinen ersten Sieg unter Trainer Franz Gerber. Die Oberpfälzer kassierten gegen den VfR Aalen nach zwischenzeitlicher Führung durch drei späte Gegentreffer noch eine 1:3 (1:0)-Niederlage und stecken weiter im Tabellenkeller. Patrick Haag (44. Spielminute) brachte den Jahn zwar in Führung, doch Enrico Valentini (76.), Robert Lechleiter (84.) und Marcel Reichwein (88.) drehten das Spiel zugunsten der Schwaben. Vor etwa 4.000 Zuschauern suchten beide Teams lange nach einer spielerischen Linie.

          Erst nach knapp einer halben Stunde kamen die Gastgeber besser in die Partie – und auch gefährlich vor das Tor. Haag (29.) und Francky Sembolo vergaben hochkarätige Möglichkeiten, ehe Haag kurz vor der Pause aus 18 Metern traf. Der Regensburger Führung war ein vorzüglicher Pass von Oliver Hein vorausgegangen. Aalen demonstrierte in der zweiten Hälfte zwar nur punktuell Gefahr, aber das reichte zum dreifachen Punktgewinn. Eine scharfe Hereingabe von Lechleiter nutzte Valentini zum 1:1, dann konterten Lechleiter und Reichwein die Gastgeber aus und sicherten den Erfolg.

          Weitere Themen

          Löw glaubt an Neuer Video-Seite öffnen

          Trainingslager : Löw glaubt an Neuer

          Der Torhüter von Bayern München hat nach seinem Mittelfußbruch seit September kein Pflichtspiel mehr bestritten. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn trotzdem in seinen vorläufigen WM-Kader berufen.

          Nur Fliegen ist schöner Video-Seite öffnen

          Hydrofoil-Surfen : Nur Fliegen ist schöner

          Fast scheint es, als würden sie über die Wellen fliegen - die sogenannte Hydrofoil-Technik macht’s möglich. Lange Finnen mit Flügeln an der Unterseite des Boards sorgen für soviel Auftrieb, dass Brett und Surfer aus dem Wasser gehoben werden.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Der absehbare weiter beschleunigte Meerespegelanstieg ist auch noch nicht vollständig in den Klimafolgen-Berechnungen abgebildet.

          1,5 Grad Erwärmung : Fleißarbeit beim Klimaschutz spart Billionen

          Klimaschutz kostet, soll sich aber langfristig lohnen. Eine Studie zeigt jetzt, dass sich strengerer Klimaschutz noch mehr lohnt. Mit einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 statt 2 Grad soll die Weltwirtschaft Kosten in Billionenhöhe einsparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.