http://www.faz.net/-gtm-74adc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.11.2012, 15:46 Uhr

Zweite Fußball-Bundesliga Unten wie oben - München schlägt Frankfurt

Auch in der zweiten Liga gewinnt München gegen Frankfurt - auswärts schlägt 1860 den FSV. Energie Cottbus gewinnt gegen Dynamo Dresden. Und Jahn Regensburg verpatzt das Debüt seines neuen Trainers.

© dpa Zugriff im Stadion der Freundschaft: Dresdens Pote gegen Cottbus’ Bittroff

Durch die erste Heimniederlage in diesem Jahr hat der FSV Frankfurt den Kontakt zur Spitzengruppe der zweiten Fußball-Bundesliga verloren. Trotz klarer Feld- und Chancenvorteile unterlagen die Hessen am Sonntag dem TSV 1860 München mit 0:1 (0:1). Vor 5188 Zuschauern erzielte Benjamin Lauth in der 36. Minute das Tor zum glücklichen Erfolg der „Löwen“, die dank eines überragenden Gabor Kiraly zwischen den Pfosten ihre Negativserie von vier sieglosen Spielen beendeten. Mit 20 Punkten schoben sich die Münchner bis auf einen Zähler an den Tabellensechsten aus Frankfurt heran.

Der FSV dominierte die Partie und erarbeitete sich eine Reihe von Chancen. Edmond Kapllani (4.), zweimal John Verhoek (37./41.), Manuel Konrad (44.), Nils Teixeira (56.) und Mathew Leckie (88.) konnten Gäste-Torwart Kiraly jedoch nicht überwinden.

Mehr zum Thema

Der FC Ingolstadt hat den Rückstand auf den Relegationsplatz auf zwei Punkte verkürzt. Die Mannschaft von Trainer Tomas Oral setzte sich in einem packenden Derby gegen Jahn Regensburg mit 4:2 (0:1) durch. Stefan Leitl (48.), Manuel Schäffler (70.), Christian Eigler (85./Handelfmeter) und der Brasilianer Caiuby (90.) trafen für die Gastgeber. Ramon Machado und Abdenour Amachaibou (80.) erzielten die Tore für die Gäste, die im ersten Pflichtspiel unter Interimstrainer Franz Gerber einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpassten.

FSV Frankfurt - 1860 München © dpa Vergrößern Spielerisch unterlegen, aber 1:0 siegreich: Münchner Löwen beim FSV Frankfurt

Dynamo Dresden ist nach der fünften Pflichtspielniederlage hintereinander im Abstiegskampf angekommen. Die Sachsen unterlagen am Sonntag im Ostderby beim FC Energie Cottbus mit 0:2 (0:2) und rutschten auf den 15. Tabellenplatz ab. Die Tore für Cottbus schossen Dennis Sörensen (7.) und Ivica Banovic (31./Foulelfmeter). Die Lausitzer zogen nach Punkten mit dem Tabellendritten aus Kaiserslautern (25) gleich.

Cottbus kontrollierte durch frühes Pressing die Partie vor 20.500 Zuschauern im ausverkauften Stadion der Freundschaft von Beginn an. Die frühe Führung brachte noch mehr Sicherheit. Dynamo hatte große Schwierigkeiten, ein konstruktives Angriffsspiel aufzubauen. Hinzu kam noch ungeschicktes Zweikampfverhalten: Cheikh Gueyes legte den Cottbuser Alexander Bittroff im Strafraum, Banovic verwandelte den Strafstoß sicher.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Wieder ein neuer Verein für Balotelli

Italiener verlässt Liverpool +++ Rückkehrer für Chelsea +++ Ausgaben von mehr als halber Milliarde Euro in Bundesliga +++ Ronny verlässt Berlin +++ Olympiasieger für HSV +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

01.09.2016, 00:38 Uhr | Sport
Wetterfrösche gefragt Das Geschäft mit der Vorhersage

Das Geschäft mit präzisen Wettervorhersagen wächst. Denn immer mehr erneuerbare Energie fließt in die Stromnetze und deren Erzeugung ist vom Wetter abhängig. Mehr

31.08.2016, 07:36 Uhr | Wirtschaft
Eintracht Frankfurt Ein großer Verein für Stürmer Luc Castaignos

Der Holländer wechselt nach Portugal. Nun sucht die Eintracht nach einem Flügelspieler. Michael Hector muss nach seiner Roten Karte zwei Spiele aussetzen. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

30.08.2016, 07:36 Uhr | Rhein-Main
Kriegsende Frankfurt in Trümmern

In Frankfurt ist der Krieg früher zu Ende als in Berlin und vielen anderen Städten. Ohne auf Widerstand zu stoßen, besetzen amerikanische Truppen am 29. März ein Frankfurt in Trümmern. Eine interaktive Zeitreise zwischen damals und heute Mehr

31.08.2016, 13:19 Uhr | Politik
Wohnen in Deutschland Luxus-Appartementhäuser für Studenten boomen

WG adieu: Studenten, die nicht so aufs Geld gucken müssen, leben heute in komfortablen Wohnheimen privater Investoren. Sie schätzen Ruhe und Komfort – wilde Partys gibt es selten. Mehr

30.08.2016, 19:23 Uhr | Stil