http://www.faz.net/-gtm-74bgk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 22:17 Uhr

Zweite Fußball-Bundesliga Rückschlag für St. Pauli

Bei der geplanten Aufholjagd in der zweiten Bundesliga wird St. Pauli gestoppt. Trotz einer Führung kommen die Hamburger im Heimspiel gegen Bochum nur zu einem 1:1. Der VfL setzt sich ein wenig von den Abstiegsplätzen ab.

© dpa Enges Rennen in Hamburg: Zwischen St. Pauli und Bochum gibt es keinen Sieger

Der FC St. Pauli hat bei seiner Aufholjagd in der zweiten Fußball-Bundesliga einen Rückschlag erlitten. Am Montag mussten sich die Hanseaten im Heimspiel gegen den VfL Bochum mit einem 1:1 (1:0) begnügen und verpassten ihren fest eingeplanten dritten Sieg in Serie.

Vor 20.788 Besuchern am diesmal nicht ausverkauften Millerntor brachte Daniel Ginczek (16. Minute) die St. Paulianer in Führung. Christoph Dabrowski (55.) schaffte aber den nicht einmal unverdienten Ausgleich zum wichtigen Punktgewinn für den abstiegsbedrohten VfL. Bochum wartet nun allerdings schon seit neun Partien auf einen Dreier.

Mehr zum Thema

„Ich denke, dass wir die bessere Mannschaft waren heute. Wichtig ist, dass wir in der Serie dringeblieben sind. Jetzt heißt es Mund abputzen und weiter geht’s“, sagte St. Paulis Trainer Michael Frontzeck, dessen Team nun als Tabellenelfter vier Zähler vor dem VfL (14.) rangiert.

Auch sein Bochumer Kollege Karsten Neitzel war nicht unzufrieden: „Wir haben uns den Punkt nicht nur erkämpft, sondern erspielt. Auch wenn etwas Glück dabei war.“

St. Pauli wird nach dem Wechsel bestraft

Trotz des Fehlens mehrerer verletzter Leistungsträger übernahmen die Gastgeber gleich das Kommando und lagen durch Saisontor Nummer fünf des früheren Bochumers Ginczek früh vorn. Danach kam der VfL besser ins Spiel, bei der besten Chance konnte Yusuke Tasaka aber FC-Keeper Philipp Tschauner nicht überwinden (36.).

Nach dem Wechsel wurden die Hausherren für ihre mittlerweile zu passive Spielweise bestraft, als Dabrowski mit dem Rücken Iaschwilis Freistoß ins Netz verlängerte. Erst jetzt drängte wieder St. Pauli, konnte aber durch die starken Ginczek (59./73.) und Fin Bartels (64.) beste Chancen nicht nutzen.

FC St. Pauli - VfL Bochum 1:1 (1:0)

FC St. Pauli: Tschauner - Kalla, Avevor, Thorandt, Schachten - Kringe, Funk - Schindler (75. Ebbers), Buchtmann (82. Gogia), Bartels - Ginczek
VfL Bochum: Heerwagen - Rothenbach, Maltritz, Eyjolfsson, Chaftar - Dabrowski (84. Kramer) - Delura (66. Rzatkowski), Tasaka - Goretzka, Iaschwili - Scheidhauer (74. Dedic)
Schiedsrichter: Dingert (Lebecksmühle)
Zuschauer: 20.788
Tore: 1:0 Ginczek (16.), 1:1 Dabrowski (55.)
Gelbe Karten: Kalla (1), Thorandt (5) / Dedic (1), Delura (2)

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DFL-Generalversammlung Bloß kein Streit ums TV-Geld – jedenfalls nicht öffentlich

Knapp 1,2 Milliarden Euro an Fernsehgeldern gibt es von 2017 an in den Fußball-Bundesligen zu verteilen. Dem Profifußball steht ein hartes Ringen um neuen Verteilungsschlüssel bevor. Mehr Von Roland Zorn, Berlin

24.08.2016, 17:21 Uhr | Sport
Bundesliga Saisonauftakt für die Bayern

Nach dem 5:0 im DFB-Pokal gegen Carl Zeiss Jena steht am Freitag der Bundesliga-Start vor heimischen Publikum gegen Werder Bremen auf dem Programm. Die Ansprüche an das Team rund um den neuen italienischen Trainer Carlo Ancelotti, der den Spanier Pep Guardiola abgelöst hat, sind hoch. Mehr

22.08.2016, 15:34 Uhr | Sport
6:1 gegen Young Boys Bern Gladbach stürmt in die Champions League

Borussia Mönchengladbach ist erfolgreich in die Champions League Gruppenphase eingezogen. Im ersten Pflicht-Heimspiel der Saison durften sich gleich zwei Spieler drei Mal freuen. Mehr

24.08.2016, 22:44 Uhr | Sport
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Nach Vorfällen von Magdeburg Eintracht und ihre Fans: Sorgen vor dem Ligastart

Nach den abermaligen Fan-Vorfällen in Magdeburg droht Eintracht Frankfurt eine harte Strafe durch das DFB-Sportgericht. Dieses Thema und die sportliche Leistung im Pokal bereiten dem Verein vor dem Auftakt in der Liga einige Sorgen. Mehr

22.08.2016, 15:16 Uhr | Rhein-Main