http://www.faz.net/-gtm-76zvh

Zweite Fußball-Bundesliga : Roter Sonntag

  • Aktualisiert am

Die Dresdner Fans zeigten die Rote Karte - die Schiedsrichter machten es ihnen nach Bild: dpa

Drei Spiele, vier Platzverweise: In der zweiten Bundesliga geht es am Sonntag bunt zu. Sportlich freuen sich Frankfurt und Dresden über drei Punkte. Und Kaiserslautern verpasst den Sieg in Duisburg.

          Ein Führungsduo marschiert weiter im Gleichschritt in Richtung Fußball-Beletage, dahinter übt sich die Konkurrenz in der zweiten Bundesliga fast in Stehversuchen. Der Dritte 1. FC Kaiserslautern holte am Sonntag beim 0:0 gegen den MSV Duisburg nur einen Zähler. Auch Energie Cottbus, Union Berlin und 1860 München strauchelten. Somit konnten Tabellenführer Eintracht Braunschweig und Hertha BSC ihre Ausnahmestellung sogar noch deutlicher machen.

          Die beiden Liga-Dominatoren behaupteten sich mit 1:0-Siegen an der Spitze. Dass dem Eintracht-Erfolg bei Jahn Regensburg eine ebenso wenig berauschende Vorstellung wie dem Herthaner Sieg beim VfR Aalen vorausging, war völlig nebensächlich. „Mit der einen großen Chance, die wir uns erspielt haben, sind wir in Führung gegangen, das hat gereicht“, analysierte Berlins Trainer Jos Luhukay wahrheitsgemäß. Auch sein Braunschweiger Kollege Torsten Lieberknecht gestand ungeniert ein, „dass in Regensburg nur das Ergebnis gestimmt hat“.

          Allemal genug, um die Jägerchen in Schach zu halten: Der Vorsprung auf Lautern (39 Punkte) ist horrend - die direkten Aufstiegsplätze scheinen schon nach dem 22. Spieltag an Braunschweig (51) und Hertha (49) vergeben. Die Pfälzer präsentierten sich in Duisburg denkbar harmlos. Auch nach der Roten Karte gegen „Zebra“ Goran Sukalo (40. Minute) kam spielerisch zu wenig vom FCK. Kurz darauf verabschiedete sich auch noch Stürmer Mohamadou Idrissou (65.) vorzeitig mit Gelb-Rot.

          Der Tabellenfünfte Union Berlin enttäuschte beim 1:1 gegen den FC Ingolstadt und hatte obendrein großes Glück, dass Gästestürmer Ilijan Micanski in der Nachspielzeit einen Strafstoß vergab. Ganz lässig wollte der Bulgare den Ball über Union-Keeper Daniel Haas hinweg ins Tor lupfen, doch er traf nur die Latte. „Man muss froh sein, den Punkt ergattert zu haben“, meinte Berlins Trainer Uwe Neuhaus. Die ambitionierten Münchner „Löwen“ unterlagen gegen Bochum mit 0:1 und verloren weiter an Boden - trotz 75 Minuten in Überzahl am Freitagabend. „Für mich ist es Wahnsinn, dass wir mit der offensiven Aufstellung kein Tor schießen“, stöhnte der glücklose 1860-Coach Alexander Schmidt, „mehr Risiko kann ich nicht wagen.“

          Bei Dynamo protestierten sie gegen Pyro und Chaoten Bilderstrecke
          Bei Dynamo protestierten sie gegen Pyro und Chaoten :

          Besser machte es der FSV Frankfurt: Die Hessen bezwangen Energie Cottbus nach einem Tor von Rasmus Jönsson (39.) trotz der Roten Karte gegen Marcel Gaus (68./Notbremse) mit 1:0, überholten die Lausitzer und sprangen von Tabellenrang acht auf Rang vier. Sie liegen noch sechs Punkte hinter Lautern. Am Montag (20.15 Uhr / Live im 2. Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) hat der 1. FC Köln die Chance, den FSV mit einem klaren Sieg beim FC St. Pauli noch zu verdrängen. Immer düsterer werden die Aussichten von Regensburg, auch im kommenden Jahr in der zweiten Liga mitmischen zu dürfen. Dass das 0:1 gegen Braunschweig unglücklich war, tröstete die Schlusslichter aus der Oberpfalz zumindest ein wenig über die 14. Saisonpleite hinweg.

          „So, wie der Jahn spielt, kann man sich nur wünschen, dass er den Klassenerhalt schafft“, lobte selbst Gästetrainer Lieberknecht. Jahn-Coach Franciszek Smuda bewertete die positiven Ansätze als Mutmacher: „Das ist zumindest ein gutes Omen für die Zukunft.“ Im direkten Duell zweier gefährdeter Clubs um den Relegationsplatz gelang Dynamo Dresden beim 3:1 gegen den SV Sandhausen der erste Erfolg seit November 2012. Es war zugleich der Premierenerfolg für den neuen Trainer Peter Pacult. Lynel Kitambala (7.) und Tobias Müller (71./75.) sorgten beim Gegentreffer von Andrew Wooten (57.) für den Dreier. Bei den Gästen sah Marcel Kandziora (77.) Rot.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

          Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

          Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

          Erste Schritte im Bundestag Video-Seite öffnen

          Neu Denken : Erste Schritte im Bundestag

          Der neue Bundestag umfasst die Rekordzahl von 709 Abgeordneten - viele sitzen zum ersten Mal im Parlament. Daniela Kluckert ist eines dieser neuen Gesichter. Die FDP-Abgeordnete für Berlin-Pankow berichtet vom Alltag einer neuen Abgeordneten.

          Topmeldungen

          Cyber Valley : Warum Amazon ins Schwäbische zieht

          Bei Stuttgart entsteht eine große Forschungskooperation für schlaue Computer. Angesagte Unternehmen machen mit – nun auch der weltgrößte Internethändler. Und nicht nur mit einer jährlichen Millionen-Überweisung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.