http://www.faz.net/-gtm-768op

Zweite Fußball-Bundesliga : Pezzoni trifft, aber Köln jubelt

  • Aktualisiert am

Was für eine Rückkehr! Gegen seinen alten Verein trifft der von Kölner Fans seinerzeit scharf angegangene Pezzoni (Mitte) zum zwischenzeitlichen Ausgleich Bild: dpa

Bei seiner Rückkehr nach Köln trifft Kevin Pezzoni zum 1:1. Doch am Ende jubelt der 1. FC. Der Tabellenführer schreitet indes weiter gen Bundesliga: Braunschweig gewinnt in Paderborn 2:1.

          Der 1. FC Köln hat trotz eines Gegentreffers durch seinen früheren Profi Kevin Pezzoni die angekündigte Aufholjagd in der zweiten Fußball-Bundesliga gestartet. Im ersten Spiel nach der Winterpause feierte die Mannschaft von Trainer Holger Stanislawski an diesem Samstag einen 2:1 (1:0)-Sieg gegen Erzgebirge Aue und verkürzte vorerst den Rückstand zum dritten Tabellenplatz auf drei Punkte. Vor 41.800 Zuschauern waren Dominik Maroh (4. Minute) und Christian Clemens in der Nachspielzeit (90.+2) für die Kölner erfolgreich. Ausgerechnet Pezzoni war in seinem ersten Einsatz für Erzgebirge Aue der zwischenzeitliche Ausgleich (79.) gelungen. Nach Mobbing-Attacken aus dem Umfeld des 1. FC Köln war der Vertrag mit Pezzoni im vergangenen August aufgelöst worden. Erst in der Winterpause hatte er sich Aue angeschlossen.

          Die Kölner nutzten gleich die erste Torchance und versetzten ihr Publikum in Euphorie. Nach einer Ecke wurde Marohs Kopfball unhaltbar für Gäste-Keeper Martin Männel abgefälscht. Auch in der Folge spielte Köln druckvoll. Anthony Ujah (7.), Daniel Royer (15.) und Clemens (37.) verpassten beste Möglichkeiten. Im zweiten Abschnitt beschränkte sich Köln auf die Stabilisierung der Abwehr und verlor den Spielfluss. Aue kam durch Pezzoni zum Ausgleich, ehe Clemens mit der letzten Aktion des Spiels der umjubelte Kölner Siegtreffer gelang.

          Eintracht Braunschweig befindet sich indes auch nach der Winterpause auf Kurs in Richtung Erstklassigkeit. Mit dem 2:1 (1:0)-Sieg an diesem Samstag beim SC Paderborn festigte das Team von Coach Torsten Lieberknecht die Tabellenführung in der zweiten Fußball-Bundesliga. Oliver Petersch (9. Minute) und Deniz Dogan (74.) erzielten vor 10.709 Zuschauern in Paderborn die Tore für die Gäste. Für die Paderborner, die bereits ihre letzten vier Spiele vor der Winterpause verloren hatten und den Sturz in die Abstiegszone befürchten müssen, traf Thomas Bertels (90.+2). Braunschweig kontrollierte im ersten Abschnitt die Partie – der frühe Führungstreffer gab zusätzlichen Antrieb.

          Paderborn wirkte verunsichert

          In seinem ersten Saisoneinsatz nach fast einjähriger Verletzungspause traf Petersch mit einem plazierten Schuss aus 16 Metern. Orhan Ademi (38.) verpasste nach guter Einzelleistung die Chance, die Führung vor der Pause auszubauen. Paderborn wirkte verunsichert und fand lange nicht zu seinem Rhythmus. Erst in der 68. Minute sorgte ein Freistoß von Alban Meha für Gefahr. Dogan baute die Braunschweiger Führung schließlich aus, Bertels gelang nur noch der Anschlusstreffer kurz vor dem Ende der Partie.

          Jubeln bis in die Bundesliga? Tabellenführer Braunschweig gewinnt auch in Paderborn Bilderstrecke
          Jubeln bis in die Bundesliga? Tabellenführer Braunschweig gewinnt auch in Paderborn :

          Zweite Fußball-Bundesliga, die Samstagsspiele:

          1. FC Köln - Erzgebirge Aue 2:1 (1:0)

          1. FC Köln: Horn - Brecko, Maroh, McKenna, Hector - Jajalo (69. Lehmann), Matuschyk - Clemens, Bröker, Royer (69. Maierhofer) - Ujah
          Erzgebirge Aue: Männel - Schröder, Paulus, Pezzoni, Klingbeil - Höfler (73. König), Hensel (46. Kastrati) - Müller (46. Wiegel), Fink, Hochscheidt - Sylvestr
          Schiedsrichter: Stieler (Hamburg)
          Zuschauer: 41.800
          Tore: 1:0 Maroh (4.), 1:1 Pezzoni (79.), 2:1 Clemens (90.+2)
          Gelbe Karten: Clemens (1), Ujah (3) / Hensel (6), Höfler (4), Pezzoni (2)

           

          SC Paderborn - Eintracht Braunschweig 1:2 (0:1)

          SC Paderborn: Kruse - Feisthammel, Ziegler, Strohdiek (33. Brückner), Bertels - Krösche (76. Vrancic), Demme - Meha, Naki (80. Hofmann) - Saglik, Kachunga
          Eintracht Braunschweig: Davari - Bohl, Bicakcic, Dogan, Reichel - Theuerkauf - Elabdellaoui, Boland, Petersch (84. Vrancic) - Ademi (72. Merkel), Kumbela (89. Chengdong)
          Schiedsrichter: Perl (Pullach)
          Zuschauer: 10.709
          Tore: 0:1 Petersch (9.), 0:2 Dogan (74.), 1:2 Bertels (90.+2)
          Gelbe Karten: Kachunga (1), Naki (1), Saglik (1) / Davari (1), Kumbela (5)

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Leipzig zerlegt den AS Monaco

          4:1 bei den Fürstlichen : Leipzig zerlegt den AS Monaco

          Mit einem klaren Sieg sichert sich RB Leipzig das Überwintern im europäischen Wettbewerb. Das Erreichen seines großen Ziels ist aber trotz des starken Auftritts in Monaco unsicherer als zuvor.

          Barcelona festigt Tabellenführung Video-Seite öffnen

          Spanische Liga : Barcelona festigt Tabellenführung

          Vier Tage vor dem Spiel gegen Juventus Turin in der Champions League festigt der FC Barcelona seinen Spitzenplatz. Bei einem souveränen 3:0-Erfolg bei Leganes war nicht nur Suarez erfolgreich.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.