http://www.faz.net/-gtm-777vk

Zweite Fußball-Bundesliga : Hertha BSC übernimmt Tabellenspitze

  • Aktualisiert am

Peer Kluge nach seinem Siegtreffer in der 68. Minute Bild: dpa

Trotz eines verschossenen Foulelfmeters besiegt Berlin den direkten Verfolger aus Kaiserslautern mit 1:0 und übernimmt die Tabellenspitze der zweiten Bundesliga übernommen.

          Hertha BSC hat einen großen Schritt in Richtung direkter Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga gemacht. Die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay gewann am Montagabend das Zweitliga-Spitzenspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern mit 1:0 (0:0) und eroberte die Tabellenspitze. Das Tor des Abends erzielte Peer Kluge (68.). Kaiserslauterns Alexander Baumjohann sah wegen groben Foulspiels die Rote Karte (33.). Die Berliner haben elf Spieltage vor Saisonschluss 13 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz drei, den die Pfälzer belegen.

          Die Partie hatte ihren ersten aufregenden Moment vor 37 347 Zuschauern bereits nach zwei Minuten: Lauterns Torwart Tobias Sippel foulte Berlins Nico Schulz im Strafraum. Herthas Top-Torschütze Ronny scheiterte mit dem Strafstoß aber am Keeper (3.). Vier Minuten später verpasste Adrian Ramos die Hertha-Führung aus kurzer Distanz. Hertha blieb am Drücker, ohne jedoch erneut gefährlich zu werden. Auch die Gäste, die ab der 33. Minute ohne Mittelfeldspieler Baumjohann wegen eines groben Fouls gegen Peter Pekarik auskommen mussten, blieben harmlos.

          In der zweiten Hälfte drückten die Berliner mit einem Mann mehr auf die Führung, doch Marcel Ndjeng und der eingewechselte Pierre-Michel Lasogga vergaben gute Chancen (58./63.). Der lange Zeit verletzte Stürmer legte dann zur verdienten 1:0-Führung der Berliner durch Peer Kluge auf (68.). Der FCK blieb bis zum Schluss ideen- und chancenlos.

          Hertha BSC - 1. FC Kaiserslautern 1:0 (0:0)

          Hertha BSC: Kraft - Pekarik (46. Lasogga), Lustenberger, Brooks (62. Wagner), Holland - Niemeyer, Kluge - Ndjeng, Ronny (79. Kobiaschwili), Schulz - Ramos

          1. FC Kaiserslautern: Sippel - Dick, Torrejón, Heintz, Löwe - Karl (84. Azaouagh), Köhler (46. Borysiuk) - Fortounis (78. Derstroff), Baumjohann - Bunjaku, Hoffer

          Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden)

          Zuschauer: 37 347

          Tor: 1:0 Kluge (68.)

          Besonderes Vorkommnis: Ronny (Hertha BSC) scheitert mit Foulelfmeter an Sippel (3.)

          Gelbe Karten: Pekarik (3), Schulz (2) / Löwe (1), Sippel (2) Rote Karten: - / Baumjohann (33./grobes Foulspiel) Beste Spieler: Ronny, Schulz / Karl, Sippel

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Die von der FDP sind Spalter Video-Seite öffnen

          Gerd Müller : Die von der FDP sind Spalter

          Auch CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt äußern sich am Montag in Berlin enttäuscht über das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen.

          Merkel soll gehen Video-Seite öffnen

          Gauland auf Angriff : Merkel soll gehen

          Die AfD versteht die gescheiterten Jamaika-Sondierungen als Chance. Das machten die Parteivorsitzenden am Montag in Berlin deutlich. Die Partei freue sich nun auf Neuwahlen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.