Home
http://www.faz.net/-gtm-76f74
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zweite Fußball-Bundesliga Cottbus und Köln verpassen den Anschluss

Die Verfolger verlieren etwas Boden im Kampf um Platz drei. Während Kaiserslautern am Freitag gewinnt, trennen sich Cottbus und Köln torlos. Besser machen es die „Löwen“: 1860 siegt in Duisburg.

© dpa Vergrößern Cottbus und Köln versuchten alles, trafen aber das Tor nicht

Der FC Energie Cottbus und der 1. FC Köln haben vorerst den Anschluss an den dritten Tabellenrang in der 2. Fußball-Bundesliga verloren. Beide Teams trennten sich am 21. Spieltag vor 10.201 Fans 0:0. Mit sieben und acht Punkten Rückstand auf den 1. FC Kaiserslautern, der derzeit den Relegationsplatz einnimmt, wird es schwierig für die Lausitzer und die Rheinländer, noch in das Aufstiegsrennen einzugreifen.

Der FC Energie wartet nun schon seit sechs Spielen auf einen Sieg und hat 31 Zähler auf dem Konto. Die Kölner sind nun schon seit neun Partien ungeschlagen und weisen 30 Punkten auf. Die Kölner hatten am Samstag im Stadion der Freundschaft die erste große Chance. Der Nigerianer Anthony Ujah scheiterte frei an Cottbus-Keeper Thorsten Kirschbaum (6.). Danach bestimmten die Hausherren das Spiel.

Mehr zum Thema

Die Gäste spielten zu abwartend, zogen sich weit zurück. Erst in der Schlussphase standen sie kurz vor einem zählbaren Erfolg. Cottbus konnte vor allem die zahlreichen Freistöße und Eckbälle nicht nutzen. Julian Börner und Uwe Möhrle verfehlten knapp das Kölner Tor. Gäste-Torwart Timo Horn rettete in der Schlussphase gegen die Energie-Neuzugänge Michael Schulze (67.) und John Jairo Mosquera (73.) zumindest einen Punkt.

Im anderen Spiel musste Duisburg im Abstiegskampf einen Rückschlag hinnehmen. Am Samstag verlor der MSV gegen den TSV 1860 München mit 1:3 (1:2). Der Führungstreffer von Ranisav Jovanovic (9. Minute) reichte dem Tabellen-14. vor 11.027 Zuschauern nicht, um auch im fünften Spiel hintereinander zu punkten.

Glänzende Aussichten: 1860 München gewann beim MSV Duisburg © dpa Vergrößern Glänzende Aussichten: 1860 München gewann beim MSV Duisburg

Bobby Wood (15. Minute) und Kai Bülow (45.+2) drehten mit ihren Toren noch vor der Pause die Partie, außerdem parierte Torwart Gabor Kiraly (42.) einen Handelfmeter von Daniel Brosinski. Den Schlusspunkt setzte Moritz Stoppelkamp (81.) mit seinem fünften Saisontor In einer über weite Strecken turbulenten Partie präsentierten sich die Münchner als die bessere Mannschaft, die spielerisch überzeugte und ihre Chancen effektiv verwertete.

Erst nach der Pause nahmen die Duisburger das Heft in die Hand und stemmten sich gegen die erste Niederlage seit dem 28. November (1:2 gegen Union Berlin). Doch während Sascha Dum (81.) aus kurzer Distanz an Torwart Kiraly scheiterte und so die Ausgleichschance vergab, sorgte im direkten Gegenzug Stoppelkamp mit seinem Treffer zum 3:1 für die Entscheidung.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1:1 gegen Bremen Spätes Elfmeter-Glück für Köln

Werder führt früh, Köln gleicht spät aus: Während Bremen auf fremden Plätzen weiter munter Punkte sammelt, verabschieden sich die Kölner allmählich aus dem Abstiegskampf. Mehr

21.03.2015, 17:47 Uhr | Sport
Dortmund im Tabellenkeller BVB will endlich punkten

Nach den Dauererfolgen in der Champions League will Borussia Dortmund den Schwung aus der Königsklasse mit in die Bundesliga nehmen. Trainer Jürgen Klopp zollte dem kommenden Gegner Borussia Mönchengladbach aber großen Respekt. Mehr

10.11.2014, 08:28 Uhr | Sport
Zweite Bundesliga Himmelmann versinkt im Boden

Ein peinlicher Patzer des Torhüters bringt St. Pauli kurz vor Schluss um den verdienten Punkt bei Union Berlin. Das 1:1 zwischen 1860 und Aalen bringt keinen weiter. Dem FSV verhilft eine Schwalbe zum Punkt gegen Sandhausen. Mehr

20.03.2015, 20:32 Uhr | Sport
Bundesliga Klopp erwartet hartes Spiel gegen Köln

Vier der vergangenen fünf Bundeliga-Spiele hat der BVB gewonnen, keins verloren: Respekt sei vor diesem Verein auch vorher schon angebracht gewesen, meint FC-Trainer Peter Stöger. Mehr

13.03.2015, 11:54 Uhr | Sport
Hamburger SV Zinnbauer muss gehen

Fleißig und unkonventionell: Josef Zinnbauer erhielt beim HSV viel Lob. Doch das hilft ihm auch nicht weiter. Nach dem Sturz auf Platz 16 muss der Trainer gehen. Beim Nachfolger setzen die Hamburger auf eine interne Lösung. Mehr Von Frank Heike, Hamburg

22.03.2015, 19:40 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 15:08 Uhr