http://www.faz.net/-gtm-6y0n4

Zweite Bundesliga : Düsseldorfer Nullnummer

  • Aktualisiert am

Aachens Albert Streit (l.) kaempft gegen Düsseldorfs Ken Ilsoe um den Ball. Bild: dapd

Fortuna Düsseldorf fällt im Rennen um die Aufstiegsplätze zur Fußball-Bundesliga zurück. Der Herbstmeister wartet auch nach dem torlosen Unentschieden gegen Aachen noch auf den ersten Rückrundensieg in der 2. Liga.

          Die Rheinländer kamen am Montagabend gegen Alemannia Aachen nicht über ein 0:0 hinaus und blieben im sechsten Spiel nacheinander ohne Sieg. Die Düsseldorfer sind mit zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Fürth nur noch Fünfter. Vor 28 712 Zuschauern in der Esprit-Arena waren die Gastgeber zwar die überlegene Mannschaft, doch die seit mittlerweile acht Spielen unbesiegten Aachener erkämpften sich einen verdienten Punkt und verbesserten sich auf Rang zwölf.

          Aus Sicht von Fortuna-Torjäger Sascha Rösler war das Unentschieden viel zu wenig. „Wir machen gerade eine schwere Phase durch. Wir brauchen einfach mal einen schmutzigen Sieg und müssen so schnell wie möglich die Kurve kriegen“, sagte Rösler. Coach Norbert Meier meinte: „Wir haben drei gute Möglichkeiten gehabt, davon müssen wir eine machen.“ Gäste-Trainer Friedhelm Funkel zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden. „Hier einen Punkt zu holen, das schaffen nicht viele Mannschaften“, sagte Funkel, bemängelte im Spiel nach vorn aber viele Fehler: „Wir haben uns zu wenige Tormöglichkeiten uns erarbeitet.“

          Für eine Überraschung hatte Meier mit der Startelf-Nominierung von Torhüter Robert Almer gesorgt. Der Österreicher kam zu seinem dritten Saisoneinsatz und zeigte eine fehlerfreie Leistung. Stamm-Torwart Michael Ratajczak dürfte nach einer durchwachsenen Saison vorerst nur auf der Düsseldorfer Bank bleiben.

          Tiefstehende Aachener

          Die Gastgeber taten sich im Abschluss gegen die tief stehende und gut eingestellte Aachener Mannschaft schwer. Die beste Gelegenheit vergab zunächst U 21-Nationalspieler Maximilian Beister, der in der 25. Minute knapp an Aachens Torhüter Boy Waterman scheiterte.

          Im zweiten Abschnitt erhöhten die Düsseldorfer den Druck. Ken Ilsö vergab aus kurzer Distanz gegen Waterman (59.). Der nach einer Sperre ins Team zurückgekehrte Rösler schoss eine Minute später völlig frei stehend vorbei, kurz darauf setzte er einen Kopfball neben das Tor. Düsseldorf hatte sogar noch Glück, als Ilsö bei einem Kopfball von Tobias Feisthammel auf der Linie klärte (86.).

          Fortuna Düsseldorf - Alemannia Aachen 0:0 (0:0)

          Fortuna Düsseldorf: Almer - Levels, Lukimya, Langeneke, J. van den Bergh (82. Dum) - Bodzek (68. Bröker), O. Fink - Beister, Ilsö, Lambertz - Rösler (74. Furuholm)
          Alemannia Aachen: Waterman - K. Falkenberg (35. Radjabali-Fardi), Olajengbesi, Feisthammel, Achenbach - Kratz, Sibum, Demai, Streit (88. Junglas) - Radu, Auer
          Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)
          Zuschauer: 28.712
          Tore: keine
          Gelbe Karten: J. van den Bergh - Olajengbesi, Sibum, Streit, Radu

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Ehrenrunde sorgt für Diskussionen Video-Seite öffnen

          Air-Berlin-Flug : Ehrenrunde sorgt für Diskussionen

          Ein Manöver am Flughafen Düsseldorf am Montag könnte einem Air-Berlin-Piloten vielleicht noch Ärger einbringen. Auf seinem letzten Langstrecken Flug von Miami nach Düsseldorf zieht der Flugkapitän statt zu landen hoch und saust noch einmal am Tower vorbei. Das Luftfahrtbundesamt forderte Air Berlin auf, Stellung zu dem Vorfall zu nehmen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.