http://www.faz.net/-gtm-8uuta

Sparkurs für Bundesliga : VW streicht VfL Wolfsburg 20 Millionen Euro

  • Aktualisiert am

Gegen Hoffenheim gelang den Wolfsburgern am Sonntag ein wichtiger Sieg. Bild: dpa

Sportlich taumelt der Klub in der unteren Hälfte der Tabelle. Nun gibt es auch noch deutliche finanzielle Einschnitte in Wolfsburg. Der VfL erhält künftig weniger Geld von VW – und ändert seine Strategie.

          Rund 20 Millionen Euro weniger und keine teuren Stars mehr: Volkswagen zwingt auch seinen Fußball-Bundesligaverein VfL Wolfsburg zum Sparen. Anstatt aktuell 80 bis 90 Millionen Euro pro Jahr, soll der Bundesliga-Vierzehnten künftig „nur“ noch rund 60 bis 70 Millionen Euro jährlich bekommen. „Es gibt das Ziel, die Aufwendungen für den VfL Wolfsburg zu reduzieren“, hieß es dazu am Montag aus dem von VW dominierten Aufsichtsrat. „Der Verein wird mit der Größenordnung von 60 bis 70 Millionen Euro immer noch eine auskömmliche Summe zur Verfügung haben.“ Damit wurden entsprechende Medienberichte vom Montag bestätigt.

          Offenbar bekam der VfL bereits einen Hinweis, ab Ende März reduzierte VW-Bezüge als Grundlage für das Lizenzierungsverfahren bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) zugrunde zu legen. „Fakt ist jedenfalls, dass wir als VfL Wolfsburg unseren Beitrag für Volkswagen leisten und dies auch zukünftig tun werden“, sagte Klubchef Wolfgang Hotze, ein ehemaliger Topmanager bei dem Autobauer, der im Zuge der immensen Kosten für den Abgasskandal zum Sparen gezwungen worden ist.

          Auch Hotze verweist richtigerweise darauf, mit dem reduzierten Budget immer noch privilegiert zu sein: „Selbst wenn es dabei zu einer Anpassung des Engagements von Volkswagen käme, wäre der VfL Wolfsburg weiterhin sehr gut aufgestellt.“ Spekulativ ist das Ganze aber wohl schon nicht mehr. „Der Verein muss, ähnlich wie alle anderen Unternehmensteile auch seinen Beitrag zur Steigerung der Effizienz leisten“, hieß es aus dem Aufsichtsrat. Im Konzern soll die Ertragskraft der Kernmarke VW gesteigert werden. Der Umbau sieht auch einen Stellenabbau vor, der aber ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen soll.

          Die Budgetkürzung beim VfL ist allerdings eher mittelfristig zu verstehen: Die Finanzplanungen bei VW werden immer für ein Kalenderjahr gemacht, das Geschäftsjahr bei den Profiklubs läuft aber immer pro Saison. Die tatsächliche Kürzung des Budgets würde theoretisch also erst im kommenden Jahr greifen.

          Video-Kanal : Die wichtigsten News der Fußball-Bundesliga

          Unabhängig davon ist der propagierte Strategiewechsel bereits im Gange. Unter dem jungen neuen Sportchef Olaf Rebbe sollen Millionen-(Flop)-Transfers wie Julian Draxler (35 Millionen Euro) oder André Schürrle (32 Millionen) der Vergangenheit angehören. Zudem wurden demonstrativ mehrere Verträge von Talenten verlängert. „Damit kann der Verein zeigen, dass die geänderte Ausrichtung auch erfolgreich sein kann“, hieß es aus dem Aufsichtsrat.

          Insofern dürfte sich also gar nicht so viel ändern. Trotz der neuen Strategie investierte auch Rebbe im Winter nach dem Verkauf von Problemfall Draxler nach Paris für mindestens 42 Millionen Euro kräftig: Rund 30 Millionen Euro für fünf neue Spieler bedeutete im Winter Liga-Rekord. Allerdings waren die einzelnen Ablösen schon nicht mehr ganz so hoch wie in der Vergangenheit, jedoch immer noch deutlich höher als das Budget vieler anderer Bundesligavereine.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: tora./dpa

          Weitere Themen

          Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma Video-Seite öffnen

          Unicef warnt : Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma

          Die Lage für Flüchtlingskinder aus Burma ist nach Einschätzung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen Unicef kritisch. Fast 340.000 Rohingya-Kinder lebten unter armseligen Bedingungen in Lagern in Bangladesch, ohne ausreichend Nahrung, sauberes Wasser und medizinischer Hilfe, teilte Unicef am Donnerstag mit.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.