Home
http://www.faz.net/-gtm-75jij
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

VfL Wolfsburg Schuster bezichtigt Allofs der Lüge

Bei der überraschenden Wende bei der Wolfsburger Trainersuche sah es so aus, als hätte sich Bernd Schuster verzockt. Nun erhebt der frühere Coach von Real Madrid schwere Vorwürfe gegen VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs.

© AFP Vergrößern „Im Nachhinein muss ich sagen, dass dort nicht mit offenen Karten gespielt wurde“: Bernd Schuster

Bernd Schuster hat schwere Vorwürfe gegen Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs erhoben. Auf die Frage, ob Allofs ihn bei der Trainersuche für den Fußball-Bundesligavereins belogen habe, sagte Schuster der „Welt am Sonntag“: „Ja, im Nachhinein muss ich sagen, dass dort nicht mit offenen Karten gespielt wurde.“

Allofs hatte vor rund zwei Wochen vor Journalisten Verhandlungen mit Schuster bestätigt, allerdings auch gesagt, dass es noch andere Kandidaten gebe, ehe er Dieter Hecking verpflichtete. Allofs wies die Vorwürfe zurück. „Wir haben uns bei der Trainersuche korrekt verhalten“, sagte der VfL-Geschäftsführer am Sonntag im türkischen Belek. „Es ist normal, dass ein Verein parallel mit mehreren Kandidaten spricht.“

Mehr zum Thema

„Wenn man so nah dran war und einem dann die Tür zugeschlagen wird, ist das schon extrem bitter“, klagte Schuster. Der ehemalige Coach von Real Madrid schilderte die Vorgänge aus seiner Sicht: „Sie müssen sich vorstellen: Ich stand am Donnerstag, den 20. Dezember, schon auf dem Flughafen in München, um nach Hannover weiterzufliegen und von dort nach Wolfsburg zu fahren. Es sollte ein letztes Gespräch geben, am Freitag sollte ich vorgestellt werden. Meine Koffer waren schon im Flieger und ich stand mit meiner Bordkarte davor, als ich einen Anruf bekam und das Treffen abgeblasen wurde. Ohne Begründung.“

Schuster sagte, dass Allofs mit ihm „ein falsches Spiel gespielt“ habe. „Es hat mir natürlich nicht gut getan, dass der Eindruck entstanden ist, dass ich mich verzockt hätte“, erklärte der ehemalige Nationalspieler, der seit der Entlassung bei Besiktas Istanbul im März 2011 ohne Job ist.

Spielte Klaus Allofs ein falsches Spiel? Der VfL-Geschäftsführer wehrt sich © AFP Vergrößern Spielte Klaus Allofs ein falsches Spiel? Der VfL-Geschäftsführer wehrt sich

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Europa League Schürrle, das Wolfsburger Sorgenkind

Schwierige Zeiten für den Weltmeister: Gegen Inter Mailand steigert sich der VfL Wolfsburg erst, als André Schürrle nicht mehr auf dem Platz steht. Der Trainer übt offene Kritik. Mehr

13.03.2015, 12:17 Uhr | Sport
Erfolgstrainer Warum Dieter Hecking zum VfL Wolfsburg passt

Bayern hat Guardiola, Dortmund Klopp. Es scheint, mit einem passenden Trainer haben die Vereine am meisten Erfolg. Den hat Wolfsburg mit Dieter Hecking. Er baut zusammen mit Manager Klaus Allofs den neuen VfL zum zweitbesten Klub Deutschlands. Mehr

05.03.2015, 09:39 Uhr | Sport
VfL Wolfsburg Wechselt Kevin de Bruyne zu den Bayern?

Weltmeister Andre Schürrle steckt im Tief, daher gewinnt Kevin de Bruyne die Spiele für Wolfsburg. Was macht ihn so gut – und wie lange spielt der Belgier noch beim VfL? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Topscorer der Fußball-Bundesliga. Mehr

16.03.2015, 08:49 Uhr | Sport
Verunglückter Fußballspieler Vfl Wolfsburg bestürzt über Malandas Tod

Geschäftsführer Klaus Allofs und der Vfl Wolfsburg trauern um den tödlich verunglückten Junior Malanda: Er wird uns fehlen. Mehr

12.01.2015, 12:13 Uhr | Sport
Champions League Atléticos zahnlose Angreifer

Vor dem Rückspiel in der Champions League gegen Leverkusen an diesem Dienstag (20.45 Uhr) zeigt die Formkurve von Atlético Madrid nach unten. Sinnbild ist Mario Mandžukić, der derzeit beim Trainer nicht die besten Karten hat. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

17.03.2015, 17:59 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.01.2013, 11:48 Uhr