Home
http://www.faz.net/-gtm-759gp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.12.2012, 18:25 Uhr

VfB Stuttgart Rote Zahlen bei den „Roten“

Der VfB Stuttgart wird das Geschäftsjahr mit einem Verlust von etwa zehn Millionen Euro abschließen. Grund seien hohe Abschreibungen, die auf Fehleinkäufe nach der Meisterschaft 2007 zurückgingen. Der Verein sei jedoch liquide und im kommenden Jahr gar größere Transfers wieder denkbar.

© dpa Sportlich im Soll, wirtschaftlich aber auch: der Bundesligaklub VfB Stuttgart

Fußball-Bundesligaklub VfB Stuttgart wird das laufende Geschäftsjahr mit einem hohen Millionen-Verlust abschließen. Eine Größenordnung von zehn Millionen Euro sei „nicht völlig falsch. Das ist hochgradig unbefriedigend“, sagte der VfB-Aufsichtsratschef Dieter Hundt den „Stuttgarter Nachrichten“. „Für mich persönlich ist das nach einem Abstieg der zweitschlimmste Gau.“ Die endgültigen Zahlen lägen allerdings noch nicht vor. Hauptgrund für das Defizit seien hohe Abschreibungen, die auf Fehleinkäufe nach der Deutschen Meisterschaft 2007 zurückgingen.

„Sünden der Vergangenheit“

„Es waren einige Personalien dabei, die uns bis heute belasten“, schilderte Hundt. „Da holen uns die Sünden der Vergangenheit ein.“ Es gebe aber keinen Grund zur Sorge. Der VfB sei liquide, im kommenden Jahr werde sich die Situation deutlich entspannen. Dann sind bei den Schwaben laut Hundt auch wieder größere Transfers denkbar. Mittelfristig halte er sogar die Teilnahme an der Champions League wieder für möglich, meinte der Arbeitgeberpräsident. VfB-Trainer Bruno Labbadia soll beim Europa-League-Teilnehmer indes seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag verlängern. „Der Trainer macht einen hervorragenden Job. Ich wünsche mir, dass er seine gute Arbeit bei uns fortsetzt“, meinte Hundt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NEt/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Daimler ruft 840.000 Fahrzeuge mit Takata-Airbags zurück

Daimler ist von defekte Airbags des japanischen Zulieferers Takata in den Vereinigten Staaten betroffen, laut VW-Konzernbetriebsrat steht die MAN-Maschinenbausparte nicht zum Verkauf und Telekom Austria dreht 2015 wieder in die Gewinnzone. Mehr

10.02.2016, 06:39 Uhr | Wirtschaft
Filmfestival 2016 Berlinale widmet sich dem Recht auf Glück

Das Recht auf Glück ist das Oberthema der Berlinale 2016. Das gab Festivaldirektor Dieter Kosslick bekannt. Auch Themen wie Flucht und Migration spielen beim Filmfest eine wichtige Rolle. Mehr

12.02.2016, 15:23 Uhr | Feuilleton
Weitere Nachrichten Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L’Oreal-Umsatz an

Eine steigende Nachfrage nach hochpreisigen Kosmetikartikeln hat L’Oreal im Jahr 2015 einen etwas höher als erwarteten Umsatz beschert, der Daimler-Vorstand soll umgebaut werden und das Internet-Radio Pandora hat im vergangenen Jahr Verlust gemacht. Mehr

12.02.2016, 06:51 Uhr | Wirtschaft
Nach Falschmeldung Moabit Hilft gibt Fehler zu

Nachdem sich die Nachricht über einen Todesfall am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) als falsch herausgestellt hat, hat die betroffene Bürgerinitiative Moabit Hilft ihre Enttäuschung sowie eigene Versäumnisse zugegeben. Die Bürgerinitiative hatte berichtet, ein junger Syrer, der lange vor dem Amt angestanden habe, sei auf dem Weg ins Krankenhaus verstorben. Mehr

28.01.2016, 20:04 Uhr | Politik
Eichlers Eurogoals Auf der Insel der Seligen

Aus Solidarität mit den Flüchtlingen stellen zwei griechische Teams für zwei Minuten ihr Spiel ein. Eine große Geste im von aufgeblasenen Kleinigkeiten dominierten Fußball. Auch Weltstars sollten ihre soziale Seite nicht auf Soziale Medien beschränken. Mehr Von Christian Eichler

01.02.2016, 18:03 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.