Home
http://www.faz.net/-gtn-759gp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

VfB Stuttgart Rote Zahlen bei den „Roten“

Der VfB Stuttgart wird das Geschäftsjahr mit einem Verlust von etwa zehn Millionen Euro abschließen. Grund seien hohe Abschreibungen, die auf Fehleinkäufe nach der Meisterschaft 2007 zurückgingen. Der Verein sei jedoch liquide und im kommenden Jahr gar größere Transfers wieder denkbar.

© dpa Vergrößern Sportlich im Soll, wirtschaftlich aber auch: der Bundesligaklub VfB Stuttgart

Fußball-Bundesligaklub VfB Stuttgart wird das laufende Geschäftsjahr mit einem hohen Millionen-Verlust abschließen. Eine Größenordnung von zehn Millionen Euro sei „nicht völlig falsch. Das ist hochgradig unbefriedigend“, sagte der VfB-Aufsichtsratschef Dieter Hundt den „Stuttgarter Nachrichten“. „Für mich persönlich ist das nach einem Abstieg der zweitschlimmste Gau.“ Die endgültigen Zahlen lägen allerdings noch nicht vor. Hauptgrund für das Defizit seien hohe Abschreibungen, die auf Fehleinkäufe nach der Deutschen Meisterschaft 2007 zurückgingen.

„Sünden der Vergangenheit“

„Es waren einige Personalien dabei, die uns bis heute belasten“, schilderte Hundt. „Da holen uns die Sünden der Vergangenheit ein.“ Es gebe aber keinen Grund zur Sorge. Der VfB sei liquide, im kommenden Jahr werde sich die Situation deutlich entspannen. Dann sind bei den Schwaben laut Hundt auch wieder größere Transfers denkbar. Mittelfristig halte er sogar die Teilnahme an der Champions League wieder für möglich, meinte der Arbeitgeberpräsident. VfB-Trainer Bruno Labbadia soll beim Europa-League-Teilnehmer indes seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag verlängern. „Der Trainer macht einen hervorragenden Job. Ich wünsche mir, dass er seine gute Arbeit bei uns fortsetzt“, meinte Hundt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NEt/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bahn-Ansage Es ist mit verhaltensgestörten Personen zu rechnen

Auf einem Volksfest ist nicht jeder nüchtern - schon klar. Aber die Art, wie das ein Mitarbeiter der Bahn ausgedrückt hat, bringt ihm jetzt Ärger. Mehr

13.10.2014, 06:30 Uhr | Wirtschaft
Die Schauspielerin

Carolina Vera, bekannt als Staatsanwältin im Stuttgarter Tatort, hört besonders gerne Podiumsdiskussionen zu und schaut sich einfach mal um. Mehr

09.10.2014, 11:31 Uhr | Feuilleton
Mittelstandsanleihen-Ticker Deutsche Forfait mit hohem Verlust

Das Rating des Hemdenherstellers Seidensticker sinkt auf B+. Stefan Lübbe, Mehrheitsaktionär des Bastei-Lübbe-Verlags ist unerwartet verstorben. Mehr

14.10.2014, 15:20 Uhr | Finanzen
Ozonschicht hat sich in Teilen regeneriert

Die gute Nachricht ist das Ergebnis einer Studie der Vereinten Nationen. Dadurch könnten bis zum Jahr 2030 zwei Millionen Fälle von Hautkrebs jährlich vermieden werden. Mehr

11.09.2014, 12:11 Uhr | Wissen
Bremen in der Krise Werder sucht einen Ausweg

Finanziell klamm und personell in der Klemme: Die Bremer Führung streitet um den künftigen Kurs des Fußball-Bundesligaklubs. Aufsichtsratschef Lemke ist gegen Verschuldung – und damit isoliert. Mehr Von Frank Heike, Bremen

13.10.2014, 17:55 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.12.2012, 18:25 Uhr

Umfrage

Welcher ist Ihr Fußballspruch des Jahres 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ergebnisse, Tabellen und Statistik