http://www.faz.net/-gtm-7ne57
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.03.2014, 15:01 Uhr

Hoeneß und die offenen Fragen Wie schmutzig ist der Fußball?

Der „Mister Bayern“ geht ins Gefängnis und hinterlässt Spekulationen: Compliance-Experten raten dem FC Bayern derweil, den Fall Hoeneß genau zu untersuchen, um Verdächtigungen zu entkräften.

von
© Getty Images Wo gekickt wird, bleibt etwas hängen: Der Fußball braucht vielleicht eine Compliance-Grundreinigung

Viel Zeit bleibt Uli Hoeneß nicht mehr, seine Dinge in Freiheit zu regeln. Am Freitag, eine Woche nach der Verurteilung, könnte er per Ladung aufgefordert werden, zu einem bestimmten Termin die Haft anzutreten. Wenn nicht die Staatsanwaltschaft Revision einlegt. Die Vollstreckung sieht für Hoeneß die Haftanstalt in Landsberg vor. Dann wäre der gefallene Grande erst mal ganz weg - fort vom FC Bayern und fern des Fußballs. Doch es bleiben ungeklärte Fragen nach dem spektakulären Prozess, die sich vor allem um bisher nicht nachvollziehbare Geldbewegungen auf dem Nummernkonto in der Schweiz drehen, auf dem sich zeitweise mehr als 150 Millionen Euro befanden. Gibt es ein Geheimnis, das Hoeneß mit hinter die Gefängnismauern nimmt?

Michael Ashelm Folgen:

Dass er die Entscheidung des Landgerichts München II nicht vor dem Bundesgerichtshof anficht, nährt Spekulationen. Vielleicht würde bei einem neuen Prozess tiefer gegraben werden. Könnte dabei der FC Bayern zu Schaden kommen? Verdächtig sind Millionensprünge in den Abrechnungen des Schweizer Kontos, die offenbar unabhängig waren von den Börsen-Zockereien. Diese Kontobewegungen gingen rauf und runter, weder eine Steuerfahnderin noch der Vorsitzende Richter fanden dafür eine Erklärung. Dass Hoeneß nicht zur Erhellung beitrug, regt zum Rätseln an. Woher kamen die 150 Millionen Euro, die sich zeitweise auf dem Konto befunden haben? Wohin floss ein Teil des Batzens?

Beim Prozess war nie die Rede von Schwarzgeldern, Korruption oder Bestechung. Gab es das? Wir wissen es nicht. Hintergründe der Verbindung zwischen Hoeneß und Robert Louis-Dreyfus wurden ausgeklammert. Der ehemalige, inzwischen verstorbene Adidas-Chef hatte dem damaligen Bayern-Manager im Jahr 2001 angeblich für private Börsengeschäfte Geld geliehen, beziehungsweise dafür gebürgt. Kurz danach wurde Adidas Mitgesellschafter der Bayern Fußball-AG.

Mögliche Straftaten wären verjährt

Auch ohne Hinweise auf ein Fehlverhalten sehen Compliance-Experten die Klubverantwortlichen nun in der Verantwortung. „Es gab diese Nähe wohl, und die Unterstützung durch die 20 Millionen Mark an Herrn Hoeneß eben auch. Darum muss eine Untersuchung exakt an diesem Punkt ansetzen, um den Verdächtigungen gegen Verein und AG glaubwürdig entgegentreten zu können“, sagt der Konstanzer Wirtschaftsprofessor Stephan Grüninger der F.A.S. Er ist eine Kapazität für Fragen sauberer Unternehmensführung und leitet unter anderem das Forum Compliance & Integrity, in dem Bayern-Sponsoren wie die Telekom, Allianz oder Audi Mitglieder sind.

Mögliche Straftaten aus der Zeit, etwa Korruption, wären verjährt. Dennoch erkennt Grüninger aus Sicht der Compliance eine wichtige Aufgabe für die Münchner. „Aufsichtsrat und Vorstand sind nach meiner Auffassung gut beraten, wenn sie jetzt für die FC Bayern AG eine Überprüfung vornehmen, um eine Verbindung zwischen den fraglichen Konten und der AG definitiv ausschließen zu können. Nur so kann man sichergehen, Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Und nur so kann Spekulationen über mögliche Unregelmäßigkeiten der Nährboden entzogen werden“, sagt Grüninger.

Tribünenplatz von Uli Hoeneß verwaist © dpa Vergrößern Leerstelle: Uli Hoeneß Platz auf der Ehrentribüne ist frei und hinterlässt Fragen

Auf Anfrage der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung beim FC Bayern von Freitagmorgen, ob eine Aufarbeitung möglicher Zusammenhänge und Risiken im Fall Hoeneß stattfinden wird, kam bislang keine Antwort. Aktiengesellschaften wie die ausgegliederte Fußball-AG haben umfangreiche Publizitätspflichten. Bisher gab es keine Zweifel am seriösen Geschäftsgebaren der Münchner. Die Arbeit des Vorstandes um den Vorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge ist nicht nur wirtschaftlich höchst erfolgreich, sondern bislang auch ohne Auffälligkeiten.

Im Fall Hoeneß gab aber der Aufsichtsrat der AG, dem Persönlichkeiten wie der VW-Chef Martin Winterkorn, Adidas-Vorstand Herbert Hainer, Telekom-Boss Timotheus Höttges oder der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber angehören, kein gutes Bild ab. Die Firmen Audi, Adidas und Allianz sind mit je 8,33 Prozent an der AG beteiligt. Trotz strikter Compliance-Maßstäbe in den vertretenen Unternehmen durfte Hoeneß bis nach Prozessende als Aufsichtsratsvorsitzender der Fußball-AG bleiben. Die versammelte Elite aus Sport, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in den Führungszirkeln der Bayern büßte damit Glaubwürdigkeit ein. Nicht nur Organisationen wie Transparency International hatten eine viel frühere Demission gefordert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DFL-Generalversammlung Bloß kein Streit ums TV-Geld – jedenfalls nicht öffentlich

Knapp 1,2 Milliarden Euro an Fernsehgeldern gibt es von 2017 an in den Fußball-Bundesligen zu verteilen. Dem Profifußball steht ein hartes Ringen um neuen Verteilungsschlüssel bevor. Mehr Von Roland Zorn, Berlin

24.08.2016, 17:21 Uhr | Sport
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Nachbesserung darf dauern Keine Rückgabe von Diesel-Autos mit Schummelsoftware

Ein Autohaus, das einen Audi mit Abgas-Schummel-Software verkauft hat, muss den Kaufpreis nicht erstatten. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Dienstag entschieden. Mehr

23.08.2016, 14:11 Uhr | Finanzen
Mali Prozess um Zerstörungen in Timbuktu

In Den Haag beginnt am Montag der erste Prozess wegen Kriegsverbrechen während des Konflikts im westafrikanischen Mali. Der Islamist Ahmad Al Faqi Al Mahdi muss sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof für die Zerstörung von neun Mausoleen und einer Moschee in der Wüstenstadt Timbuktu verantworten. Er hat angekündigt, sich schuldig zu bekennen. Mehr

22.08.2016, 07:58 Uhr | Politik
Politiker greifen Autobauer an Kurzarbeit ist keine Streikkasse für Unternehmen

Regierung und Opposition gehen auf Distanz zu Volkswagen. Streitpunkt ist die Kurzarbeit. Sie könnte für die Beitragszahler teuer werden. Mehr

23.08.2016, 05:57 Uhr | Wirtschaft