Home
http://www.faz.net/-gtm-75qzo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

TSV 1860 München Eriksson wird ein „Löwe“

Nach wochenlangem Streit schließen der TSV 1860 München und sein Investor einen Kompromiss: Die „Löwen“ erhalten das Geld aus dem vereinbarten Dreijahresplan. Sven-Göran Eriksson nimmt neben Coach Alexander Schmidt Platz. Damit ist die zentrale Forderung Hasan Ismaiks erfüllt.

© dpa Vergrößern Arbeitet nun doch in der Grünwalder Straße: der frühere englische Nationalcoach Sven-Göran Eriksson

Nach wochenlangem Hin und Her ist der Machtkampf beim Fußball-Zweitligaklub 1860 München erst einmal beendet. In einer Nachtsitzung stimmten am frühen Dienstag der „Löwen“-Aufsichtsrat sowie das Präsidium dem Kompromissvorschlag von Investor Hasan Ismaik zu. Demnach soll der schwedische Star-Coach Sven-Göran Eriksson künftig neben Alexander Schmidt auf der Trainerbank Platz nehmen.

Zentrale Forderung Ismaiks

Mit der Einbeziehung Erikssons wurde eine zentrale Forderung Ismaiks nach langem Ringen doch noch angenommen. „Alexander Schmidt wird Trainer bleiben“, schilderte Aufsichtsratschef Otto Steiner nach der knapp siebenstündigen Sitzung. Eriksson, der in seiner langen Laufbahn unter anderem das englische Nationalteam geleitet hatte, soll nun zusammen mit dem Nachfolger des entlassenen Reiner Maurer die „Löwen“-Mannschaft führen – und zwar möglichst in die Bundesliga.

Bild TSV 1860 München © dpa Vergrößern Bleibt trotz der Eriksson-Verpflichtung „Löwen“-Trainer: Alexander Schmidt (Mitte)

Die genaue Rollenverteilung zwischen Schmidt und Eriksson müsse noch geklärt werden, hieß es weiter. „Wir werden jetzt in die Gespräche mit den Trainern einsteigen, um die beste Lösung zu finden“, sagte 1860-Geschäftsführer Robert Schäfer. Eriksson sei ein Welttrainer und der Verein müsse jetzt versuchen, „seinen reichen Erfahrungsschatz für uns zu nutzen.“ Auch Präsident Dieter Schneider, der zuletzt wiederholt Zielscheibe der Kritik Ismaiks war, äußerte sich zufrieden. „Wir bekommen jetzt das Geld aus dem Dreijahresplan, den wir damit nahtlos weiterführen können“, erzählte der 65-Jährige. Über den Kompromiss sei er erleichtert: „Der einzige Verlierer hätte der Verein sein können.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zweite Bundesliga Himmelmann versinkt im Boden

Ein peinlicher Patzer des Torhüters bringt St. Pauli kurz vor Schluss um den verdienten Punkt bei Union Berlin. Das 1:1 zwischen 1860 und Aalen bringt keinen weiter. Dem FSV verhilft eine Schwalbe zum Punkt gegen Sandhausen. Mehr

20.03.2015, 20:32 Uhr | Sport
Filmausschnitt Tatort: Die Feigheit des Löwen

Rechtsmedizin für Fortgeschrittene: Dr. Evers erklärt den Bolus-Tod im Tatort. Mehr

30.11.2014, 21:45 Uhr | Feuilleton
Wer wird Bayern-Gegner? Champions-League-Auslosung im Livestream

Die Spannung steigt: In der Uefa-Zentrale wird das Viertelfinale der Champions League ausgelost. Auf welchen Klub trifft der FC Bayern? Gibt es einen Kracher gegen Real oder Barca? Verfolgen Sie die Auslosung von 12.00 Uhr an im Livestream. Mehr

20.03.2015, 11:44 Uhr | Sport
Kenia Nashornschutz mit Waffengewalt

Reservate in Kenia lassen Elefanten, Nashörner und Löwen mittlerweile von bewaffneten Einheiten beschützen. Denn die Methoden der Wilderer werden immer brutaler. Mehr

22.01.2015, 16:24 Uhr | Gesellschaft
Handball Rhein-Neckar Löwen bleiben Kiel auf den Fersen

Die Rhein Neckar Löwen bleiben in der Bundesliga Spitzenreiter THW Kiel auf den Fersen. Der MT Melsungen setzt seine atemberaubende Erfolgsgeschichte auch gegen die Füchse Berlin fort. Mehr

25.03.2015, 22:20 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 10:26 Uhr