http://www.faz.net/-gtm-78742

TSG Hoffenheim : Zurück zur Talentschmiede

Fußball-Spielstraße Hoffenheim Bild: F.A.S.

Im manchmal selbstzerstörerischen Rattenrennen hatte Hoffenheim die Kontrolle über den sportlichen Kernbereich verloren. Der neue Trainer Markus Gisdol steht für das alte Modell - Forschung und Entwicklung des Fußballs.

          Nun ist Hoffenheim wieder ganz bei sich. Zumindest scheint es so. Markus Gisdol tut nach seiner erfolgreichen Premiere als Cheftrainer jedenfalls alles, um die Erwartungen an den fundamentalen Kurswechsel zu bekräftigen. Er gibt sich zurückhaltend, vorsichtig in der Analyse seiner Mannschaft, trotzdem optimistisch, und vor allem betont der 43 Jahre alte Fußballlehrer die Langfristigkeit seiner Arbeit. „Wir wollen hier etwas entwickeln. Und deshalb werde ich auch das Wort Abstiegskampf nicht in den Mund nehmen“, sagte er nach dem 3:0-Heimsieg in der Bundesliga über Düsseldorf. Dieser Erfolg hat vor dem Auswärtsspiel am Samstag (15.30 Uhr/ F.A.Z.-Liveticker) wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt geweckt.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Zugehörigkeit zur deutschen Topklasse ist für die vom Software-Milliardär Dietmar Hopp getragene Fußballunternehmung eigentlich keine Überlebensfrage. Dennoch hatte der Tabellenvorletzte in dem manchmal selbstzerstörerischen Rattenrennen der Branche die Kontrolle über den sportlichen Kernbereich verloren. In dem ganzen Chaos waren Sinn und Zweck der Ursprungsidee abhandengekommen. „Ein Grund, warum ich hier bin, ist der, dass Herr Hopp sein altes Hoffenheim zurückhaben möchte“, betont Gisdol.

          Der blonde Schwabe ist das frische Gesicht für den Neustart. Zugleich Frontmann, Hoffnungsfigur und Integrator in einem Verein, der seine Kompetenzen auf höchstem Niveau vor allem in der Forschung und Entwicklung des Fußballspiels sieht. Dafür steht Gisdol. Und dafür steht seine fußballerische Prägung. In Hoffenheim existiert wieder der Glaube, dass Typ und Strategie perfekt zusammenpassen, wie in der besten Zeit unter dem damaligen Trainer Ralf Rangnick, der den aufstrebenden Milliardärsklub mit Powerfußball in die Schlagzeilen brachte.

          Das ist kein Zufall. Man weiß ja schon, dass Gisdol in Hoffenheim als Juniorencoach unter Rangnick arbeitete und mit ihm dann später zu Schalke ging. Hinter den beiden steht aber mehr - ein einzigartiges Netzwerk, das seinen Ursprung vor dreißig Jahren im württembergischen Fußball hat. Das verbindende Element in diesem System ist ihr beider Mentor, der heute 66 Jahre alte Helmut Groß, der im Südwesten der Republik einst eine Trainer-Philosophie von hoher Innovationskraft begründete.

          Rangnicks Erbe: Markus Gisdol ist neuer Trainer bei 1899 Hoffenheim
          Rangnicks Erbe: Markus Gisdol ist neuer Trainer bei 1899 Hoffenheim : Bild: dapd

          Der Bauingenieur, der später die Nachwuchsarbeit beim VfB Stuttgart aufgebaut hat, riss mit seinen damals fast revolutionären Ideen viele Nachwuchsleute mit. Er kennt Gisdol von Kindesbeinen an, dessen Vater war sein Trainerassistent beim FC Geislingen. Beim Verbandsligaklub hatte Groß Anfang der Achtziger das Spielsystem Ernst Happels als Nationaltrainer der niederländischen Nationalmannschaft übernommen und verfeinert.

          In Deutschland gab es damals nur die Manndeckung. Die fand Groß allerdings unökonomisch, weil von den Spielern beim Verteidigen lange Wege zurückgelegt werden mussten. Er trainierte die ballorientierte Raumdeckung und modifizierte das System, in dem sich beim Angriff des Gegners die eigenen Spieler sehr weit vorne zu Grüppchen verschieben sollten, um Druck auf den jeweils ballführenden Gegenspieler auszuüben und ihn zu Fehlern zu zwingen. Später beim VfL Kirchheim stieg Groß so in die Oberliga auf und wurde zweimal württembergischer Meister.

          Weitere Themen

          Schalke lupft und siegt

          2:0 in Leverkusen : Schalke lupft und siegt

          Guido Burgstaller trifft technisch wertvoll, Nabil Bentaleb kurz vor Schluss per Elfmeter: Schalke verdient sich mit einem starken Auftritt in Leverkusen einen wertvollen Auswärtssieg.

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.